Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkondensate unter Schallwellen

22.09.2010
Physiker aus dem Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik können in einem Halbleiter exotische Quantenzustände erzeugen und diese mit Schallwellen sogar in kleinere Teile „zerschneiden“. Sie berichten darüber in Physical Review Letters.

Atome, die bei tiefen Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt zu einer Art Superatom verschmelzen, kannten Physiker bis vor wenigen Jahren nur bei atomaren Gasen als sogenanntes Bose-Einstein-Kondensat (BEC). Forscher des Paul-Drude-Instituts für Festkörperelektronik (PDI) in Zusammenarbeit mit der Universität Sheffield und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne erzeugen ähnliche Zustände im Festkörper und manipulieren sie mit Schallwellen.

Die Quantenkondensate im Festkörper werden in einem besonderen Materialsystem erzeugt: Durch spezielle Techniken beim Wachstum von Halbleiterschichten können Forscher künstliche Kristalle herstellen, die sich wie zwei Spiegel gegenüber stehen. In einer extrem dünnen Schicht dazwischen wird Licht hin und her reflektiert. Gleichzeitig sind in dieser Schicht auch Elektronen (negative Ladungen) und Löcher (positive Ladungen) gefangen. Photonen, also die Lichtteilchen, werden dabei von Elektronen-Loch-Paaren (Exzitonen) absorbiert und wieder emittiert. Das System schwingt sehr schnell von dem Zustand ‚Licht’ zum Zustand ‚Exzitonen’ und ist somit stark gekoppelt, etwa so wie zwei Pendel, die durch eine Feder verbunden sind. Deshalb sprechen die Physiker anstatt von getrennten Photonen und Elektronen-Loch-Paaren von „Quasiteilchen“, die sie Polaritonen nennen.

Diese faszinierenden Licht-Materie-Hybrid-Partikel besitzen Eigenschaften, die sie sehr interessant machen. „Wenn viele Polaritonen zusammen sind, beginnen sie miteinander zu ‚kommunizieren‘ – sie sind nicht mehr unabhängig, sondern bilden schließlich ein einziges Riesenpolariton, das aus tausenden nicht mehr unterscheidbaren Teilchen besteht“, beschreibt Edgar Cerda vom PDI diesen Zustand. Das entstehende Riesenpolariton kann wie ein einziges Teilchen mit gut definierten quantenmechanischen Eigenschaften betrachtet werden. Solch ein makroskopischer Quantenzustand der Materie wurde von Bose und Einstein im Jahr 1924 vorausgesagt, seine Existenz aber experimentell erst 1995 mit einem Gas aus Rubidiumatomen bestätigt. Seither kennt man diesen Zustand vor allem bei atomaren Gasen bei Temperaturen in der Nähe des absoluten Nullpunktes (nano Kelvin). Polaritonenkondensate im Festkörper konnten erst in den letzten vier Jahren nachgewissen werden – und zwar bereits bei viel höheren Temperaturen bis hin zur Zimmertemperatur. Sie unterscheiden sich von denen in der Gasphase aber in ihren physikalischen Eigenschaften, so sind sie zum Beispiel viel kurzlebiger und leichter als die Kondensate aus Atomen, da sie aus den wesentlich leichteren Elektronen und Photonen bestehen.

Es ist bekannt, dass sich die ‚konventionellen’ makroskopischen atomaren Kondensate mit Lichtfeldern in eine periodische Anordnung bringen lassen. Die PDI-Forscher haben nun gezeigt, dass man etwas Ähnliches mit Polaritonenkondensaten machen kann. Hier wird allerdings nicht Licht eingestrahlt, sondern eine Schallwelle. Die Wellen laufen wie bei einem Erdbeben durch das Material und drücken es periodisch zusammen. In der geordneten Struktur der Wellentäler entsteht ein Potenzial, in dem sich das Kondensat sammelt. „Wir können die Höhe der Hindernisse zwischen den Kondensaten sehr fein steuern und so die Wechselwirkung zwischen ihnen einstellen. In einem Extremfall sind die Wellenberge so flach, dass das Kondensat stark wechselwirkt und sich wie ein einziges System verhält, im anderen Extremfall so hoch, dass sich die Kondensate in den Wellentälern gegenseitig nicht mehr beinflussen“, so Cerda. Die Forscher haben dabei zeigen können, dass die kleineren Kondensate ihre quantenmechanischen Eigenschaften behalten.

„Unsere Experimente zeigen, wie man solche makroskopischen Quantenzustände beeinflussen kann“, sagt Cerda. Dabei sind diese Zustände deshalb besonders interessant, weil sie im Festkörper entstehen, im Gegensatz zum ‚konventionellen’ BEC, das nur in der Gasphase existiert. Die Experimente wurden bei Tieftemperaturen von flüssigem Helium (vier Kelvin) durchgeführt. Die akustische Kontrolle des makroskopischen Quantenzustands bei Raumtemperatur, der sich tatsächlich mit anderen Halbleitermaterialien realisieren läßt, wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Festkörper-Quantenchip. Hieran arbeiten die Wissenschaftler nun.

Phys. Rev. Lett. 105, 116402 (2010)

Kontakt:
Dr. Edgar A. Cerda Mendez, Tel.: 030-20377 504, edgar.cerda.mendez@pdi-berlin.de
Dr. Paulo Ventura Santos, Tel.: 030-20377 221, paulo.santos@pdi-berlin.de
Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik, Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.pdi-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise