Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pico-Satelliten für Lehre und Forschung

24.09.2009
Erstmals schweizerischer Satellit im Erdorbit

Mit einer indischen Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) sind gestern, Mittwoch, unter anderem eine Reihe kompakter Pico-Satelliten europäischer Universitäten in die Erdumlaufbahn gelangt.

So ist mit dem SwissCube der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) der erste schweizerische Sattellit ebenso erfolgreich in den Orbit gestartet wie Pico-Satelliten der Universität Würzburg und der Technischen Universität (TU) Berlin. Derartige akademische Satellitenmissionen erfüllen einen Mehrfachzweck.

"Zunächst geht es um die Bildung, doch die Satelliten können auch gleich eine sinnvolle Aufgabe erfüllen", meint Muriel Noca, Projektleiterin am Space Center der EPFL, im Gespräch mit pressetext. Studenten gewinnen wertvolle Praxiserfahrung anhand der Projekte, die dann neue Technologien demonstrieren und teils auch für wissenschaftliche Beobachtungen genutzt werden.

"Es ist schwer, mit Pico-Satelliten Wissenschaft zu betreiben", meint Noca. Das liegt am begrenzten Platz- und Energieangebot der CubeSat-Spezifikation, der sowohl der SwissCube als auch die beiden deutschen Satelliten genügen. Ihre Kantenlänge beträgt nur zehn Zentimeter und sie bringen jeweils knapp ein Kilogramm auf die Waage. Der schweizerische Satellit hat dennoch ein Teleskop an Bord, mit dem das Phänomen des Nachthimmelsleuchtens (Airglow) in der oberen Atmosphäre untersucht werden soll. Der dafür ursprünglich vorgesehene spezielle Einzelphotonendetektor wurde zwar nicht rechtzeitig fertig, was andererseits aber zum Bildungswert des Projekts beigetragen hat. "Dadurch wurde den Studenten klar vor Augen geführt, wie wichtig es ist, bei einem solchen Projekt geeignete Backup-Pläne zu haben", meint Noca. Das wissenschaftliche Ziel des SwissCube wird nun mit einem herkömmlichen CMOS-Detektor verfolgt.

Die EPFL-Entwicklung ist als Demonstration eines günstigen Erdsensors gedacht, der laut Noca in Folge von RUAG Aerospace http://www.ruag.com/Aerospace zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden könnte. "Es ist mit CubeSats üblich, Technologiedemonstrationen anzustreben", betont die Wissenschaftlerin. Entsprechende Ziele verfolgen auch die beiden deutschen Projekte. Beim BEESAT (Berlin Experimental and Educational Satellite) http://www.beesat.de kommen in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelte, besonders kompakte Reaktionsräder zum Einsatz, um den Satelliten in der Schwerelosigkeit exakt auszurichten. "BEESAT ist der erste Drei-Achsen-stabilisierte Picosatellit unter Verwendung von Reaktionsrädern", so Klaus Brieß vom Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin. Der Würzburger UWE-2 ist dazu gedacht, per fortgeschrittener Software anhand verschiedener Sensordaten möglichst genau seine Position und Ausrichtung zu bestimmen. Dabei werden ein GPS-Empfänger sowie Sonnen-, Magnetfeld- und Inertial-Sensoren genutzt. "Die besondere Herausforderung war die clevere Datenverarbeitung mit Miniatursensoren, um im Rahmen der Gesamtsatellitenmasse von nur einem Kilogramm die Blickrichtung des Satelliten zu bestimmen", so Klaus Schilling, Informatikprofessor an der Universität Würzburg.

Die PSLV-Rakete ist gestern vom indischen Weltraumbahnhof Sriharikota aus gestartet. Ihre Hauptlast war der Meeresbeobachtungssatellit Oceansat-2 der Indian Space Research Organisation. Im Laufe des Tages konnten die Universitäten in Berlin, Lausanne und Würzburg alle drei vermelden, dass ihre Pico-Satelliten bereits erfolgreich Signale an die jeweiligen Bodenstationen übertragen haben.

Thomas Pichler | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://swisscube.epfl.ch
http://www.isro.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie