Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker finden wichtige Eigenschaften von Graphen

25.07.2011
Bindung von Hightech-Kohlenstoff Graphen an bestimmte Metalle geringer als erwartet

Spätestens seit der Verleihung des Physiknobelpreises 2010 steht das neue Material Graphen im Mittelpunkt weltweiter Forschung. Diese ultradünne Kohlenstoffschicht besitzt faszinierende Eigenschaften, so ist sie zum Beispiel mehr als hundert mal zugfester als Stahl was an der starken Bindung der Kohlenstoffatome zueinander liegt.

Forscher der Universität zu Köln haben jetzt herausgefunden, dass die Anbindung des Graphens an bestimmte Metalle erstaunlich schwach ist. „Bei einer weitverbreiteten Herstellungsmethode erzeugt man Graphen direkt auf Metalloberflächen“, sagt Dr. Carsten Busse vom II. Physikalischen Institut. Da Kohlenstoff mit vielen Metallen starke Bindungen eingeht, muss man das Graphen in einem weiteren Schritt vom Metall trennen, um seine besonderen Eigenschaften zum Vorschein zu bringen. Nicht so bei dem in Köln verwendeten Platin-Schwestermetall Iridium, das nur sehr schwach mit Graphen wechselwirkt.

Das ist das zentrale Ergebnis einer Forschungsarbeit, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ erschienen ist. Darin beschreiben die Wissenschaftler der Universität zu Köln, wie sie in Kooperation mit Forschern aus Jülich, Zagreb und Grenoble den Bindungsabstand zwischen Graphen und Metall präzise gemessen haben. Dieser Abstand ist eine entscheidende Größe: Ein großer Abstand signalisiert eine schwache Wechselwirkung, ein kleiner Abstand wird durch eine starke chemische Bindung verursacht, die die speziellen Eigenschaften des Graphens zerstören kann. „Wir konnten diesen Abstand auf ein paar Hundertstel eines Atomdurchmessers genau bestimmen“, sagt Dr. Busse, „und er ist deutlich größer als bei den meisten anderen Metallen.“

Diese Arbeit war recht aufwändig: Die Messungen wurden nicht nur im Kölner Labor der Arbeitsgruppe von Prof. Thomas Michely durchgeführt, sondern zu einem großen Teil auch an der europäischen Großforschungsanlage ESRF im französischen Grenoble. Nur an einem solchen Teilchenbeschleuniger entsteht die für diese Messungen erforderliche starke Röntgenstrahlung, die auch noch eine einstellbare Wellenlänge hat.

Mit komplizierten theoretischen Rechnungen auf dem Hochleistungscomputer JUGENE am Forschungszentrum Jülich haben die Forscher ihre Ergebnisse bestätigt. „Ein einzelner Computer hätte für diese Berechnungen 22 Jahre benötigt“, sagt Dr. Predrag Lazic vom Forschungszentrum Jülich. Gerade die schwache Van-der-Waals Wechselwirkung, die für Graphen auf Iridium die wichtigste Bindungskraft ist, war bisher für theoretische Berechnung nur schwer greifbar. Eine neue Berechnungsmethode für die Wechselwirkung zwischen Atomen gepaart mit hoher Rechenleistung hat hier eine korrekte theoretische Beschreibung der Bindung erstmals möglich gemacht.

Bei Rückfragen: Dr. Carsten Busse
Akademischer Rat
II. Physikalisches Institut
Zülpicher Str. 77
50937 Köln
Tel.: 0221 / 470 - 3599
Fax: 0221 / 470 - 6708

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph2.uni-koeln.de/busse.html
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v107/i3/e036101

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie