Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quanten im Blitzlicht

16.09.2011
Ähnlich wie ein Kamerablitz in der Dunkelheit verborgene Objekte zum Vorschein bringt, kann mithilfe von kurzen Laserlichtpulsen das schwer nachzuweisende Quantenverhalten von mikromechanischen Objekten beleuchtet werden.

Dieses Verfahren soll eine bisher unerreichte Genauigkeit für derzeitige Experimente liefern, die die Grenzen zwischen Quantenwelt und "klassischer Welt" hin zu immer größeren Objekten verschieben. Ein internationales Team um Forscher des Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) an der Universität Wien präsentiert diese neue Methode in der aktuellen Ausgabe der renommierten Zeitschrift PNAS.


Mit "gepulster Quanten-Optomechanik" kann man das quantenmechanische Verhalten in der Bewegung eines makroskopischen Objekts direkt testen. Das wird in dieser Darstellung eines Schrödinger-Katzen-Zustandes als Rippel sichtbar (links). Unter kontinuierlicher Beobachtung verwaschen diese Quanteneffekte (rechts). Bildrechte: VCQ/Universität Wien

Eine der faszinierendsten und noch immer offenen Fragen der modernen Physik ist, inwieweit Quantenphänomene an Objekten unserer Alltagswelt beobachtbar sind. Um dies zu beantworten, werden Quantenexperimente an immer größeren und schwereren Objekten durchgeführt. Und da bedarf es einiger Tricks, denn je größer und schwerer die im Experiment verwendeten Objekte sind, umso schwieriger wird es, Quanteneffekte sichtbar zu machen.

Der Lichtblitz als "Scharfzeichner"

Die von den Forschern präsentierte Methode der "gepulsten Quanten-Optomechanik" verwendet Lichtpulse, ähnlich einem Blitzlicht, die für Quantenmessungen an großen Objekten eine bislang unerreichte Genauigkeit ermöglichen. Die Funktionsweise des neuen Schemas beruht darauf, dass sich Quantenobjekte, im Widerspruch zu den Gesetzen der klassischen Physik, unter Beobachtung anders verhalten als im unbeobachteten Zustand. "Derzeit werden Objekte in solchen Experimenten kontinuierlich beobachtet. Dadurch werden allerdings die meisten Quantenphänomene verwaschen, ähnlich wie bei einem verschwommenen Foto einer schnellen Bewegung", sagt Michael Vanner, Erstautor der Studie und Mitglied des Wiener Doktoratskollegs Complex Quantum Systems (CoQuS). "Die Lichtpulse frieren die Bewegung sozusagen ein und erzeugen dadurch ein gestochen scharfes Bild des Quantenverhaltens."

Wie groß können "Quanten" sein?

Mit der gepulsten Quanten-Optomechanik kann ein gänzlich neuer Blick in die Quantenwelt von Objekten geworfen werden, die größer und schwerer als die bisher untersuchten Objekte sind. Insbesondere kann diese Methode unmittelbar in laufenden Experimenten angewandt werden. Konkret untersuchen die Forscher Experimente, die Quantenphänomene in mikro-mechanischen Resonatoren, d.h. in vibrierenden, massiven Objekten beobachten wollen. "Indem man die Bewegung der Objekte unter die 'gepulste' Lupe nimmt, kann man beispielsweise herausfinden, ob makroskopische, mechanische Objekte in künftigen Quanten-Technologien eingesetzt werden können. Dies wird außerdem dazu beitragen, ein neues Licht auf die in der Natur scheinbar auftretende Trennung zwischen der Quantenwelt und der klassischen Welt zu werfen", meint Michael Vanner.

Internationale Kooperation

Diese Arbeit ist unter der gemeinsamen Beteiligung von Forschern des Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) der Universität Wien, Imperial College London, des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI), des Albert-Einstein Instituts der Universität Hannover und der Universität Queensland entstanden. Das Projekt wurde unterstützt von: Australian Research Council, Engineering and Physical Sciences Research Council, European Research Council, Europäische Kommission, Foundational Questions Institute, Österreichischer Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und Österreichische Akademie der Wissenschaften.

Publikation
Pulsed quantum optomechanics. M. R. Vanner, I. Pikovski, G. D. Cole, M. S. Kim, È. Brukner, K. Hammerer, G. J. Milburn, and M. Aspelmeyer. In: Proceedings of the National Academy of Sciences USA (PNAS). DOI: 10.1073/pnas.1105098108
Wissenschaftlicher Kontakt
Mag. Michael R. Vanner
Doktoratskolleg Complex Quantum Systems
Universität Wien
T +43-1-4277-725 33
michael.vanner@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Seiringer
Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ)
Universität Wien
T +43-1-4277-725 31
vcq@quantum.at
aspelmeyer-office@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://www.pnas.org/content/early/2011/09/06/1105098108.abstract
http://vcq.quantum.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik