Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pico-Satelliten für Lehre und Forschung

24.09.2009
Erstmals schweizerischer Satellit im Erdorbit

Mit einer indischen Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) sind gestern, Mittwoch, unter anderem eine Reihe kompakter Pico-Satelliten europäischer Universitäten in die Erdumlaufbahn gelangt.

So ist mit dem SwissCube der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) der erste schweizerische Sattellit ebenso erfolgreich in den Orbit gestartet wie Pico-Satelliten der Universität Würzburg und der Technischen Universität (TU) Berlin. Derartige akademische Satellitenmissionen erfüllen einen Mehrfachzweck.

"Zunächst geht es um die Bildung, doch die Satelliten können auch gleich eine sinnvolle Aufgabe erfüllen", meint Muriel Noca, Projektleiterin am Space Center der EPFL, im Gespräch mit pressetext. Studenten gewinnen wertvolle Praxiserfahrung anhand der Projekte, die dann neue Technologien demonstrieren und teils auch für wissenschaftliche Beobachtungen genutzt werden.

"Es ist schwer, mit Pico-Satelliten Wissenschaft zu betreiben", meint Noca. Das liegt am begrenzten Platz- und Energieangebot der CubeSat-Spezifikation, der sowohl der SwissCube als auch die beiden deutschen Satelliten genügen. Ihre Kantenlänge beträgt nur zehn Zentimeter und sie bringen jeweils knapp ein Kilogramm auf die Waage. Der schweizerische Satellit hat dennoch ein Teleskop an Bord, mit dem das Phänomen des Nachthimmelsleuchtens (Airglow) in der oberen Atmosphäre untersucht werden soll. Der dafür ursprünglich vorgesehene spezielle Einzelphotonendetektor wurde zwar nicht rechtzeitig fertig, was andererseits aber zum Bildungswert des Projekts beigetragen hat. "Dadurch wurde den Studenten klar vor Augen geführt, wie wichtig es ist, bei einem solchen Projekt geeignete Backup-Pläne zu haben", meint Noca. Das wissenschaftliche Ziel des SwissCube wird nun mit einem herkömmlichen CMOS-Detektor verfolgt.

Die EPFL-Entwicklung ist als Demonstration eines günstigen Erdsensors gedacht, der laut Noca in Folge von RUAG Aerospace http://www.ruag.com/Aerospace zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden könnte. "Es ist mit CubeSats üblich, Technologiedemonstrationen anzustreben", betont die Wissenschaftlerin. Entsprechende Ziele verfolgen auch die beiden deutschen Projekte. Beim BEESAT (Berlin Experimental and Educational Satellite) http://www.beesat.de kommen in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelte, besonders kompakte Reaktionsräder zum Einsatz, um den Satelliten in der Schwerelosigkeit exakt auszurichten. "BEESAT ist der erste Drei-Achsen-stabilisierte Picosatellit unter Verwendung von Reaktionsrädern", so Klaus Brieß vom Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin. Der Würzburger UWE-2 ist dazu gedacht, per fortgeschrittener Software anhand verschiedener Sensordaten möglichst genau seine Position und Ausrichtung zu bestimmen. Dabei werden ein GPS-Empfänger sowie Sonnen-, Magnetfeld- und Inertial-Sensoren genutzt. "Die besondere Herausforderung war die clevere Datenverarbeitung mit Miniatursensoren, um im Rahmen der Gesamtsatellitenmasse von nur einem Kilogramm die Blickrichtung des Satelliten zu bestimmen", so Klaus Schilling, Informatikprofessor an der Universität Würzburg.

Die PSLV-Rakete ist gestern vom indischen Weltraumbahnhof Sriharikota aus gestartet. Ihre Hauptlast war der Meeresbeobachtungssatellit Oceansat-2 der Indian Space Research Organisation. Im Laufe des Tages konnten die Universitäten in Berlin, Lausanne und Würzburg alle drei vermelden, dass ihre Pico-Satelliten bereits erfolgreich Signale an die jeweiligen Bodenstationen übertragen haben.

Thomas Pichler | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://swisscube.epfl.ch
http://www.isro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten