Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platzen der Seifenblase entschlüsselt

13.08.2009
Klimaforschung profitiert von der Beobachtung eines Alltagsphänomens

Seifenblasen besitzen eine fließende, schillernde Hülle, die mit der Zeit dünner wird, zerplatzt und sich in Sprühregen auflöst. Was vor dem Zerplatzen genau passiert, schildern Physiker der Universität Aix-Marseille in der Zeitschrift "Physical Review Letters".

Dank der präzisen Beobachtung mit Hochgeschwindigkeits-Kameras, die 25.000 Bilder pro Sekunde schießen, konnten sie zeigen, dass die Haut der Seifenblase vor ihrem Bersten wie eine Fahne im Wind flattert. Diese Erkenntnis bietet auch eine Erklärung, wie Aerosole in der Atmosphäre entstehen.

Die Analyse der Seifenblasen-Fotografien löste das Rätsel, warum eine Seifenblase eine Zehntelsekunde vor dem Zerplatzen an ihrer Haut Einkerbungen bildet, an deren Stelle dann das Bersten ausgelöst wird. Der Auslöser dafür ist die Instabilität der Blasenhaut und des Mediums, in dem sie sich befindet, also in der Regel die Luft. Am besten vergleichbar sei dies mit den Spitzen einer Fahne im Wind, sagen die Forscher. Zustande kommt diese Instabilität dadurch, dass Seifenblase und Luft mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten oszillieren. Die schneller schwingende Seifenblasenhaut beschleunigt ihre Pendelbewegungen ständig und erzeugt dabei unterschiedliche, sich verändernde Dicken der Haut.

Um den Nachweis zu liefern, dass dieses Schwingen auf den Dichteunterschied zum Außenmedium zurückzuführen ist, fotografierten die Forscher auch Seifenblasen, die in einer Umgebung mit Sulfurhexafluorid zerplatzten. Dieses Gas, das fünfmal dichter als Luft ist, sorgte für eine wesentlich schnellere Destabilisierung der Blase. Wie schnell eine Seifenblase zerplatzt, hängt demnach von der Dichte des Umgebungsmediums ab, schlussfolgern die Wissenschaftler. Verdeutlicht wurde somit die hohe Empfindlichkeit fragiler Objekte mit fließenden Außenwände gegenüber dem Umgebungsmedium.

Diese Erkenntnis könnte auch für die Klimaforschung relevant sein, besonders wenn es um das Verhalten von Wasserblasen geht. "Diese Theorien sind wichtig, da der feine Nebel, der beim Zerplatzen von Wasserblasen in der Atmosphäre zurückbleibt, einen großen Teil der natürlichen Aerosole bildet. Diese haben wiederum eine immense Bedeutung für das Klima durch ihre Funktionen für die Wechselbeziehung zwischen Meeren und Atmosphäre", verdeutlicht Studienleiter Henri Lhuissier.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aixmarseille-universite.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik