Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker und Mathematiker erforschen räumlich komplexe Strukturen

27.07.2011
Welche Form hat eine typische Zelle in einem Schaum? Die Antwort auf diese Frage zu kennen, ist äußerst hilfreich, wenn möglichst leichte und zugleich stabile Bauteile entstehen sollen.

Bevor die Ingenieurwissenschaftler ans Werk gehen, kann die Kombination von Mathematik und Physik solide Grundlagen für derart komplexe Strukturen schaffen. Eine Brücke zwischen den beiden Disziplinen schlägt die neue Forschergruppe „Geometry and Physics of Spatial Random Systems“ (GPSRS), welche die Deutsche Forschungsgemeinschaft am Institut für Theoretische Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und am Karlsruher Institut für Technologie einrichtet.


Ein ‚Gyroid‘ ist ein dreidimensionales Labyrinth, das von periodischen Minimalflächen begrenzt ist. Die Physik von Flüssigkeiten in solchen Kanälen – visualisiert durch blaue Kügelchen – hängt von der Geometrie der Wände ab. Abbildung: Institut für Theoretische Physik

Über die drei Jahre der ersten Förderperiode sind für insgesamt sechs Projekte mehr als 1,5 Millionen Euro vorgesehen, die zwischen den zwei Institutionen geteilt werden: Eine Hälfte der Summe geht an Erlanger Physiker, die andere an Mathematiker in Karlsruhe und im dänischen Aarhus.

Drei der bewilligten Projekte sind am Lehrstuhl von Prof. Dr. Klaus Mecke angesiedelt, der gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Dr. Gerd Schröder-Turk die Forschungsarbeiten leitet. Die Zusammenarbeit mit den Mathematikern vom Institut für Technologie in Karlsruhe (Sprecher: Prof. Dr. Günter Last) wird vom dänischen Exzellenzzentrum für Stochastische Geometrie und Bioimaging in Aarhus (Direktorin: Prof. Dr. Eva Vedel Jensen) unterstützt, das zusätzliche Mittel aus Dänemark beibringt. Nach der ersten Förderperiode besteht die Möglichkeit der Verlängerung um weitere drei Jahre.

Übersetzt bedeutet der Titel der Forschergruppe in etwa „Geometrie und Physik von räumlich komplexen Strukturen“. Damit sind Materialien wie Schäume, Granulate oder Flüssigkristalle gemeint. Um solche kompliziert aufgebauten Werkstoffe besser zu verstehen und ihre Eigenschaften bzw. die Reaktionen auf vorgegebene Bedingungen beschreiben zu können, ist die Weiterentwicklung von Methoden und Modellen der räumlichen Stochastik und der Integralgeometrie geplant. Die dafür erforderliche Verbindung von Physik und Geometrie hat in Erlangen eine lange Tradition und wird am Institut für Theoretische Physik als zentrale Aufgabe gesehen.

Die Aufgabe der Statistischen Physik in Erlangen ist es, grundlegende Beziehungen zwischen geometrischen und physikalischen Eigenschaften von kondensierter Materie herzuleiten. Helfen sollen dabei Methoden der Feldtheorie, der Dichtefunktionaltheorie und der Perkolationstheorie. Letztere beschreibt zum Beispiel das „Durchsickern“ von Wasser durch ein poröses Material und die Abhängigkeit der durchfließenden Wassermenge von der Form des kompliziert zusammenhängenden Porenraumes – ein Vorgang, wie er in vielen Küchen allgegenwärtig ist, nämlich beim Zubereiten von Filterkaffee. Erstaunlicherweise ist das thermodynamische Verhalten von Flüssigkeiten in Poren und Kanälen (siehe Bild) nur von wenigen geometrischen Größen der Wände abhängig und nicht von Details der komplizierten Porenform. Die Dichte und mikroskopische Struktur von Flüssigkeiten, aber auch von physikalisch ähnlichen Substanzen können mittels Dichtefunktionaltheorie berechnet werden. Was sich im Mikro-und Nano-Bereich abspielt, hängt entscheidend von der Form der Teilchen ab. Längliche Partikel können beispielsweise Flüssigkristallstrukturen ausbilden, die technisch bei Flachbildschirmen (LCD) verwendet werden. Die Verbindung von Geometrie und Physik ist zum Verständnis dieser Phänomene unverzichtbar.

Mit dieser wissenschaftlichen Ausrüstung könnten sich Antworten auf Fragen wie die folgenden finden lassen, die technologisch wichtig, aber ungelöst sind. Warum lassen sich ellipsenförmige Körner dichter packen als kugelförmige? Wie kann man den Transport durch poröse Materialien durch die Form und Ausrichtung der Poren kontrollieren? Auch die Klärung der Zellstruktur von Schäumen gehört in diesen Zusammenhang. So erleichtern die schwierigsten, vermeintlich alltagsfernen mathematisch-physikalischen Grundlagenforschungen den Umgang mit ganz praktischen Aufgaben.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Klaus Mecke
Tel.: 09131/85-28441
klaus.mecke@physik.uni-erlangen.d

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie