Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkondensate unter Schallwellen

22.09.2010
Physiker aus dem Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik können in einem Halbleiter exotische Quantenzustände erzeugen und diese mit Schallwellen sogar in kleinere Teile „zerschneiden“. Sie berichten darüber in Physical Review Letters.

Atome, die bei tiefen Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt zu einer Art Superatom verschmelzen, kannten Physiker bis vor wenigen Jahren nur bei atomaren Gasen als sogenanntes Bose-Einstein-Kondensat (BEC). Forscher des Paul-Drude-Instituts für Festkörperelektronik (PDI) in Zusammenarbeit mit der Universität Sheffield und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne erzeugen ähnliche Zustände im Festkörper und manipulieren sie mit Schallwellen.

Die Quantenkondensate im Festkörper werden in einem besonderen Materialsystem erzeugt: Durch spezielle Techniken beim Wachstum von Halbleiterschichten können Forscher künstliche Kristalle herstellen, die sich wie zwei Spiegel gegenüber stehen. In einer extrem dünnen Schicht dazwischen wird Licht hin und her reflektiert. Gleichzeitig sind in dieser Schicht auch Elektronen (negative Ladungen) und Löcher (positive Ladungen) gefangen. Photonen, also die Lichtteilchen, werden dabei von Elektronen-Loch-Paaren (Exzitonen) absorbiert und wieder emittiert. Das System schwingt sehr schnell von dem Zustand ‚Licht’ zum Zustand ‚Exzitonen’ und ist somit stark gekoppelt, etwa so wie zwei Pendel, die durch eine Feder verbunden sind. Deshalb sprechen die Physiker anstatt von getrennten Photonen und Elektronen-Loch-Paaren von „Quasiteilchen“, die sie Polaritonen nennen.

Diese faszinierenden Licht-Materie-Hybrid-Partikel besitzen Eigenschaften, die sie sehr interessant machen. „Wenn viele Polaritonen zusammen sind, beginnen sie miteinander zu ‚kommunizieren‘ – sie sind nicht mehr unabhängig, sondern bilden schließlich ein einziges Riesenpolariton, das aus tausenden nicht mehr unterscheidbaren Teilchen besteht“, beschreibt Edgar Cerda vom PDI diesen Zustand. Das entstehende Riesenpolariton kann wie ein einziges Teilchen mit gut definierten quantenmechanischen Eigenschaften betrachtet werden. Solch ein makroskopischer Quantenzustand der Materie wurde von Bose und Einstein im Jahr 1924 vorausgesagt, seine Existenz aber experimentell erst 1995 mit einem Gas aus Rubidiumatomen bestätigt. Seither kennt man diesen Zustand vor allem bei atomaren Gasen bei Temperaturen in der Nähe des absoluten Nullpunktes (nano Kelvin). Polaritonenkondensate im Festkörper konnten erst in den letzten vier Jahren nachgewissen werden – und zwar bereits bei viel höheren Temperaturen bis hin zur Zimmertemperatur. Sie unterscheiden sich von denen in der Gasphase aber in ihren physikalischen Eigenschaften, so sind sie zum Beispiel viel kurzlebiger und leichter als die Kondensate aus Atomen, da sie aus den wesentlich leichteren Elektronen und Photonen bestehen.

Es ist bekannt, dass sich die ‚konventionellen’ makroskopischen atomaren Kondensate mit Lichtfeldern in eine periodische Anordnung bringen lassen. Die PDI-Forscher haben nun gezeigt, dass man etwas Ähnliches mit Polaritonenkondensaten machen kann. Hier wird allerdings nicht Licht eingestrahlt, sondern eine Schallwelle. Die Wellen laufen wie bei einem Erdbeben durch das Material und drücken es periodisch zusammen. In der geordneten Struktur der Wellentäler entsteht ein Potenzial, in dem sich das Kondensat sammelt. „Wir können die Höhe der Hindernisse zwischen den Kondensaten sehr fein steuern und so die Wechselwirkung zwischen ihnen einstellen. In einem Extremfall sind die Wellenberge so flach, dass das Kondensat stark wechselwirkt und sich wie ein einziges System verhält, im anderen Extremfall so hoch, dass sich die Kondensate in den Wellentälern gegenseitig nicht mehr beinflussen“, so Cerda. Die Forscher haben dabei zeigen können, dass die kleineren Kondensate ihre quantenmechanischen Eigenschaften behalten.

„Unsere Experimente zeigen, wie man solche makroskopischen Quantenzustände beeinflussen kann“, sagt Cerda. Dabei sind diese Zustände deshalb besonders interessant, weil sie im Festkörper entstehen, im Gegensatz zum ‚konventionellen’ BEC, das nur in der Gasphase existiert. Die Experimente wurden bei Tieftemperaturen von flüssigem Helium (vier Kelvin) durchgeführt. Die akustische Kontrolle des makroskopischen Quantenzustands bei Raumtemperatur, der sich tatsächlich mit anderen Halbleitermaterialien realisieren läßt, wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Festkörper-Quantenchip. Hieran arbeiten die Wissenschaftler nun.

Phys. Rev. Lett. 105, 116402 (2010)

Kontakt:
Dr. Edgar A. Cerda Mendez, Tel.: 030-20377 504, edgar.cerda.mendez@pdi-berlin.de
Dr. Paulo Ventura Santos, Tel.: 030-20377 221, paulo.santos@pdi-berlin.de
Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik, Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.pdi-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen