Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phasen im Leben eines Photons

14.07.2009
MPQ-Physiker weisen gezielte Phasenänderung einzelner Lichtquanten mittels 2-Photonen-Quanteninterferenz nach.

Die Kontrolle von Quanteneffekten erlaubt die Realisierung vollkommen neuer Technologien. Ein Beispiel dafür ist der Quantencomputer mit einer im Vergleich zum klassischen Computer enorm gesteigerten Rechenleistung, ein anderes ist die abhörsichere Übertragung geheimer Daten.

Ideale Übermittler der Quanteninformationen in solchen Systemen sind Lichtpulse, die nur ein einziges Lichtquant, sprich Photon, enthalten. Für die Anwendungen ist es zwingend notwendig, diese genau kontrollieren und manipulieren zu können. In den letzten Jahren gelang es bereits, Form, Polarisation (Schwingungsrichtung) und Frequenz (Farbe) dieser Botenteilchen gezielt einzustellen. Ein Team um Prof. Gerhard Rempe, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und Leiter der Abteilung Quantendynamik, hat nun gezeigt, dass sich auch die Phase eines einzelnen Photons steuern lässt (Nature Photonics, Advanced Online Publication, DOI: 10.1038 /NPHOTON.2009.115, 13. Juli 2009). Diese Ergebnisse haben neben Anwendungen in Quanteninformationssystemen auch fundamentale Bedeutung für das Verständnis der Teilcheneigenschaften von Licht.

Bei klassischen elektromagnetischen Wellen kennzeichnet die 'Phase' deren momentanen Schwingungszustand. Sie kann präzise bestimmt werden. Aufgrund der Heisenbergschen Unschärferelation gilt dies nicht für die Phase der einzelnen Photonen, die das Lichtfeld erzeugen. Mit einer trickreichen Messanordnung konnten die MPQ-Wissenschaftler jedoch nachweisen, dass Änderungen dieser Phase sehr wohl zu beobachtbaren Phänomenen führen.

Schon seit einiger Zeit verfügen die Physiker der Abteilung Quantendynamik über eine zuverlässige Quelle von Einzelphotonen. Dazu fangen sie einzelne Rubidiumatome mit Hilfe stehender Lichtwellen in einem Mikroresonator ein. Das so über mehrere Sekunden gespeicherte Atom wird mit Laserpulsen angeregt und sendet dann, gewissermaßen auf Knopfdruck, einzelne Photonen aus. In dem hier beschriebenen Experiment werden nun zwei solche Photonen zeitgleich auf die zwei Eingänge eines Strahlteilers gelenkt, um ihre Wechselwirkung zu untersuchen.

Im Experiment wird ein 50/50 Strahlteiler verwendet, der das Licht der beiden Eingänge gleichmäßig auf die beiden Ausgänge aufteilt. Ein klassisches Teilchen müsste sich am Strahlteiler für einen Ausgang entscheiden. Für zwei klassische Teilchen ist es also gleich wahrscheinlich, sie an demselben oder verschiedenen Ausgängen nachzuweisen. Photonen sind aber quantenmechanische Teilchen. Aufgrund ihres 'bosonischen' Charakters sind zwei identische Lichtquanten dazu gezwungen, den Strahlteiler durch denselben Ausgang zu verlassen. Diese "Quanteninterferenz" wurde in vielen Experimenten zweifelsfrei nachgewiesen und bildet heute als einer der Eckpfeiler der Quantenoptik die Grundlage vieler Anwendungen.

Die Wissenschaftler konnten nun jedoch zeigen, dass der Charakter dieser Quanteninterferenz gezielt verändert werden kann, indem die Phase eines der Photonen moduliert wird. Nach der Detektion des ersten Photons kann eine wohlgewählte Phasenform dazu benutzt werden, den Weg des zweiten Photons zu bestimmen. Damit war es sogar möglich, die Photonen in entgegengesetzte Ausgänge zu lenken - ein Verhalten, das in der Physik normalerweise Fermionen zugeschrieben wird.

Diese Messungen zeigen, dass auch der Phasenverlauf innerhalb des Wellenpakets eine wichtige Eigenschaft eines Photons ist. In Verbindung mit der Kontrolle über Form, Frequenz und Polarisation einzelner Photonen ermöglicht die gezielte Manipulation der Phase ihre vollständige Kontrolle. Diese Ergebnisse sind ein weiterer Schritt auf dem Weg, Quantencomputer mit Hilfe von Atomen und Photonen zu realisieren und können zur Formulierung neuer Quantenkommunikationsprotokolle genutzt werden. Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:
Phase shaping of single-photon wave packets
H. P. Specht, J. Bochmann, M. Mücke, B. Weber, E. Figueroa, D.L. Moehring and G. Rempe

Nature Photonics, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/NPHOTON.2009.115

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Holger Specht
Abteilung Quantendynamik
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 333
E-Mail: holger.specht@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse & Kommunikation
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics