Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PTB stellt erstes Bose-Einstein-Kondensat mit Calciumatomen her

22.09.2009
Physikern in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ist es weltweit zum ersten Mal gelungen, ein Bose-Einstein-Kondensat aus dem Erdalkalielement Calcium herzustellen. Die Verwendung von Erdalkali-Atomen schafft neue Möglichkeiten für Präzisionsmessungen, beispielsweise zur Bestimmung von Gravitationsfeldern.

Der Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Ketterle beschrieb es einmal als "Identitätskrise" der Atome: Fängt man Atome in einer Falle und kühlt sie auf eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt, kondensieren sie - ähnlich wie Dampf zu Wasser - und nehmen einen völlig neuen Zustand an: Sie werden ununterscheidbar.


Wie eine Riesenwelle inmitten eines Meeres aus gasförmigen Calciumatomen erhebt sich das Bose-Einstein-Kondensat. Es besteht aus rund 20 000 Atomen, die normalerweise für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Doch die Wellen, durch die Atome quantenmechanisch beschrieben werden, schwingen im Kondensat alle synchron und addieren sich zu einer dichten Riesenwelle. Auf diese Weise wird die mikroskopische Anhäufung von Atomen plötzlich makroskopisch und damit sichtbar. Quelle: PTB

Dieser kollektive Zustand heißt nach seinen geistigen Vätern Bose-Einstein-Kondensat. Physikern in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ist es nun weltweit zum ersten Mal gelungen, ein Bose-Einstein-Kondensat aus dem Erdalkalielement Calcium herzustellen. Die Verwendung von Erdalkali-Atomen schafft neue Möglichkeiten für Präzisionsmessungen, beispielsweise zur Bestimmung von Gravitationsfeldern. Denn im Unterschied zu bisherigen Bose-Einstein-Kondensaten aus Alkali-Atomen reagieren Erdalkalimetalle eine Million mal empfindlicher auf die Wellenlänge bei optischen Anregungen - eine Tatsache, die sich für super-exakte Messungen verwenden lässt. Die Ergebnisse sind nun in Physical Review Letters veröffentlicht worden.

Der quantenmechanische Hintergrund

Atome in Gasen verhalten sich bei Zimmertemperatur wie ein wilder Haufen: Sie fliegen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten durcheinander, prallen zusammen und werden anschließend in eine neue Richtung weitergeschleudert. Doch bei extrem niedrigen Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt (- 273,15 ºC) kommen sie nahezu zum Stillstand. Zu diesem Zeitpunkt nun kommen die Gesetze der Quantenmechanik zum Tragen, die im Alltag nicht zu beobachten sind und so manchen Nicht-Physiker verstören. Die Vorstellung von Atomen als kleine Kugeln funktioniert nun nicht mehr. Vielmehr lassen sich Atome nun nur noch quantenmechanisch durch Wellen beschrieben. Wie Wasserwellen können sie sich gegenseitig überlagern. Bei einem Bose-Einstein-Kondensat sind die Wellenfunktionen von bis zu einer Million Atome so synchronisiert, dass sie sich zu einer Riesenwelle auftürmen. Diese Gebilde können bis zu einem Millimeter groß und dann photographiert werden. Der Mikrokosmos stellt sich makroskopisch dar - er wird für den Betrachter sichtbar. In den letzten Jahren wurden solche Bose-Einstein-Kondensate für vielfältige Untersuchungen zu den Grundlagen der Quantenmechanik, als Modellsystem für Festkörper oder in der Quanteninformation eingesetzt.

Die Anwendungsmöglichkeiten

Die Wellenmuster angeregter Bose-Einstein-Kondensate reagieren sehr empfindlich auf ihre Umgebung. So lassen sich durch Untersuchung dieser Muster hochempfindliche interferometrische Sensoren erzeugen, mit denen man z.B. Magnetfelder oder Gravitation messen kann. Für die Manipulation und Anregung von Kondensaten wird Licht verwendet. Alle weltweit bisher erzeugten Bose-Einstein-Kondensate haben einen gemeinsamen Nachteil: Ihre breiten optischen Übergänge lassen keine Präzisionsanregungen zu. Bei Bose-Einstein-Kondensaten aus Erdalkaliatomen (z.B. Calcium und Strontium, die beide an der PTB auf ihre Eignung als optische Uhren untersucht werden) bieten deren superschmale optische Übergänge ganz neue Möglichkeiten für Präzisionsuntersuchungen. Denkbar ist deren Einsatz auf Satelliten z.B. durch Geophysiker, die die Verformung der Erde und damit die Veränderung der Gravitation erforschen.

Das Verfahren

In der PTB ist es nun weltweit erstmalig gelungen, ein Bose-Einstein-Kondensat aus Erdalkaliatomen herzustellen. Dazu wurden 2 o 106 in einer magneto-optischen Falle vorgekühlte Calciumatome mit einer Temperatur von 20 µK in eine optische Pinzette geladen. Durch Abschwächen der Haltekraft verdampfen heiße Atome, wodurch die übrig bleibenden Atome gekühlt werden. Bei einer Temperatur von typischerweise 200 nK wird die kritische Temperatur mit 105 Atomen erreicht. Davon können etwa 2 o 104 Atome zu einem reinen Kondensat gekühlt werden.

Ansprechpartner:
Dr. Sebastian Kraft, Quantenoptik mit kalten Atomen, Fachbereich 4.32, Tel.: (0531) 592-4327, E-Mail: Sebastian.Kraft@ptb.de
Originalveröffentlichung
Sebastian Kraft, Felix Vogt, Oliver Appel, Fritz Riehle, and Uwe Sterr: Bose-Einstein Condensation of Alkaline Earth Atoms: 40Ca, Physical Review Letters (Vol.103, No.13)

URL: http://link.aps.org/abstract/PRL/v103/e130401

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/
http://link.aps.org/abstract/PRL/v103/e130401

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften