Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paartanz im Quantenmagneten

15.10.2013
In einer Quantensimulation lässt sich die kleinstmögliche magnetische Domäne erstmals direkt beobachten

Physiker gehen den Vorgängen in unserer Welt gerne solange auf den Grund, bis sie bei den elementaren Bausteinen und Prozessen angelangt sind. Diesem Motiv sind Forscher des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching nahe München nun auch beim Magnetismus gefolgt.


Leuchtendes Modell eines Festkörpers: Die rot schimmernde punktförmige Wolke in der Glaszelle besteht aus Rubidiumatomen, die in einem optischen Gitter aus überkreuzten Laserstrahlen fixiert sind. Solche ultrakalten Atome dienen Physikern des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik als Modell eines Magneten, in dem sie ein Paar gebundener Magnonen und damit die kleinste magnetische Domäne erzeugten.

© MPI für Quantenoptik


Magnetische Einzelgänger oder Paare? Die Garchinger Forscher simulieren, dass die Spins zweier benachbarter Atome in einer magnetischen Kette umgeklappt werden (rote Teilchen, obere Reihe). Die Spins werden durch die Pfeilrichtungen dargestellt und lassen sich als Elementarmagnete betrachten. Die umgeklappten Spins entsprechen elementaren magnetischen Anregungen, sogenannten Magnonen. Diese können sich als freie oder gebundene Magnonen durch die Atomkette bewegen (mittlere bzw. untere Reihe). Die magnetischen Paare haben die Max-Planck-Physiker nun erstmals direkt beobachtet.

© Nature 502, 76 – 79 (2013)/MPI für Quantenoptik

In einer Simulation haben sie erstmals direkt den kleinstmöglichen magnetischen Zusammenschluss – sie sprechen von einer Domäne – beobachtet. Sie betrachteten eine mit Laserstahlen fixierte Kette von ultrakalten Atomen, die winzigen Elementarmagneten entsprechen. Zunächst richteten sich die magnetischen Bausteine mit ihren Polen wie in einem Permanentmagneten alle gleich aus. In dem eindimensionalen Magneten regten die Forscher dann zwei Magnonen an.

Das heißt anschaulich: Sie klappten zwei benachbarte Elementarmagneten um, die mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Paar bildeten. Solche Vorgänge bestimmen auf elementarstem Niveau, wie sich ein Material im Großen verhält. Die Forscher analysierten zudem, wie sich das magnetische Paar durch die Kette bewegt. Diese Untersuchungen der Dynamik sind wichtig, um durch eindimensionale magnetische Ketten künftig Quanteninformation in Form von Magnonen zu übertragen.

Magnete mögen in Allerweltsanwendungen, in Kernspintomographen oder in Großgeräten der Forschung noch so gebräuchlich sein, das Phänomen des Magnetismus bietet Forschern immer noch reichlich Raum für neue Entdeckungen. Nicht zuletzt, weil es viel mehr Facetten besitzt als nur die anziehende oder abstoßende Wirkung eines Permanentmagneten mit seinem Nord- und Südpol oder das magnetische Feld eines stromdurchflossenen Spule. Zu den exotischeren Varianten gehören etwa Ketten von Elementarmagneten, die etwa in einer speziellen Form von Kupfersulfat auftreten und sich für eine besonders platzsparende und effiziente Informationsübertragung empfehlen.

Ehe die magnetischen Ketten jedoch zu solch einer Anwendungen gelangen, müssen Physiker erst noch besser verstehen, wie genau die Träger der Information in solchen Ketten transportiert werden. Dabei sind Forscher des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik nun einen Schritt vorangekommen. Gleichzeitig lieferten sie mit ihren Experimenten einen weiteren Beleg, wie gut sich ihr System für Quantensimulationen eignet.

Im künstlichen Kristall lassen sich physikalische Prozesse unmittelbar beobachten

In solchen Simulationen ahmen Physiker ein Quantensystem, dessen Details ihnen wie in einem Ensemble von Elementarmagneten verborgen bleiben, mit einem Quantensystem nach, das sie gut beobachten und genau kontrollieren können. Als solches dienen den Garchinger Max-Planck-Forschern ultrakalte Rubidiumatome, die sie in einem optischen Gitter fangen. Das Gitter, in dem sich die Atome wie Eier in einem Eierkarton anordnen, erzeugen sie aus kreuzweise überlagerten Laserstrahlen. „Die Atome in dem künstlichen optischen Kristall gewähren uns einen Einblick in Festkörper, der andere Untersuchungsmethoden komplementär ergänzt“, sagt Immanuel Bloch, Direktor am Garchinger Max-Planck-Institut. „Denn anders als bei gängigen Methoden können wir die Teilchen und ihr physikalisches Verhalten direkt beobachten.“

Nun simulierte das Team um Christian Groß mit dem Modell elementare Prozesse in einem eindimensionalen Magneten, genauer gesagt in einem eindimensionalen Quantenmagneten. Von einem Quantenmagneten sprechen Physiker, wenn sie ein magnetisches System bei sehr tiefen Temperaturen betrachten, da dann idealerweise nur die Gesetze der Quantenphysik gelten.

Zu der eindimensionalen magnetischen Kette gelangten die Forscher, indem sie das optische Gitter über die Intensität der Laser zunächst so geschickt modulierten, dass sie die einzelnen Reihen der Atome voneinander isolierten. Die magnetische Ordnung in einer Atomkette simulierten die Garchinger Forscher mit zwei Zuständen der Teilchen, die jeweils für zwei mögliche Orientierungen eines Elektronenspins an einem Atom stehen. Der Spin entspricht dem Eigendrehimpuls eines Elektrons und macht ein einzelnes Elektron und damit das Atom zu einem winzigen Elementarmagneten.

Erste direkte Beobachtung der vor 80 Jahren vorhergesagten gebundenen Magnone

Zunächst brachten die Forscher alle Atome in denselben Zustand und ahmten damit die Situation nach, dass sich alle Spins in der Kette gleich ausrichten und sich somit eine ferromagnetische Ordnung wie in magnetisiertem Eisen oder einem Permanentmagneten ausbildet. Nun regten sie zwei benachbarte Atome mit kurzen Laserpulsen an und imitierten so 180-Grad-Drehungen der beiden Elementarmagnete. Im Jargon der Physiker heißt das: Sie regten zwei Magnonen an.

Solche Magnonen oder magnetische Anregungen wandern durch die Kette der Atome, die Position der umgeklappten Elementarmagnete ändert sich also. In etwa der Hälfte der Garchinger Experimente bewegten sich die Magnonen dabei unabhängig voneinander. Wie das Team um Christian Gross live verfolgen konnte, tanzten die beiden Magnonen in der anderen Hälfte der Fälle jedoch paarweise durch die Atomreihe. „Wir haben die gebundenen Magnonen erstmals direkt beobachtet“, sagt Christian Groß, der das aktuelle Experiment gemeinsam mit Immanuel Bloch leitete.

Theoretisch vorhergesagt hat der deutsch-amerikanische Physiker und Physik-Nobelpreisträger Hans Bethe die gebundenen Magnonen in eindimensionalen Magneten bereits vor 80 Jahren, experimentell gab es dafür bisher aber nur vage indirekte Belege.

Freie Magnonen bewegen sich doppelt so schnell wie gebundene

Der direkte Nachweis der gebundenen Magnonen zeugt nicht nur von einem raffinierten quantenphysikalischen Experiment, sondern hilft auch, das Verständnis in anderen Bereichen der Physik zu vertiefen. Denn letztlich lassen sich alle Eigenschaften eines Materials wie etwa seine Magnetisierung oder seine Wärmekapazität auf elementare Anregungen beispielsweise in Form von Magnonen zurückführen. „Unsere Studie zeigt, dass man die gebundenen Magnonen berücksichtigen muss, um die thermodynamischen Eigenschaften eines Materials zu berechnen“, sagt Takeshi Fukuhara, der an dem Experiment maßgeblich beteiligt war.

Zudem könnten die Experimente von praktischer Bedeutung sein, weil die Max-Planck-Forscher auch verglichen haben, wie sich freie und gebundene Magnonen durch einen eindimensionalen Magneten bewegen. Demnach laufen die ungebundenen Magnone doppelt so schnell durch die magnetische Kette, wie die gebunden. Dabei wächst der Abstand zwischen den freien Magnonen symmetrisch: springt eines von ihnen um einen Platz nach links, hüpft das andere genau eine Position nach rechts.

„Wenn man künftig einmal Informationen durch eindimensionale Magneten übertragen möchte, muss man die unterschiedliche Dynamik von gebundenen und freien Magnonen berücksichtigen“, so Christian Groß. Das könnte etwa für Bauteile der Spintronik wichtig werden, die platzsparender und effizienter arbeiten soll als herkömmliche Elektronik. Denn dabei würden Datenbits nicht mehr in der Ladung von Elektronen, sondern in deren Spinrichtung gespeichert, was weniger Platz und Energie braucht.

Nun sind Simulationen zweidimensionaler Magnete geplant

Für ihn und seine Kollegen hat die aktuelle Arbeit zudem grundlegende Bedeutung. „Das Experiment bestätigt, dass wir mit ultrakalten Atomen in einem künstlichen Kristall magnetische Systeme simulieren können“, sagt Immanuel Bloch. Zudem zeigt die Studie den Physikern, was sie bei solchen Quantensimulationen berücksichtigen müssen. Die gebundenen Magnonen bleiben im Schnitt nämlich 200 Millisekunden stabil. Für die meisten Experimente lässt das reichlich Zeit, weil Quantenexperimente meist deutlich schneller vonstatten gehen. Die begrenzte Lebensdauer der gebundenen Zustände offenbart aber, dass der künstliche Kristall ein Magnetmodell auf Zeit ist.

Um sich für künftige Experimente vielleicht noch mehr Zeit zu verschaffen, will das Garchinger Team den Zerfall der gebundenen Magnonen nun genauer untersuchen. „Wir wollen im Detail verstehen, was die Lebensdauer begrenzt“, sagt Takeshi Fukuhara. Das ist aber nur eine Richtung, in der er und seine Kollegen weiterforschen: Nachdem sie mit einem eindimensionalen Magneten das einfachste mögliche System imitiert haben, werden sie nun zweidimensionale magnetische Systeme simulieren, wie sie sich auch in einigen Materialien finden. Die Motivation der Garchinger Physiker bleibt dabei dieselbe, die sie auch bei der aktuellen Arbeit angetrieben hat: Sie wollen neue Einsichten über elementare Prozesse in Quantensystemen wie etwa in Festkörpern gewinnen.

Ansprechpartner

Dr. Christian Groß
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 89 32905-713
E-Mail: christian.gross@­mpq.mpg.de
Prof. Dr. Immanuel Bloch
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 89 32905-238
Fax: +49 89 32905-760
E-Mail: immanuel.bloch@­mpq.mpg.de
Dr. Takeshi Fukuhara
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 89 32905-677
E-Mail: takeshi.fukuhara@­mpq.mpg.de
Originalpublikation
Takeshi Fukuhara, Peter Schauß, Manuel Endres, Sebastian Hild, Marc Cheneau, Immanuel Bloch und Christian Groß
Microscopic observation of magnon bound states and their dynamics
Nature, advance online publication: 25. September 2013, DOI: 10.1038/nature12541

Prof. Dr. Immanuel Bloch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7567589/quanten_simulation_magnet_magnon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE