Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinforschung in Halle: Biochemiker nehmen modernes Elektronenmikroskop in Betrieb

12.11.2015

Einmalige Technik am Weinberg-Campus: Ein neues Kryo-Elektronenmikroskop wird am Dienstag, 17. November, von Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Biozentrum eingeweiht. Mit der neuen Anlage ist es möglich, Bilder und 3D-Modelle einzelner Moleküle zu erstellen. So können die Forscher künftig noch besser die Struktur von Proteinen erforschen. Der Bau der Anlage hat über drei Millionen Euro gekostet und wurde über eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der beiden naturwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte des Landes Sachsen-Anhalt für das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) „HALOmem“ finanziert.

Im Gegensatz zu normalen Mikroskopen verwenden Elektronenmikroskope Elektronenstrahlen, um Bilder mit einer viel höheren Auflösung zu erzeugen. „Mit Elektronenmikroskopen können wir Prozesse und Moleküle auf einer atomaren Ebene beobachten und verstehen“, sagt Prof. Dr. Milton Stubbs vom ZIK „HALOmem“ an der MLU.


Das neue Kryo-Elektronenmikroskop

Maike Glöckner / Uni Halle

Bisher haben die halleschen Wissenschaftler Proteine mit Hilfe von Röntgenstrahlung und Kernresonanz strukturell erforscht. Bei der Röntgenkristallographie wurden die Proteine zunächst in eine Kristallform gebracht und dann untersucht. Durch den Einsatz von Kryo-Elektronenmikroskopen können Proteine nun auch in ihrem natürlichen Zustand betrachtet werden.

Das Besondere an der Anlage: Die Moleküle werden mit einer extrem dünnen Wasserschicht ummantelt und dann schockgefroren. „So bleibt die durchsichtige Wasserstruktur erhalten und es bilden sich keine getrübten Kristalle. Das eröffnet uns neue Blickwinkel auf die Moleküle“, erklärt Biotechnologe Stubbs weiter.

Mit Hilfe eines weiteren Geräts, eines neuartigen CMOS-basierten elektronenzählenden Detektors, lassen sich die Aufnahmen der Moleküle noch weiter verfeinern. Dieser fungiert als eine Art Bildstabilisator: „Wenn an einem Fotoapparat eine lange Belichtungszeit eingestellt ist, entstehen bei Bewegung viele Schlieren. Bei kurzer Belichtungszeit erhält man ein viel genaueres Bild mit viel mehr Informationen“, erläutert Stubbs das Prinzip.

Anhand der hochauflösenden Bilder können nun einzelne Moleküle analysiert oder sogar dreidimensionale Aufnahmen der Proteine erstellt werden. Diese Technologie ist bisher nur an wenigen Hochschulen in Deutschland vorhanden. Künftig werden neben den Forschern am ZIK „HALOmem“ auch Wissenschaftler der Naturwissenschaftlichen Fakultäten I und II der MLU mit der Anlage arbeiten.

Die Kryo-Elektronenmikroskopie gehört zu einem noch relativ jungen Forschungsfeld und soll in Halle künftig systematisch betrieben werden. „Deshalb sind wir auch besonders stolz, dass wir mit Dr. Vicki Gold eine Expertin auf dem Gebiet gewinnen konnten“, so Stubbs. Die promovierte Biochemikerin ist am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt am Main tätig und wird als Nachwuchsgruppenleiterin für „Kryo-Elektronenmikroskopie an Membranproteinkomplexen“ an das ZIK wechseln. Gold wir zur Eröffnung der Anlage einen Vortrag halten.

Die Proteinbiochemie ist ein Forschungsschwerpunkt der MLU. „Proteine sind biologische Moleküle, die alle Prozesse in unserem Körper regulieren“, so Stubbs. Im ZIK „HALOmem“ werden vor allem Membran-Proteine erforscht, also Proteine, die in einer Fettschicht eingebettet sind. Neben der Grundlagenforschung zu Funktion und Struktur einzelner Moleküle wird auch eine wirtschaftliche und medizinische Anwendung der Forschungsergebnisse angestrebt. Arbeitsgruppen des ZIK „HALOmem“ werden 2016 in das neue Proteinzentrum der MLU auf dem Weinberg-Campus ziehen.

„Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente sichern“ ist ein Förderprogramm der Innovationsinitiative Unternehmen Region des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Insgesamt stehen für 18 ZIK aus zwei Programmrunden von 2002 bis 2020 mit der aktuellen Förderentscheidung fast 350 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Einweihung der neuen Anlage findet am Dienstag, 17. November 2015, ab 9 Uhr im Seminarraum 1 des Biozentrums der MLU am Weinbergweg 22 statt. Interessierte werden gebeten, sich im Vorfeld unter folgender Adresse anzumelden: info@halomem.de

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen