Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Universität Stuttgart nutzen hohle Glasfasern für Quantentechnik der Zukunft

07.07.2014

Eine Photonen-Drehtür bei Raumtemperatur

Für abhörsichere Kommunikation, Datenaustausch zwischen Quantencomputern oder höchstempfindliche Sensoren sind Lichtquellen hilfreich, die fein säuberlich ein Lichtteilchen nach dem anderen aussenden, also wie eine Drehtür für Photonen arbeiten. Diese funktionieren bislang aber nur bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt, was eine technische Nutzung erschwert.


Ein neues System für die Quantenoptik: Hochangeregte Atome in Hohlkernfasern.

Universität Stuttgart / 5. Physikalisches Institut

Physiker des Zentrums für Integrierte Quantenwissenschaft und –technologie (IQST) an der Universität Stuttgart haben nun eine neue mikroskopisch kleine Technologie entwickelt, die eine Photonen-Drehtür sogar bei Raumtemperatur in Aussicht stellt. Dafür nutzten sie hohle Glasfasern. Die Fachzeitschrift Nature Communications berichtete darüber in ihrer Ausgabe vom 19. Juni 2014*.

Ein Alltag ohne Licht? Undenkbar. Glasfasern übertragen Daten, Laserlicht liest BluRay-Discs oder operiert die Augenhornhaut. Dass Licht so vielseitig nutzbar ist, liegt an seiner vielseitigen Natur. Unterschiedliche Lichtquellen erzeugen unterschiedliches Licht.

Die Unterschiede spiegeln sich unter anderem in der Art und Weise wieder, wie Lichtteilchen, so genannte Photonen, die Lichtquelle verlassen. Normale Lampen produzieren „unordentliches“ Licht: Die Photonen kommen nicht als gleichmäßiger Strom, sondern portionsweise heraus. Laserlicht ist schon etwas ordentlicher: der Lichtstrom ist gleichmäßiger, jedoch immer noch mit Portionen aus mehreren Photonen.

Für manche neuartige technische Anwendungen brauchen Physiker noch besser geordnetes Licht: Die Photonen sollen eines nach dem anderen aus der Quelle kommen, ähnlich wie Menschen hinter einer Drehtür. Denn nur so lassen sich die quantenphysikalischen Eigenschaften einzelner Photonen nutzen um zum Beispiel Daten abhörsicher auszutauschen. Zwar gibt es solche Photonen-Drehtüren bereits. Es hapert allerdings noch mit ihrer Anwendbarkeit, da sie das „ordentliche“ Licht nur bei äußerst tiefen Temperaturen produzieren. Die dafür nötigen Apparaturen füllen ganze Labore.

Nun haben Physiker des IQST an der Universität Stuttgart und des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichtes in Erlangen einen wichtigen Schritt hin zu einer Drehtür für Photonen getan, die sogar bei Raumtemperatur funktionieren könnte. Der wesentliche Teil ihres Experimentes besteht aus einer hohlen Glasfaser. Die Forscher um Robert Löw wollen einen schon bekannten Effekt nutzen, um die „Photonen-Drehtür“ zu verwirklichen.

Physiker um Sebastian Hofferberth an der Uni Stuttgart haben zuvor bei tiefen Temperaturen folgendes Experiment gemacht. Ein Gas aus Atomen eines bestimmten Elementes absorbiert normalerweise Laserlicht mit einer bestimmten Wellenlänge. Beleuchtet man das Medium mit einem zweiten Laser bestimmter Wellenlänge, dem so genannten Kontrolllaser, dann lässt das Gas einen Teil der Photonen des ersten Lasers durch. Das Gas lässt also das Laserlicht wieder ungestört hindurch.

Der Trick hin zu einzelnen Photonen besteht nun darin, mit dem Laserlicht die Atome im Gas zu so genannten Rydberg-Atomen anzuregen. Bei diesen kreist das äußerste Elektron auf einer mehrere Tausendstel Millimeter durchmessenden Bahn um den Atomkern. Rydberg-Atome sind damit 10.000 Mal größer als herkömmliche Atome. Wegen ihrer Größe beeinflussen Rydberg-Atome sich gegenseitig sehr stark. Das hat zur Folge, dass beim Einschalten des Kontrolllasers die Rydberg-Atome deutlich schwächer transparent werden als zuvor die herkömmlichen Atome. Genau gesagt sorgt die Quantenphysik dafür, dass jedes Rydberg-Atom nur ein einziges Photon passieren lässt.

Hier setzen die Stuttgarter Forscher an. Sie wollen den Drehtür-Effekt mit photonischen Kristallfasern, gefüllt mit Atomen, verwirklichen. In diesen speziellen Fasern behält das Laserlicht entlang der gesamten Faserlänge die benötigte hohe Intensität bei. Daher ordnen sich darin sehr viel mehr als nur ein paar Rydberg-Atome als Drehtüren hintereinander an. Die Nutzung der Faser, sind die Physiker überzeugt, erlaubt es auch, den Effekt bei Raumtemperatur zu beobachten. Zwar flitzen dann die Rydberg-Atome in der Faser hin und her und prallen in Bruchteilen einer Sekunde an die Faserwand, was sie eigentlich für den Drehtür-Effekt unbrauchbar macht. Doch die hohe Anzahl der hintereinander in der langen Faser liegenden Rydberg-Atome gleicht diesen Nachteil wieder aus. Viele kurzlebige Rydberg-Atome sind genauso gut wie wenige langlebige, so die Hoffnung.

Eine Sorge konnten die Stuttgarter Forscher allerdings nun mit dieser Arbeit beseitigen: Da der Kanal der Hohlfaser mit 19 Mikrometern nur unwesentlich mehr Durchmesser hat als ein Rydberg-Atom groß ist, könnte seine Wand die Atome stören und den Drehtür-Effekt unterbinden. Nun klärten die Physiker die Frage, ob „freilaufende“ Rydberg-Atome sich anders verhalten als Atome in Käfighaltung. Ergebnis: Sie tun es nicht, die Rydbergatome sehen Ihren Käfig einfach gar nicht, zumindest solange es nicht bis es zu einer Atom-Wand Kollision kommt. Das geschieht zwar relativ schnell, aber die kurze Zeit sollte ausreichen um den Drehtür-Effekt zu verwirklichen.

*Originalpublikation: G. Epple, K. S. Kleinbach, T. G. Euser, N. Y. Joly, T. Pfau, P. St.J. Russell, R. Löw: "Rydberg atoms in hollow-core photonic crystal fibres", Nature Communications 5 4132 (2014)

Weitere Informationen: Robert Löw, Universität Stuttgart, 5. Physikalisches Institut, Tel. +49 711 685 64954, E-Mail: r.loew@physik.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Communications Laser Photon Physik Quantenphysik Rydberg-Atom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Drei Generationen an Sternen unter einem Dach
27.07.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Physiker designen ultrascharfe Pulse
27.07.2017 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie