Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonophysik: Suchanfragen bei Google und Aktienhandel korrelieren

15.11.2010
Tobias Preis untersucht Transaktionen an den Finanzmärkten und Suchanfragen im Internet mit Mitteln der Ökonophysik

Die Finanzmärkte und das Internet als soziales Netzwerk sind eng miteinander verknüpft. Zu diesem Schluss kommt Dr. Tobias Preis vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in einer Untersuchung, die den Aktienhandel mit der Stichwortsuche im Internet vergleicht.

„Es hat uns interessiert, ob wir zwischen dem Aktienvolumen an der Börse und der Stichwortsuche bei Google einen direkten Zusammenhang feststellen können“, erklärt Preis. In seiner Arbeit hat er verglichen, wie das Handelsvolumen der 500 US-Unternehmen, die in dem Börsenindex S&P 500 vertreten sind, mit der Google-Suche nach dem entsprechenden Unternehmensnamen zusammenhängt.

Für die Jahre 2004 bis 2010 zeigte sich, so das Ergebnis, eine enge Korrelation zwischen den beiden Größen. Die Arbeit wurde in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Philosophical Transactions of the Royal Society A veröffentlicht. Die Grundlagen für die Untersuchung liefert ein relativ junges Fachgebiet: die Ökonophysik, die Tobias Preis in einem neuen, im Gabler Verlag erschienen Buch vorstellt.

„Die Internetnutzung und die Finanzmärkte können als ein komplexes System vieler interagierender Untergruppen aufgefasst werden, die auf äußere Veränderungen schnell reagieren“, sagt Preis. Internetnutzer geben rund um die Welt täglich mehrere hundert Millionen Suchanfragen ein. Bei Google wird seit 2004 darüber Statistik geführt. Tobias Preis und Daniel Reith haben in Zusammenarbeit mit Prof. H. Eugene Stanley (Boston University, USA) die wöchentlichen Daten mit den Fluktuationen am Finanzmarkt – den Aktienkursen und Handelsvolumina ebenfalls auf Wochenbasis – verglichen. Sie haben sowohl einzelne Aktien als auch die Entwicklung aller im S&P 500 Index gelisteten Unternehmen insgesamt untersucht. Während zwischen Kursentwicklung und Veränderung der Stichwortanzahl kein nennenswerter Zusammenhang zu finden ist, zeigen das Handelsvolumen der Aktien und die Veränderung der Google-Stichwortanzahl eine klare Korrelation.

„Man könnte sagen, dass das Suchvolumen die aktuelle Attraktivität, eine Aktie zu handeln, widerspiegelt. Aber es scheinen weder Kauf- noch Verkaufaktionen bevorzugt zu werden“, sagt Reith. Nach Auffassung der Autoren ist es wichtig, die Mechanismen und Abhängigkeiten aufzudecken, die zum Verständnis von Finanzmarktkrisen beitragen. „Eine effektive Krisenbeobachtung könnte zur Stabilität unserer Finanzsysteme beitragen“, so die Einschätzung.

Die Untersuchung der Finanzmärkte mit Instrumenten aus der Physik hat Tobias Preis im Jahr 2005 begonnen. Die Ökonophysik ist eine recht junge Disziplin, deren Anfänge auf Louis Bachelier zurückgehen, einen französischen Mathematiker, der im Jahr 1900 seine Doktorarbeit „Theorie der Spekulation“ vorgelegt hat und damit als Begründer der Finanzmathematik gilt. In seinem Buch „Ökonophysik“ zeigt Preis die Geschichte dieses Faches auf und beschreibt den Ansatz, Methoden aus der statistischen Physik auf das komplexe System des Finanzmarktes anzuwenden und damit ökonomische Phänomene qualitativ und quantitativ zu modellieren.

Veröffentlichungen:

Tobias Preis, Daniel Reith and H. Eugene Stanley
Complex dynamics of our economic life on different scales: insights from search engine query data
Philosophical Transactions of the Royal Society A 368, 5707-5720
doi: 10.1098/rsta.2010.0284
Tobias Preis
Ökonophysik - Die Physik des Finanzmarktes
Gabler Verlag, 2011, 212 Seiten
ISBN: 978-3-8349-2671-5

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.tobiaspreis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen