Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polnisches Fusionsprogramm auf Wendelstein 7-X konzentriert

19.11.2012
Millioneninvestition in deutsche Anlage / Spezialisten aus Polen arbeiten an Wendelstein 7-X

Erfolgreich abgeschlossen wurde jetzt das erste von mehreren Kooperationsprojekten, mit denen sich das Fusionsforschungsprogramm Polens an Wendelstein 7-X beteiligt. Die Anlage wird zurzeit im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald aufgebaut.


An heliumgefüllte Ballons geknüpft, schweben die empfindlichen Supraleiter-Verbindungskabel zur Montage in die Halle. (Foto: IPP, Antje Lorenz)


Schwierige Verbindung: In aufwändiger Handarbeit montieren Spezialisten aus Krakau die komplexen Anschlussstücke für die supraleitenden Magnetspulen von Wendelstein 7-X (Foto: IPP, Anja Richter-Ullmann)

Seit 2006 haben Techniker und Ingenieure der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Krakau - Spezialisten für Supraleitungstechnik - viele tausend Arbeitsstunden für die Montage von Wendelstein 7-X aufgewandt. Zusammen mit weiteren Projekten trägt Polen damit insgesamt 6,5 Millionen Euro zu der Fusionsanlage bei. Im Gegenzug werden polnische Wissenschaftler Partner im Forschungsprogramm von Wendelstein 7-X.

Ziel der Fusionsforschung ist die Entwicklung eines Kraftwerks, das - ähnlich wie die Sonne - aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewinnt. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff - ein dünnes ionisiertes Wasserstoffgas, ein "Plasma" - nahezu berührungsfrei in einem Magnetfeldkäfig einzuschließen und anschließend auf Zündtemperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen. Die Fusionsanlage Wendelstein 7-X, die zurzeit im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald entsteht, wird nach der Fertigstellung die weltweit größte und modernste Anlage vom Bautyp Stellarator sein. Ihr Magnetfeld macht auf einfache Weise Dauerbetrieb möglich.

Erzeugt wird der magnetische Käfig von einem Kranz aus 50 eigenwillig geformten, supraleitenden Magnetspulen - das technische Kernstück der Anlage. Auf Supraleitungstemperatur nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt, fließt später der Strom in diesen Spulen nahezu verlustlos. Gewickelt sind sie aus einem fingerdicken Kabel, dessen Aluminiumhülle ein Seil aus dünnen Kupferdrähten umschließt, in die supraleitenden Fasern aus Niob-Titan - die eigentlichen Stromleiter - eingebettet sind. Im Hohlraum zwischen den Einzeldrähten und der Hülle fließt später als Kühlmittel superkaltes flüssiges Helium.

Die anspruchsvolle Aufgabe, die Spulen miteinander zu verbinden, hatten Spezialisten für Supraleitungstechnik des Instituts für Kernphysik der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Krakau übernommen. Die dazu nötigen Zwischenstücke wurden im Forschungszentrum Jülich hergestellt - steife, bis zu 14 Meter lange Supraleiter, die bereits in ihrer endgültigen Form angeliefert wurden. Einmal ausgepackt, war schon der Transport der unhandlichen Leiter in die Montagehalle eine Herausforderung: Schließlich nutzte man heliumgefüllte Ballons, um die empfindlichen Teile vorsichtig in die Halle schweben zu lassen. Um die insgesamt 121 Leiter mit Hilfe von ebenfalls in Jülich gefertigten 240 Verbindungs- und 400 Stützelementen mit den Spulen zu verbinden, waren bis zu 45 Techniker und Ingenieure aus Krakau sechs Jahre lang in Greifswald tätig.

Nach über 160 Personenjahren an Arbeit ist jetzt die letzte Spulenverbindung geschlossen, hochspannungsfest isoliert und auf Heliumdichtigkeit kontrolliert. "Wir sind außerordentlich dankbar für diese ausgezeichnete Arbeit und freuen uns auf die weitere Kooperation", kommentierte Projektdirektor Prof. Dr. Thomas Klinger den Abschluss der aufwändigen Montage. Während die Krakauer Spezialisten jetzt aus Greifswald abreisen, läuft die Zusammenarbeit mit dem National Centre for Nuclear Research im polnischen Swierk weiter: Die Beschleunigerfachleute kümmern sich um die Fertigung von Bauteilen für die Neutralteilchenheizung an Wendelstein 7-X. Sie wird das Plasma mit Hilfe eingeschossener schneller Teilchen aufheizen. Die Herstellungsaufträge bei polnischen und anderen europäischen Industriebetrieben sind bereits platziert.

Die Kosten für beide Projekte trägt zu rund zwei Dritteln das polnische Wissenschaftsministerium, das sein Fusionsforschungsprogramm um Wendelstein 7-X herum aufbauen will. Hinzu kommen vom IPP finanzierte Kooperationsprojekte mit den Universitäten in Warschau und Opole zur Plasma-Diagnostik. "Mit den Beiträgen der Mitarbeiter aus Krakau und Swierk stellt das polnische Wissenschaftsministerium insgesamt 6,5 Millionen Euro für Wendelstein 7-X zur Verfügung", so Prof. Klinger. "Damit leistet Polen nach den USA die größten Beiträge zu Wendelstein 7-X".

Isabella Milch

Max-Planck-Institut fuer Plasmaphysik (IPP)
Leiterin Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit
Boltzmannstraße 2
D-85748 Garching
Tel. 089-3299-1317
Fax 089-3299-2622

Isabella Milch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics