Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Mainz entwickeln Quanten-Schnittstelle zwischen Licht und Atomen

21.05.2010
Ultradünne Glasfaser ermöglicht kontrollierte Kopplung von Licht und
Materie / Veröffentlichung in Physical Review Letters

Physiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben eine Quanten-Schnittstelle geschaffen, die eine Brücke zwischen Lichtteilchen und Atomen bildet. Die Schnittstelle besteht aus einer ultradünnen Glasfaser und eignet sich zur Übertragung von Quanteninformationen.

Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für die Quantenkommunikation, die für die sichere Datenübermittlung mittels Quantenkryptographie angestrebt wird. „Unsere Quanten-Schnittstelle könnte aber auch für die Realisierung eines Quantencomputers von Nutzen sein“, teilte Univ.-Prof. Dr. Arno Rauschenbeutel vom Institut für Physik dazu mit.

Telefon und Internet basieren heutzutage überwiegend auf optischer Datenübertragung mittels Glasfaserkabeln. So gesehen bilden Glasfasernetzwerke das „Rückgrat“ der modernen Informationsgesellschaft. Das durch sie geführte Licht ist nun kein kontinuierlicher Energiestrom. Es besteht, wie Albert Einstein entdeckte, aus kleinsten unteilbaren Energiequanten, den Photonen. Jedes Photon kann dabei ein Bit Information, entsprechend einer Null oder Eins, übertragen. Das ist nicht nur sehr effizient, sondern eröffnet ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation, da Photonen als Quantenobjekte gleichzeitig in den Zuständen Null und Eins existieren können. Dies ermöglicht unter anderem die sogenannte Quantenkryptographie, die einen absoluten Abhörschutz verspricht. Um das volle Potenzial der Quantenkommunikation auszuschöpfen, benötigt man jedoch noch die Möglichkeit, die in den einzelnen Photonen kodierte Quanteninformation zu speichern. Photonen selbst eignen sich hierfür nicht, da man sie nicht an einem Ort festhalten kann. Viel besser ist stattdessen, die Quanteninformation auf Atome zu übertragen. Hierfür benötigt man eine Quanten-Schnittstelle zwischen Photonen und Atomen, die idealerweise auch noch mit dem Einsatz in Glasfasernetzwerken kompatibel ist.

Eine Gruppe von Physiker um Arno Rauschenbeutel hat nun eine solche Glasfaser-basierte Quanten-Schnittstelle realisiert. Wie das Forscherteam in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichtet, ist das Herzstück der Mainzer Arbeiten eine Glasfaser, die durch Erhitzen und Strecken auf etwa ein Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares verjüngt wurde. Bemerkenswerterweise ist diese Nanofaser damit dünner als die Wellenlänge des Lichtes, das durch sie geführt wird. Eine entscheidende Konsequenz aus dieser Tatsache ist, dass sich das Licht nicht auf das Innere der Nanofaser beschränkt, sondern seitlich aus ihr herausragt. In diesem sogenannten evaneszenten Feld haben die Wissenschaftler nun Cäsiumatome gefangen, die zuvor durch Bestrahlung mit geeignetem Laserlicht auf eine Temperatur von wenigen Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt abgekühlt wurden. Die Atome ordnen sich dabei regelmäßig an und schweben 200 Nanometer über der Oberfläche der Nanofaser. So gering diese Entfernung erscheint - sie ist groß genug, um die Atome vor den störenden Einflüssen der Faseroberfläche zu schützen. Gleichzeitig befinden sich die Atome jedoch im evaneszenten Feld und treten so mit den durch die Nanofaser propagierenden Photonen in Wechselwirkung.

Wie die Mainzer Forscher zeigen, ist dieser Prozess so effizient, dass schon wenige tausend Atome reichen sollten, um die Quanteninformation nahezu verlustfrei zwischen Photonen und Atomen zu übertragen. Ein weiteres mögliches Einsatzgebiet der Mainzer Quanten-Schnittstelle ist die Verschaltung von unterschiedlichen Quantensystemen. So lassen sich zum Beispiel die gefangenen Atome in die Nähe von supraleitenden Quanten-Schaltkreisen bringen und so die vorteilhaften Eigenschaften beider Systeme verbinden. Damit gelänge ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung der Realisierung eines Quantencomputers.

Originalpublikation:
E. Vetsch, D. Reitz, G. Sagué, R. Schmidt, S. T. Dawkins, and A. Rauschenbeutel
Optical interface created by laser-cooled atoms trapped in the evanescent field surrounding an optical nanofiber

Physical Review Letters, 21 May 2010, DOI: 10.1103/PhysRevLett.104.203603

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Arno Rauschenbeutel
Institut für Physik
QUANTUM – Quanten-, Atom- und Neutronenphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20203
Fax +49 6131 39-26979
E-Mail: rauschenbeutel@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.104.203603
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/de/members/fibres/rauschenbeutel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise