Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkryptographie: Mit Licht verschlüsseln

29.10.2008
Die absolut abhörsichere Übermittlung von Daten ist einen Schritt näher gerückt: Mehrere Partner haben kürzlich im Rahmen des Forschungsprojekts SECOQC das weltweit erste Quantenkryptographienetz demonstriert.

Das Netz kombiniert sieben Hochsicherheitsverbindungen auf Basis der physikalisch nicht angreifbaren Quantenkryptographie und verbindet verschiedene Standorte von Siemens in Österreich. Das Unternehmen arbeitete zudem an der Systemintegration und erarbeitete Lösungen zum Administrieren und Überwachen des Netzes. Siemens ist auch an der Entwicklung eines Quantenkryptographie-Chips beteiligt.


Die Quantenkryptografie arbeitet mit Photonen, den Trägern des Lichts. Mit ihnen können die Forscher, darunter der renommierte Wissenschaftler Anton Zeilinger, aufgrund der besonderen Eigenschaften der Quantenphysik identische Schlüssel zwischen zwei Partnern zur sicheren Nachrichtenübertragung erzeugen. Da jede Messung an einem Photon eindeutige Spuren hinterlässt, würde ein Lauscher sofort entdeckt. Dahinter steckt ein Grundprinzip der komplexen Quantenwelt, wonach ein Messergebnis durch die Messung selbst verändert wird.

In der Praxis bedarf es für die Datenübertragung ein Quantenkryptographie-Netz.

Ohne das Netz sind die Entfernungen zwischen den Partnern limitiert, da Lichtteilchen nicht beliebig weit übertragen werden können. Das Netz reicht die Schlüssel weiter – bei dem Versuch in Wien immerhin über 85 Kilometer bis nach St. Pölten. Die Wissenschaftler telefonierten über das Netz. Die Daten wurden über Glasfasern verschickt – zuvor sicher verschlüsselt mit der Quantenkryptographie.

Das Glasfasernetz stellte Siemens zur Verfügung. Die Entwickler von Siemens IT Solutions and Services sorgten mit dem Austrian Research Center für die Systemintegration und die Requirement Analyse. Dazu analysierte Siemens vorab mögliche Systemarchitekturen, identifizierte und definierte Schnittstellen und befasste sich mit der Integration von Quantenkryptographie-Distributions-Systemen. Das Unternehmen beschäftigt sich seit Jahren mit der Quantenkryptographie. Im Rahmen dieser Forschungen wurde mit dem Austrian Research Center und der Universität Graz der Chip entwickelt. Mit der Quantenkryptographie könnten etwa Unternehmen oder Banken ihre Kommunikation verschlüsseln. (RN 2008.10.7)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise