Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Quanten-Volt“ auf Halbleiterbasis

31.07.2012
PTB präsentiert eine Alternative zu Josephson-Kontakten

Nahezu die ganze Welt der Elektronik arbeitet inzwischen mit Halbleitern. Das galt auch für die Präzisionsmesstechnik, allerdings mit Ausnahme der genauesten Normale für Spannungsmessungen, der Quanten-Spannungsnormale. Jetzt ziehen Halbleiter-Materialien auch hier ein: Nach dem Quanten-Ohm und dem Quanten-Ampere kommt das Quanten-Volt.


Prinzipskizze der Halbleiter-Quanten-Spannungsquelle. Über einem schmalen Halbleiterkanal liegen drei Kontrollelektroden G1 bis G3, von denen zwei mit Gleichspannungen (V1, V2)angesteuert werden. Die zusätzliche Wechselspannungsmodulation VAC an der Elektrode G1 führt zur Erzeugung des quantisierten Stroms, der im anschließenden Quanten-Hall-Widerstand eine quantisierte Spannung Vout erzeugt.
Abbildung: PTB

Als Alternative zu den etablierten Josephson-Kontakten, die mithilfe von Supraleitung funktionieren, haben Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) nun eine Quanten-Spannungsquelle auf der Basis von Halbleitertechnologie entwickelt.

Das neuartige Quanten-Volt könnte helfen, das sogenannte quantenelektrische Dreieck zu schließen, und könnte somit große Bedeutung für das „neue SI“ sein, die geplante Neufassung eines nur auf Fundamentalkonstanten beruhenden Internationalen Einheitensystems. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe von Physical Review Letters veröffentlicht.

Wer die elektrischen Einheiten mit höchster Genauigkeit messen will, der misst sie quantenweise. In Metrologie-Instituten wie der PTB nutzt man dabei in geschickter Weise das Zusammenspiel zweier Fundamentalkonstanten: des Planck’schen Wirkungsquantums h und der Elementarladung e. Sie spielen in den verschiedenen Kombinationen die Hauptrolle in den Quantennormalen für alle drei elektrischen Einheiten. Zwei von ihnen, nämlich das „Quanten-Ohm“ und auch das „Quanten-Ampere“ (das als „offizielles Quantennormal“ noch im Entstehen ist), werden inzwischen aus speziellen Halbleiter-Materialien hergestellt. Nun kommt auch das „Quanten-Volt“ aus diesen Materialien dazu.

Grundlage für die neue Halbleiter-Quanten-Spannungsquelle ist eine Einzelelektronenpumpe, die von einer Wechselspannung der Frequenz f angetrieben wird und einen Strom der Größe I = e ∙ f erzeugt. Die Einzelelektronenpumpe wurde auf einer integrierten Halbleiterschaltung mit einem Quanten-Hall-Widerstand kombiniert. Das Ergebnis ist eine quantisierte Ausgangsspannung von Vout = (h/e) ∙ f. Interessanterweise ist diese Ausgangsspannung im Prinzip identisch mit der einer supraleitenden Josephson-Schaltung, beruht allerdings auf gänzlich unterschiedlichen physikalischen Effekten. Zum Betrieb der im Bild schematisch dargestellten Quanten-Spannungsquelle sind zwei Gleichspannungen und eine Hochfrequenz-Wechselspannung zur Kontrolle der Einzelelektronenpumpe nötig. Die Halbleiterschaltung zeigt eine robuste Quantisierung der Ausgangsspannung bis zu Frequenzen von einigen Gigahertz. Auf diese Weise können Ausgangsspannungen bis zu 10 Mikrovolt erzeugt werden. „Diese Ausgangsspannung wollen wir in Zukunft noch deutlich steigern“, sagt PTB-Physiker Frank Hohls. Sein Team möchte sie noch um den Faktor 1000 erhöhen, etwa durch die Parallelschaltung mehrerer Einzelelektronenpumpen sowie durch Serienschaltung mehrerer Quanten-Hall-Widerstände auf dem Halbleiterchip. „Außerdem können wir damit quantisierte Werte der drei wichtigsten elektrischen Einheiten Stromstärke, Spannung und Widerstand erzeugen – und das mit einer einzigen Apparatur“, erläutert Hohls.

Für eine besonders interessante Anwendung könnte die neue Spannungsquelle mit den herkömmlichen Josephson-Kontakten kombiniert werden. So könnte durch den Vergleich dieser beiden unterschiedlichen Quantennormale (mit höchster Genauigkeit) das sogenannte quantenmetrologische Dreieck geschlossen werden. Das wäre ein großer Nutzen für das geplante „neue“ Internationale Einheitensystem SI, das ausschließlich auf Fundamentalkonstanten beruhen wird. jk/es/ptb

Wissenschaftliche Veröffentlichung
F. Hohls et al.: Integrated quantized electronics: a semiconductor quantized voltage source. arXiv:1103.1746v1. Physical Review Letters, published online: July 31, 2012.
Ansprechpartner
Dr. Frank Hohls, PTB-Fachbereich 2.5 Halbleiterphysik und Magnetismus, Tel. (0531) 592-2410, E-Mail: frank.hohls@ptb.de

Dr. Dr. Jens Simon
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, PÖ
Physikalisch-Technische Bundesanstalt PTB
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Tel.: (0531) 592-3005
Fax: (0531) 592-3008
E-Mail: jens.simon@ptb.de
Mobil: (0151) 12 11 44 08

Imke Frischmuth | PTB
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie