Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenemission aus Fehlstellen

20.01.2014
Entfernt man aus einem regelmäßigen Gitter von Silizium- und Kohlenstoffatomen ein einziges Atom, zeigt der Kristall ganz neue Eigenschaften. Physiker der Universität Würzburg sind auf diesem Gebiet führend und haben jetzt einige Erfolge gefeiert.

Den Laser kennt heutzutage so gut wie jeder; von einem Maser hingegen haben wohl nur Spezialisten gehört. Obwohl beide Geräte auf dem gleichen Prinzip beruhen, hat der Laser längst Einzug in die Allerweltstechnik gefunden, während der Maser ein teures Nischenprodukt geblieben ist, das nur selten zum Einsatz kommt.


Nach dem Beschuss mit Neutronen zeigen Siliziumkarbid-Kristalle überraschende Eigenschaften: Sie emittieren Mikrowellen.
Grafik: Hannes Krauß

Das könnte sich in naher Zukunft ändern: Professor Vladimir Dyakonov, Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Physik VI der Universität Würzburg, und sein Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Georgy Astakhov haben einen Weg gefunden, der dem Maser einen ähnlichen Siegeszug eröffnen könnte wie dem Laser. Über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichtet die renommierte Fachzeitschrift Nature Physics in ihrer aktuellen Ausgabe.

Maser: Produzent von Mikrowellen

„Heutige Maser arbeiten nur bei extrem tiefen Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und benötigen eine aufwendige Kühlung. Für den Einsatz in der Alltagstechnik sind sie deshalb nicht geeignet“, sagt Vladimir Dyakonov. Ein Maser strahlt wie ein Laser eine elektromagnetische Welle aus, die besondere physikalische Eigenschaften besitzt. Während ein Laser jedoch sichtbares Licht emittiert, gehen von einem Maser Mikrowellen aus. Die sind deutlich energieärmer als Laserlicht; ihre Wellenlängen liegen im Bereich von wenigen Millimetern bis zu Metern, wohingegen es beim Laser ein paar hundert Nanometer sind. Trotzdem sind Maser für die Technik von Interesse: Für Kommunikationszwecke lassen sie sich beispielsweise sehr gut nutzen; außerdem reagieren sie äußerst empfindlich auf Mikrowellen und eignen sich deshalb gut als Sensoren und Messapparate.

Ein fehlendes Atom ändert die Eigenschaften

Astakhov und Dyakonov ist jetzt der prinzipielle Nachweis gelungen, dass ein Maser auch bei Zimmertemperatur arbeiten kann. Die beiden Physiker haben dafür auf ein Material zurückgegriffen, dass sich in der Technik längst etabliert hat: ein Kristall aus Silizium- und Kohlenstoffatomen – Siliziumkarbid. „Wir haben Siliziumkristalle mit Neutronen beschossen und auf diese Weise gezielt einzelne Atome aus dem Kristallgitter entfernt“, beschreibt Astakhov die Vorgehensweise im Labor. Eine Fehlstelle im ansonsten regelmäßigen Gitter: Das merken auch die benachbarten Bindungspartner und reagieren darauf in einer Art und Weise, dass der Kristall seine Eigenschaften verändert. In diesem Fall, wenn er mit Licht bestrahlt ist, sandte er Mikrowellen aus – und das eben schon bei Raumtemperatur.

„Das Prinzip funktioniert“: Dieser Nachweis ist den Würzburger Wissenschaftlern mit dem Siliziumkarbidkristall zum weltweit ersten Mal gelungen; mit dieser Entdeckung haben sie es bis in Nature Physics geschafft. Bis allerdings der erste Siliziumkarbid-Maser auf den Markt kommt, müssten noch viele, bislang noch unbeantwortete Fragen geklärt werden; außerdem bedürfe es dafür einer „konsequenten Technologieentwicklung“.

Neues DFG-Forschungsprojekt gestartet

Was allerdings die Suche nach den Antworten auf die ungelösten Fragen betrifft: Da ist Georgy Astakhov auf dem besten Weg. Für die Forschung an den Fehlstellen in Siliziumkarbidkristallen hat ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft vor wenigen Wochen ein neues Projekt genehmigt. Ausgestattet mit rund 300.000 Euro für einen weiteren Mitarbeiter und Material kann Astakhov damit in den kommenden drei Jahren die grundlegenden physikalischen Prozesse in dem Kristall unter die Lupe nehmen.

Dabei geht es allerdings nicht nur um die Entwicklung eines Masers. Interessant ist das modifizierte Siliziumkarbid noch für eine weitere Anwendung – als Halbleiter und Speichermedium in neuartigen Quantencomputern. Ein solcher Computer verarbeitet Informationen in Form von sogenannten Qubits. Basis dafür kann der Spin der Elektronen sein. Das ist – vereinfacht gesagt – deren Drehimpuls. Er kann in verschiedene Richtungen zeigen und deshalb viel mehr Information als ein klassisches Bit enthalten. Auswirkungen, die sich zur Informationsverarbeitung nutzen lassen.

Ein erprobtes Material

Was noch für das Kristall spricht: Siliziumkarbid ist in der technischen Anwendung weit verbreitet. Leuchtdioden, Transistoren, mikroelektromechanische Bauelemente oder Sensoren aus diesem Material sind bereits auf dem Markt. Das Knowhow zur Verarbeitung im großen Stil ist also längst vorhanden.

Room-temperature quantum microwave emitters based on spin defects in silicon carbide. H. Kraus, V. A. Soltamov, D. Riedel, S. Väth, F. Fuchs, A. Sperlich, P. G. Baranov, V. Dyakonov and G. V. Astakhov. Nature Physics, DOI: 10.1038/NPHYS2826

Kontakt

Prof. Dr. Vladimir Dyakonov, T: (0931)31-83111
E-Mail: dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de
Dr. Georgy Astakhov, T: (0931) 31-85125
E-Mail: astakhov@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics