Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quanten schmelzen nicht

07.09.2012
An der TU Wien wird der Übergang von Quantensystemen in ein Temperatur-Gleichgewicht studiert. Dabei wurde zwischen Ordnung und Unordnung ein erstaunlich stabiler Zwischenzustand entdeckt. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „Science“ publiziert.
Das Streben ins thermische Gleichgewicht ist ein ganz alltäglicher Prozess: Ein Eiswürfel im heißen Wassertopf wird niemals stabil bleiben. Die Moleküle des flüssigen und des festen Wassers gleichen ihre Temperatur statistisch an, aus wohlgeordneten Eiskristallen wird ungeordnete Flüssigkeit.

Experimente am Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) am Atominstitut der TU Wien zeigen nun, dass der Übergang in dieses Gleichgewicht in der Quantenphysik interessanter und komplizierter ist als bisher angenommen.
Zwischen einem geordneten Anfangszustand und einem statistisch gemischten Endzustand kann ein Zwischenzustand [0]auftreten. Dieser Zwischenzustand existiert überraschend lange und zeigt bereits gewisse Eigenschaften des ungeordneten thermischen Gleichgewichtszustandes, doch die spezielle Ordnung des Anfangszustandes bleibt zumindest teilweise noch sichtbar.

Dieses sehr allgemeine Phänomen, das als „Prä-Thermalisierung“ bezeichnet wird, könnte in sehr vielen nicht-gleichgewichts Prozessen, die durch Quantenfeldtheorien beschrieben werden, auftreten. Es könnte so zum Beispiel auch helfen, die Zustände im frühen Universum zu verstehen.

Ultrakalte Atom-Wolken

„Unsere Experimente beginnen mit einem Quantengas ultra-kalter Atome, einem sogenannten Bose-Einstein Kondensat, das wir dann mit Hilfe eines AtomChip in zwei Teile teilen“, erklärt Prof. Jörg Schmiedmayer vom Atominstitut der TU Wien. Führt man diese beiden Teile wieder zusammen, überlagern sich die beiden Atom-Wolken und bilden ein geordnetes Materiewellen-Interferenz-Muster „Die Form dieses Interferenz-Musters zeigt, dass die beiden Atom-Wolken nach wie vor nicht ‚vergessen’ haben, dass sie ursprünglich aus ein und der selben Wolke hervorgegangen sind“, sagt Jörg Schmiedmayer.

Neuartiger Zwischenzustand statt Temperatur-Gleichgewicht

Mit der Zeit streben die geteilten Atomwolken allerdings in ein thermisches Gleichgewicht und die Ordnung der Interferenz-Muster nimmt ab, je länger man wartet, die beiden Wolken wieder zu vereinen. „Das Erstaunliche daran ist, dass die Ordnung nicht unmittelbar auf ein Minimum zurückgeht. Sie fällt zunächst schnell ab, verweilt dann aber in einem Zwischenstadium – dem sogenannten Prä-thermalisierten Zustand“, sagt Michael Gring vom Atominstitut der TU Wien.

Schon seit einigen Jahren arbeitet das Team am VCQ an diesen Experimenten. „Zunächst war nicht klar, wie wir dieses Phänomen interpretieren sollen – die Experimente mussten verbessert werden und die dazu passende Theorie war noch nicht ausreichend ausgearbeitet“, erzählt Schmiedmayer. In einer enger Kooperation mit der Theorie-Gruppe von Prof. Eugene Demler an der Harvard University (USA) konnten die überraschenden Ergebnisse nun erklärt werden. „Die beobachtete Unordnung in dem Zwischenzustand hängt nicht von der Temperatur des Anfangszustands ab. Sie wird dem System bei der Aufteilung der Wolke in zwei Teil-Wolken aufgeprägt“, erklärt Schmiedmayer.
Quanten im Ungleichgewicht

Der Übergang eines Quantensystems in ein thermisches Gleichgewicht ist in vielen Bereichen wichtig – schließlich kann man Quanten-Experimente niemals beim absoluten Temperatur-Nullpunkt durchführen und man hat somit immer mit den Auswirkungen der Temperatur zu kämpfen.
Will man etwa in einem Quanten-Computer rechnen oder Daten speichern, erzeugt man zwangsläufig einen Ungleichgewichts-Zustand, der – ähnlich wie ein Eiswürfel im Heißwasserbad – in ein thermisches Gleichgewicht strebt und damit zerstört wird.

Mit Atom-Wolken zu einem besseren Verständnis des frühen Universums?

Interessant könnte der entdeckte Zwischenzustand auch für die Physik des Quark-Gluon-Plasmas sein. Sekundenbruchteile nach dem Urknall füllte dieser Materiezustand das gesamte Universum aus, heute werden Quark-Gluon-Plasmen künstlich in großen Teilchenbeschleunigern hergestellt. Bei diesen Experimenten fiel auf, dass gewisse Aspekte des Plasmas bereits früher im thermischen Gleichgewicht erschienen als das möglich sein sollte. Um dies zu erklären wurde „Prä-Thermalisierung“ von Theoretikern an der Universität Heidelberg vorhergesagt. Nun wird vermutet, dass es sich dabei um eine ähnlichen Zwischenzustand handeln könnte, wie er sich in den Atom-Wolken an der TU Wien gezeigt hat.

Darüber hinaus können uns die Prozesse die beim Zerfall eines Quantensystems in sein thermisches Gleichgewicht auftreten neue Einsicht in die Grenze zwischen Quantenphysik und der klassischen, makroskopischen Welt geben. „Unsere Atom-Wolken liefern uns die Möglichkeit, diesen faszinierenden Übergang von Ungleichgewichts-Zuständen Richtung Gleichgewicht im Detail zu studieren“, sagt Jörg Schmiedmayer. „Wir hoffen, dadurch ein tieferes Verständnis von Nicht-Gleichgewichtsprozessen zu gewinnen, die in der Natur allgegenwärtig sind.“

Möglich wurde dieses Experiment durch einen speziellen AtomChip, der eigens dafür am Zentrum für Mikro- und Nanostrukturen (ZMNS) der TU Wien hergestellt wurde.

Rückfragehinweise:

Prof. Jörg Schmiedmayer
Atominstitut, Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ)
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
T: +43-(0)664-605883888 (derzeit in den USA – bitte beachten Sie die Zeitverschiebung)
schmiedmayer@AtomChip.org

Mag. Michael Gring
Atominstitut, Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ)
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
T: +43-(0)650-9461706
mgring@ati.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T.: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2012/prethermal/
http://zmns.tuwien.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise