Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker haben zum ersten Mal ein sogenanntes „Wirbel-Antiwirbel-Paar“ experimentell nachgewiesen

03.12.2010
Vor rund 40 Jahren haben Wissenschaftler die Bedeutung seiner Existenz erkannt. Jetzt haben Physiker zum ersten Mal ein sogenanntes „Wirbel-Antiwirbel-Paar“ experimentell nachgewiesen. Das Material dafür haben die Nano-Experten der Universität Würzburg geliefert.

Seltsame Zustände können Materialien annehmen, wenn die Umstände passend sind. Da werden Stromleiter unterhalb einer bestimmten Temperatur plötzlich zu Supraleitern – Strom fließt in ihnen ohne jeglichen Widerstand. Und Flüssigkeiten nehmen Eigenschaften an, die Physiker als Superfluidität bezeichnen. Ihr Kennzeichen: Die Flüssigkeit verliert jede innere Reibung, sie dringt reibungsfrei selbst durch engste Kapillaren.

Die physikalischen Effekte, die sich hinter diesen Zuständen verbergen, stammen aus dem Bereich der Quantenphysik: „Mikroskopische Anregungen spielen eine entscheidende Rolle für das Verständnis der makroskopischen physikalischen Eigenschaften dieser Form von Materie, die den Gesetzen der Quantenmechanik unterliegt. Sie bilden die Grundlage für das Verständnis von Phänomenen wie beispielsweise Supraleitung und Superfluidität“, wie Sven Höfling erklärt.

Sven Höfling ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Technische Physik der Universität Würzburg. In enger Kooperation mit Physikern in Stanford (USA) und Tokio (Japan) ist es den Physikern der Universität Würzburg Andreas Löffler, Sven Höfling und Alfred Forchel jetzt gelungen, eine solche, lang gesuchte mikroskopische Anregung in einem zweidimensionalem Kondensat nachzuweisen: ein Wirbel-Antiwirbel-Paar.

Das Experiment

Ausgangspunkt der Beobachtung war eine „extrem hochqualitative Probe ohne Störungen“, wie Höfling erklärt. Hergestellt wurde diese Probe im Mikrostrukturlabor der Würzburger Uni. Höfling und seine Kollegen haben dafür zweidimensionale Halbleiterschichten in höchster Perfektion auf ein Trägersubstrat „aufgedampft“.

So genannte Exziton-Polaritonen haben die Wissenschaftler in dieser Probe genauer untersucht. Was diese sind? „Von einem Exziton sprechen Physiker, wenn sich ein Elektron mit einer Leerstelle paart, an die eigentlich auch ein Elektron gehörte“, erklärt Höfling. Die Zugabe von Photonen – also Licht – kann daraus dann ein Polariton machen. Exziton-Polaritonen sind aus Sicht des Physikers „Quasiteilchen, die durch die starke Kopplung von Kavitätsphotonen mit Exzitonen in einem Quantenfilm entstehen“. Diese Quasiteilchen besitzen eine sehr leichte Masse und stehen untereinander in Wechselwirkung.

Strudel im zweidimensionalen Raum

Außerdem können sie rotieren, vergleichbar einem Strudel in einer Badewanne, aus der das Wasser gerade abfließt. Zwei Drehrichtungen gibt es für solche Wirbel in zwei Dimensionen: mit dem Uhrzeiger oder entgegen. Unter normalen Bedingungen finden sich Wirbel und Anti-Wirbel wild durcheinander verteilt (siehe Abbildung links). Ein Zustand großer Unordnung also. Ein hochgeordneter Zustand ist jedoch zwingende Voraussetzung dafür, dass eine bestimmte Substanz superfluide Eigenschaften annimmt, dass also die Teilchen widerstandslos fließen können.

Und wie kommt nun Ordnung in das System? „Beim Unterschreiten einer kritischen Temperatur bilden sich aus diesen freien Wirbeln spontan Wirbel-Antiwirbel-Paare, deren Gesamtdrehsinn durch den unterschiedlichen Drehsinn der einzelnen Wirbel aufgehoben wird“, erklärt Höfling (siehe Abbildung rechts). Dieser Effekt führe zu einer Stabilisierung der Ordnung. Salopp formuliert könnte man sagen: Auch wenn im Kleinen lokal Unordnungen existieren, herrscht im Großen und Ganzen doch eine Ordnung.

Die Bedeutung der Entdeckung

„Physikalische Grundlagenforschung“: So beschreibt Sven Höfling das Forschungsergebnis, über das die Fachzeitschrift Nature Physics berichtet hat. Das Experiment zeige die Wichtigkeit topologischer Ordnung und Phänomene in der Natur auf und habe weitreichende Bedeutung für Studien von Quantenphasenübergängen. Ein direkter praktischer Nutzen sei daraus derzeit nicht ableitbar, aber der Nachweis der Existenz eines Wirbel-Antiwirbel-Paares sei ein wichtiges Indiz für die Bestätigung der Theorie der superfluiden Phase in zweidimensionalen Systemen. Während das beobachtete einzelne Paar im Experiment noch durch einen Laser auf das Kondensat aufgeprägt wurde, deuten neueste Ergebnisse sogar auf das spontane Auftreten von mehreren Wirbel-Antiwirbel-Paaren und der damit einhergehenden superfluiden Phase im Kondensat hin.

“Single vortex–antivortex pair in an exciton-polariton condensate”, Georgios Roumpos, Michael D. Fraser, Andreas Löffler, Sven Höfling, Alfred Forchel und Yoshihisa Yamamoto, Nature Physics, doi:10.1038/NPHYS1841

Kontakt
Sven Höfling, T (0931) 31-83613, sven.hoefling@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie