Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Saar-Uni beobachten die Kommunikation zwischen einzelnen Atomen

11.06.2013
Auf Licht als Medium, um Informationen zu übertragen, setzen die Menschen seit Langem: So senden Leuchttürme schon seit der Antike Lichtsignale aus und in heutigen Breitbandinternetverbindungen werden kurze Lichtpulse über Glasfaserkabel verschickt.

Einen Schritt weiter soll die Quantenkommunikation künftig gehen: Hier werden dann nicht mehr viele Lichtteilchen auf den Weg gebracht, sondern nur noch einzelne Teilchen, die Photonen. Physiker um Professor Jürgen Eschner von der Universität des Saarlandes haben nun direkt beobachten können, wie ein Photon von einem Atom auf ein anderes Atom übertragen wird. Ihre Studie wurde in der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Bei dem klassischen Modell der Kommunikation wird eine Information von einem Sender auf einen Empfänger übertragen. Dieses Prinzip lässt sich auch auf die Welt der kleinsten Teilchen übertragen, wenn ein Photon (Lichtquant) von einem Atom auf ein anderes übertragen wird. Die Entstehung des Photons ist dabei immer gleich: Atome werden angeregt, die Elektronen in der Hülle hüpfen auf ein höheres Energieniveau, und beim Herunterfallen wird die zugeführte Energie als einzelnes Lichtquant abgestrahlt. Genau diesen Entstehungsprozess möchten Forscher kontrolliert durchführen, um ihn für die künftige Quanteninformationstechnologie nutzbar zu machen und die Informationsübertragung zwischen einzelnen Atomen zu erzielen.

Physiker um Professor Jürgen Eschner von der Universität des Saarlandes haben nun erstmals beobachtet, wie diese Art der Informationsübertragung im atomaren Mikrokosmos abläuft. Genauer gesagt: Sie konnten verfolgen, wie ein Atom ein Photon absorbiert, das zuvor von einem anderen Atom ausgesendet worden ist. Hierfür haben die Saarbrücker Forscher in einem Versuchsaufbau ein Atom zunächst mittels Laserpulssequenzen angeregt. Daraufhin sendet das Teilchen ein Photon aus, das wiederum durch ein Lichtfaserkabel zu einem ein Meter weiter entfernten Atom wandert, das das Photon absorbiert. Mit einer speziellen Nachweismethode können die Physiker dabei registrieren, ob das Lichtquant auf das Teilchen trifft.

„Sobald das Atom das Photon absorbiert hat, können wir dies durch ein helles Lichtsignal sehen, welches dasselbe Atom aussendet“, erklärt Eschner. „Das Prinzip kann man mit dem Einschalten einer Glühbirne vergleichen: Das Photon ist hierbei der Finger, der die Glühbirne, in diesem Fall das Atom, mit einem Schalter anknipst.“ In ihrer Studie haben die Saarbrücker Physiker das einzelne Sender-Atom circa 100.000 pro Sekunde angeregt und damit bis zu 3.000 Photonen pro Sekunde durch die Lichtfaser geschickt. Im Vergleich dazu scheint die Ausbeute gering: Gerade einmal ein Lichtteilchen trifft in der Sekunde auf das Atom am anderen Ende des Kabels – eben so, als ob der Finger bei mehrmaligen Versuchen den Lichtschalter nicht immer richtig trifft. Aber ein Treffer pro Sekunde reicht den Physikern bereits, um dieses Phänomen beobachten und auswerten zu können.

Die Ergebnisse dieser Arbeit helfen den Forschern der Saar-Uni dabei, die Quantentechnologie weiter voranzubringen. In einem nächsten Schritt wollen sie bei der Kommunikation zwischen zwei Atomen kontrolliert Informationen übermitteln. „Photonen können in zwei Polarisationsformen vorkommen, als vertikal oder horizontal schwingende Lichtwelle“, erklärt der Physiker. „Diese Information möchten wir im Atom speichern.“ Dabei werden dann die Besonderheiten der Quantenwelt interessant: Die Einzelteilchen können gleichzeitig in verschiedenen Zuständen existieren, das heißt in jeder Überlagerung aus vertikaler und horizontaler Polarisation. „Genau diese Quanteninformationen möchten wir künftig abspeichern“, so Eschner.

Die Arbeit der Saarbrücker Wissenschaftler ist unter anderem im Rahmen des Verbundprojekts QuOReP (Quanten-Repeater-Plattform mit Methoden der Quantenoptik), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, entstanden.

Die Studie „Heralded Photonic Interaction between Distant Single Ions“ wurde in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht:
DOI 10.1103/PhysRevLett.110.213603

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Jürgen Eschner
Experimentalphysik
Tel.: 0681 302-58016
E-Mail: juergen.eschner(at)physik.uni-saarland.de

Michael Schug
Experimentalphysik
Tel.: 0681 302-70378
E-Mail: mschug(at)physik.uni-saarland.de

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

nachricht ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen
21.11.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie