Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prevent, Protect, Recover

31.05.2011
Universität Freiburg intensiviert Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik

Am 9. Juni 2011 unterzeichnen um 10.30 Uhr im Sitzungszimmer des Rektorats (5. Stock) der Rektor der Universität, Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, für das „Centre for Security and Society“ der Universität Freiburg und der Direktor des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut (EMI), Prof. Dr. Klaus Thoma, in Anwesenheit von Prof. Dr. Walter Perron, Direktor des Zentrums, ein Kooperationsabkommen zum Ausbau der gemeinsamen Sicherheitsforschung.

Das Kooperationsabkommen stärkt den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Freiburg und trägt zur Finanzierung des Centre for Security and Society in den nächsten Jahren bei. Die Kooperation ist Bestandteil des Fraunhofer-Innovationsclusters „Future Urban Security“ und wird mit Hilfe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst finanziert. Die intensivierte Zusammenarbeit ist Ausgangspunkt für die Entwicklung weiterer nationaler und europäischer Großprojekte.

Das Forschungskonzept lehnt sich an den Grundsatz „Prevent, Protect, Recover“ der zivilen Sicherheit an. Die Forschungsprojekte des Innovationsclusters stellen die technische Entwicklung neuer Sicherheitstechnologien in den Vordergrund. Vor dem Einsatz wird untersucht, in welchem Umfeld diese Technologien eingesetzt werden sollen und welche rechtlichen und sozialen Auswirkungen dies mit sich bringt. Die Kooperation verbindet Geistes- und Rechtswissenschaften sowie angewandte, technische Forschung, wie sie bislang in Europa einzigartig ist. Die akademische Exzellenz am Standort Freiburg wird damit deutlich gestärkt.Erforscht werden zudem rechtliche Rahmensetzungen und Strategien, wie die gesellschaftliche Akzeptanz von Sicherheitstechnologien verbessert werden kann.

Um die gemeinsamen Strukturen mittel- und langfristig weiter zu festigen sind zwei Aspekte von besonderer Bedeutung: langfristige Partnerschaften mit Unternehmen sowie transdisziplinäre Drittmittelprojekte, die es erlauben, Sicherheitsziele und -technologien im Umfeld der industriellen Anwendung kontinuierlich und über die Grenzen einzelner wissenschaftlicher Disziplinen hinweg zu untersuchen. Zudem stärkt der Transfer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse die regionale, nationale und europäische Wirtschaft nachhaltig.

Transdisziplinäre Drittmittelprojekte, bestehend aus Technikentwicklung, Rechts-, Wirtschafts-, Verhaltens- sowie Sozial- und Kulturwissenschaften, setzen starke Partner mit unterschiedlichen Kompetenzen voraus. Dabei werden die Synergieeffekte zwischen der hervorgehobenen Position des Fraunhofer EMI in der nationalen und europäischen Sicherheitsforschung und der universitären Nähe zur DFG-Förderung noch stärker als bisher genutzt.

Kontakt:
Dr. Sebastian Höhn
Centre for Security and Society
Tel.: 0761/203-97726
E-Mail: hoehn@iig.uni-freiburg.de
Birgit Bindnagel
Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik
Ernst-Mach-Institut, EMI
Tel.: +49(0)761/27 14-366
E-Mail: bindnagel@emi.fraunhofer.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie