Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenelektrodynamik in einem relativistischen Drei-Elektronen-System

16.01.2013
Die Quantenelektrodynamik zählt heute zu den am besten überprüften Theorien in der Physik. Sie beschreibt die Wirkung von elektromagnetischen Kräften und bestimmt die Struktur von Atomen und Molekülen.
Zu den größten Herausforderungen dieser Theorie zählt neben ihrem Verhalten in sehr starken elektrischen Feldern die Beschreibung von Mehrelektronensystemen. Eine Forschergruppe des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg hat nun gemeinsam mit Kollegen von der Universität Mainz und dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung die magnetischen Eigenschaften von einem einzelnen lithiumähnlichen Siliciumion mit, in Mehrelektronensystemen, bisher unerreichter Präzision vermessen.

Vor einem Jahrhundert legte Niels Bohr mit seinem Atommodell einen der Grundsteine für die Entwicklung der Quantenphysik und damit zum modernen Verständnis der Struktur der Materie. Seither wurde die Messgenauigkeit der Experimente immer weiter verfeinert, was nach den großen Erfolgen der Quantenmechanik schließlich zur Erweiterung auf eine allgemeine Theorie der elektromagnetischen Kräfte zwischen geladenen Teilchen führte: der Quantenelektrodynamik (QED). Diese gilt heute als eine der am besten überprüften Theorien in der Physik überhaupt und dient als Modell für andere fundamentale Theorien.

Der bisher genaueste Test der QED ist die Bestimmung der Magnetisierung (magnetisches Moment) des freien Elektrons. Das Elektron besitzt einen Eigendrehimpuls (Spin) und als geladenes Teilchen erzeugt es gleich einem mikroskopisch kleinen Kreisel ein Magnetfeld. Wie stark die Magnetisierung des Elektrons ist, wird durch den sogenannten g-Faktor beschrieben. In der relativistischen Quantenmechanik sollte dieser für das freie Elektron exakt den Wert 2 haben. Abweichungen davon sind ein Einfluss der Umgebung. Dazu zählt – wie die QED zeigt – schon das scheinbar leere Vakuum, welches aber von ‚virtuellen‘ Teilchen erfüllt ist.

Trotz des ungeheuren Erfolges der QED interessiert die Wissenschaftler, ob es einen Bereich gibt, z. B. in sehr starken Feldern, in dem die Theorie ihre Gültigkeit verliert. Solch hohe Felder lassen sich nicht direkt im Labor herstellen, sie herrschen aber auf natürliche Weise im Inneren von Atomen. So beträgt das elektrische Feld des Protons, welches das Elektron im Wasserstoffatom spürt, etwa 5 Milliarden Volt pro Zentimeter. Nimmt man statt einem Proton einen höher geladenen Kern, so kann man um Größenordnungen stärkere Felder erreichen. Einer Gruppe von Forschern um Klaus Blaum vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik war es gemeinsam mit Kollegen von der Universität Mainz und dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung 2011 gelungen, einzelne wasserstoffartige, also 13-fach geladene, Siliciumionen in einer speziellen Ionenfalle zu speichern und den g-Faktor des Elektrons auf die 10. Nachkommastelle genau zu bestimmen. Für diese präziseste Messung des g-Faktors für ein gebundenes Elektron erhielten Anke Wagner, Sven Sturm und Klaus Blaum den Helmholtz-Preis 2012.

Als nächsten Schritt untersuchten die Physiker ein 11-fach geladenes Siliciumion, das wie das Element Lithium drei Elektronen besitzt. Im Vergleich zum wasserstoffartigen System kommt hier noch die Wechselwirkung der Elektronen untereinander hinzu und ermöglicht somit einen Test der Mehrelektronen-Rechnungen. Die Messung des g-Faktors gelang mit einer Genauigkeit auf die 9. Nachkommastelle und ist die bislang genaueste Messung des g-Faktors eines solchen Systems aus mehreren Elektronen. Auch die theoretische Beschreibung ist eine Herausforderung in mehrfacher Hinsicht, denn das Verhalten der Elektronen, die mit dem Kern ein Vierkörpersystem bilden, ist durch relativistische Effekte dominiert. Die Gruppe von Vladimir M. Shabaev an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg in Zusammenarbeit mit Theoretikern der Universität Dresden berechnete den g-Faktor für das lithiumähnliche Siliciumion und verbesserte die Genauigkeit auf die 8. Nachkommastelle. Das experimentelle und das theoretische Ergebnis stimmen innerhalb der verbleibenden Unsicherheiten hervorragend überein und stellen den aktuell genauesten Test von relativistischen Mehrelektronen-Rechnungen dar.

Die neuen Ergebnisse stellen einen wichtigen Fortschritt zum Test der QED dar, denn für einen noch genaueren Test der QED mit schwereren Kernen wird die Messung des g-Faktors von lithium- und wasserstoffähnlichen Ionen des gleichen Elements benötigt. Für andere wasserstoffartige Systeme liegen bereits Berechnungen mit einer 100- bis 1000-fach höheren Genauigkeit vor. Dies ermöglicht dann bei entsprechend hoher experimenteller Präzision, Naturkonstanten wie z. B. die Elektronenmasse mit verbesserter Unsicherheit zu bestimmen.

Originalveröffentlichung:
g Factor of Lithiumlike Silicon 28Si11+
A. Wagner et al.
Physical Review Letters 110, 033003 (2013)
doi: 10.1103/PhysRevLett.110.033003
Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Blaum
MPI für Kernphysik
Tel: +49 6221 516-850
E-Mail: klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de

Anke Wagner
MPI für Kernphysik und Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel.: +49 6131 3922275
E-Mail: ankewag@uni-mainz.de
Weitere Informationen:

http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.033003
Originalveröffentlichung

http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/gfactor/index.de.html
g-Faktor-Experimente der Abteilung von Klaus Blaum am MPIK

http://www.mpg.de/4358343/quantenelektrodynamik_pruefstand
Quantenelektrodynamik auf dem Prüfstand

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Sternenstaub reist häufiger in Meteoriten mit als gedacht
15.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz