Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker finden wichtige Eigenschaften von Graphen

25.07.2011
Bindung von Hightech-Kohlenstoff Graphen an bestimmte Metalle geringer als erwartet

Spätestens seit der Verleihung des Physiknobelpreises 2010 steht das neue Material Graphen im Mittelpunkt weltweiter Forschung. Diese ultradünne Kohlenstoffschicht besitzt faszinierende Eigenschaften, so ist sie zum Beispiel mehr als hundert mal zugfester als Stahl was an der starken Bindung der Kohlenstoffatome zueinander liegt.

Forscher der Universität zu Köln haben jetzt herausgefunden, dass die Anbindung des Graphens an bestimmte Metalle erstaunlich schwach ist. „Bei einer weitverbreiteten Herstellungsmethode erzeugt man Graphen direkt auf Metalloberflächen“, sagt Dr. Carsten Busse vom II. Physikalischen Institut. Da Kohlenstoff mit vielen Metallen starke Bindungen eingeht, muss man das Graphen in einem weiteren Schritt vom Metall trennen, um seine besonderen Eigenschaften zum Vorschein zu bringen. Nicht so bei dem in Köln verwendeten Platin-Schwestermetall Iridium, das nur sehr schwach mit Graphen wechselwirkt.

Das ist das zentrale Ergebnis einer Forschungsarbeit, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ erschienen ist. Darin beschreiben die Wissenschaftler der Universität zu Köln, wie sie in Kooperation mit Forschern aus Jülich, Zagreb und Grenoble den Bindungsabstand zwischen Graphen und Metall präzise gemessen haben. Dieser Abstand ist eine entscheidende Größe: Ein großer Abstand signalisiert eine schwache Wechselwirkung, ein kleiner Abstand wird durch eine starke chemische Bindung verursacht, die die speziellen Eigenschaften des Graphens zerstören kann. „Wir konnten diesen Abstand auf ein paar Hundertstel eines Atomdurchmessers genau bestimmen“, sagt Dr. Busse, „und er ist deutlich größer als bei den meisten anderen Metallen.“

Diese Arbeit war recht aufwändig: Die Messungen wurden nicht nur im Kölner Labor der Arbeitsgruppe von Prof. Thomas Michely durchgeführt, sondern zu einem großen Teil auch an der europäischen Großforschungsanlage ESRF im französischen Grenoble. Nur an einem solchen Teilchenbeschleuniger entsteht die für diese Messungen erforderliche starke Röntgenstrahlung, die auch noch eine einstellbare Wellenlänge hat.

Mit komplizierten theoretischen Rechnungen auf dem Hochleistungscomputer JUGENE am Forschungszentrum Jülich haben die Forscher ihre Ergebnisse bestätigt. „Ein einzelner Computer hätte für diese Berechnungen 22 Jahre benötigt“, sagt Dr. Predrag Lazic vom Forschungszentrum Jülich. Gerade die schwache Van-der-Waals Wechselwirkung, die für Graphen auf Iridium die wichtigste Bindungskraft ist, war bisher für theoretische Berechnung nur schwer greifbar. Eine neue Berechnungsmethode für die Wechselwirkung zwischen Atomen gepaart mit hoher Rechenleistung hat hier eine korrekte theoretische Beschreibung der Bindung erstmals möglich gemacht.

Bei Rückfragen: Dr. Carsten Busse
Akademischer Rat
II. Physikalisches Institut
Zülpicher Str. 77
50937 Köln
Tel.: 0221 / 470 - 3599
Fax: 0221 / 470 - 6708

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph2.uni-koeln.de/busse.html
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v107/i3/e036101

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber
24.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Quantenkommunikation in freier Luft nimmt Fahrt auf
24.07.2017 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie