Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Phasenuhr“ als hochpräzise Atomwaage

19.02.2013
Die Frequenz, mit der ein einzelnes Ion im Magnetfeld einer Penningfalle kreist, bietet bislang den genauesten Zugang zu Kernmassen kurzlebiger Isotope.

Physiker des MPI für Kernphysik Heidelberg und der Universität Greifswald haben nun am GSI Helmholtzzentrum Darmstadt die Kreisbewegung des Ions selbst abgebildet, die gleich dem Sekundenzeiger einer Uhr die Genauigkeit der Messungen steigert. Damit lässt sich die erforderliche Messzeit für instabile Nuklide deutlich verkürzen [Physical Review Letters, 19.02.2013 online].


Abb.1: Schematischer Aufbau der SHIPTRAP-Falle mit ortsauflösendem Detektor zu Abbildung der Kreisbewegung des Ions.
Detailfoto oben: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Grafik: MPI für Kernphysik


Abb.2: Abbildung der Kreisbewegung des Ions auf dem Detektor („Phasenuhr“) für verschiedene Stoppzeiten. Das Bild setzt sich aus einer großen Zahl von Einzelmessungen zusammen, die innerhalb weniger Minuten aufgenommen werden können. Die Umlaufzeit des Ions beträgt etwa 1 Mikrosekunde.
Grafik: MPI für Kernphysik

Präzisionsmessungen der Masse von Atomkernen haben in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung für viele grundlegende Fragen der Physik gewonnen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Bindungsenergie und damit verbunden die Stabilität der Kerne. Die Verbindung von Masse und Energie liefert Einsteins bekannte Formel E = m*c^2. Für einen Atomkern bedeutet dies, dass das Ganze weniger ist als die Summe seiner Teile: Der Kern hat eine etwas geringere Masse als die Summe der Massen seiner einzelnen Bestandteile, Protonen und Neutronen. Über die Bestimmung dieser Massendifferenz bekommt man also direkt die Bindungsenergie des Atomkerns, die von großer Bedeutung ist für beispielsweise Untersuchungen zur Entstehung der Elemente im Universum oder die Stabilität superschwere Elemente.

Eine besondere Herausforderung stellt die Massenmessung radioaktiver, also instabiler Nuklide dar, denn sie zerfallen oft kaum einen Wimpernschlag nach ihrer Erzeugung schon wieder. Untersuchen kann man sie daher nur an speziellen Beschleunigereinrichtungen, wo sie produziert werden. Und auch danach muss es entsprechend schnell gehen:

Eine etablierte Technik ist der Einfang und die Speicherung instabiler Nuklide in Form einzelner Ionen in so genannten Penningfallen, wie sie in der Gruppe um Klaus Blaum am Heidelberger MPI für Kernphysik betrieben werden. Hier kreist das Ion in einem starken Magnetfeld und wird zusätzlich durch eine positive Spannung an zwei gegenüberliegenden Elektroden am Entweichen in Richtung der Achse der Kreisbewegung gehindert (Abb. 1). Letztere ist durch die Zyklotronfrequenz eines geladenen Teilchens im Magnetfeld charakterisiert. Diese ist umgekehrt proportional zur Masse des Teilchens.

Zur Bestimmung der Frequenz bleibt bei kurzlebigen Nukliden wenig Zeit. Die Forscher verstärken daher zunächst mit einem elektrischen Hochfrequenzfeld die Kreisbewegung des Ions und lassen es dann durch Herunterschalten der Fallenspannung frei durch das Vakuum auf einen Detektor fliegen. Aus der Flugzeit lässt sich dann die Bewegungsenergie bestimmen. Der Verstärkungseffekt ist am größten, wenn die Hochfrequenz mit der Zyklotronfrequenz übereinstimmt, also Resonanz vorliegt. Die mit dieser bisher verwendeten Methode erzielte Genauigkeit liegt für Isotope mit wenigen 10-100 ms Halbwertszeit nun in der Größenordnung eines halben Umlaufs – vergleichbar mit dem Minutenzeiger einer Uhr, wenn ein Umlauf einer Minute entspricht. Genauere Uhren sind mit einem Sekundenzeiger ausgestattet. Diese Rolle übernimmt nun im Experiment das kreisende Ion selbst, man muss nur seine ‚Zeigerstellung‘ – die Physiker sprechen hier von der Phase der Kreisbewegung – abbilden.

Diese Idee haben nun die Heidelberger Physiker in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Greifswald am GSI Helmholtzzentrum Darmstadt umgesetzt. Sie lassen das Ion nach Anregung durch einen Hochfrequenzpuls (Start) zunächst einige Zehntelsekunden kreisen und bilden es dann auf einen ortsempfindlichen Detektor ab (Stopp). Abb. 2 zeigt das ‚Zifferblatt‘ auf dem Detektor für verschiedene Stoppzeitpunkte. Auf diese Weise können auch kleine relative Massendifferenzen sichtbar gemacht werden. Wie bei zwei Uhren, die ein klein wenig unterschiedlich schnell gehen, vergrößert sich im Laufe der Zeit der Zeigerabstand (Phasenwinkel). Dies führt zu einer 40-fach besseren Auflösung und einer bis zu fünfmal höheren Genauigkeit – ein Durchbruch in der Präzisions-Massenspektrometrie. Mit der neuen Methode kann man daher Massen bei gleicher Genauigkeit 25 mal schneller messen. Zur Demonstration untersuchten die Forscher zwei Xenon-Isotope mit den Massenzahlen 129 und 130 mit der SHIPTRAP-Apparatur an GSI Helmholtzzentrum Darmstadt und erreichten innerhalb weniger Minuten relative Massengenauigkeiten auf die neunte Nachkommastelle.

Originalveröffentlichung:
Phase-Imaging Ion-Cyclotron-Resonance Measurements for Short-Lived Nuclides
S. Eliseev et al., Phys. Rev. Lett. 110, 082501 (2013)
Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg
Tel.: 06221 516-850
E-Mail: klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
Dr. Sergey Eliseev
Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg
Tel.: 06221 516-670
E-Mail: sergey.eliseev@mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Tel.: 03834 86-4700/4750
E-Mail: lschweik@uni-greifswald.de
SHIPTRAP-Kollaborationssprecher Dr. Michael Block
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Darmstadt
Tel.: 06159 71-2845
E-Mail: m.block@gsi.de
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.082501
Originalveröffentlichung
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
Abteilung Blaum am MPIK
http://www6.physik.uni-greifswald.de/
Arbeitsgruppe Atom- und Molekülphysik an der Universität Greifswald
https://www.gsi.de/start/forschung/forschungsfelder/appa_pni_gesundheit/
atomphysik/forschung/experimentieranlagen/shiptrap.htm
SHIPTRAP an der GSI

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie