Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Niederenergie-Grenze des Standardmodells – Von Quarks und Gluonen zu Hadronen und Kernen

25.11.2011
Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1044 am Institut für Kernphysik untersucht die Bildung und Zusammensetzung subatomarer Teilchen / Kooperation mit BES-III-Experiment in Peking

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bewilligt.

Der SFB 1044 „Die Niederenergie-Grenze des Standardmodells: Von Quarks und Gluonen zu Hadronen und Kernen“ wird sich ab Januar 2012 mit grundlegenden Fragen der subatomaren Welt befassen. Die hochpräzisen Messungen sowie theoretischen Analysen, die hierfür vorgesehen sind, werden von den Mainzer Physikern um den Elektronenbeschleuniger MAMI in Zukunft auch in Kooperation mit chinesischen Kollegen am Institute of High Energy Physics (IHEP) in Peking durchgeführt. Die Sprecher des neuen SFBs sind Univ.-Prof. Dr. Achim Denig (Experiment) und Univ.-Prof. Dr. Marc Vanderhaeghen (Theorie) vom Institut für Kernphysik der Universität Mainz.

Im Sonderforschungsbereich SFB 1044 wird die Rolle von Hadronen, also von subatomaren Teilchen, die aus Quarks und Gluonen aufgebaut sind, im Kontext der Teilchen-, Atom- und nuklearen Astrophysik besprochen. Die Hadronenphysik spielt dabei eine zentrale und verbindende Rolle, sowohl bei den höchsten als auch bei den niedrigsten Energieskalen. So ist in nahezu allen Fragestellungen der genannten Forschungsfelder der Fortschritt durch die fehlende quantitative Kenntnis der starken Wechselwirkung beschränkt. Einerseits hat die Überwindung dieser Niederenergie-Grenze des Standardmodells direkte Auswirkungen auf zentrale Fragestellungen beispielsweise der Atom- und Teilchenphysik. Andererseits werden die Präzisionsmessungen zu einem Erkenntnisgewinn bezüglich der Struktur von Hadronen führen, zum Beispiel bezüglich der Frage, wie Quarks und Gluonen sich zu Hadronen verbinden.

Konkrete physikalische Ziele des Sonderforschungsbereichs 1044 sind unter anderem eine genauere Bestimmung des anomalen magnetischen Moments des Myons, der elektromagnetischen Feinstrukturkonstanten, eine Lösung des sogenannten Proton-Radius-Puzzles sowie eine Präzisionsmessung des elektroschwachen Weinbergwinkels. Zur Erfüllung dieser Ziele wird im SFB 1044 eine strategische Kooperation zwischen dem Mainzer Mikrotron MAMI und dem Beijing Spectrometer BES-III geschlossen. Dieser innovative Ansatz, Messungen der Elektronenstreuung (MAMI) sowie der Elektron-Positron-Physik (BES-III) zu kombinieren, wird maßgeblich dazu beitragen, die Niederenergie-Grenze des Standardmodells zu überwinden.

Das Mainzer Mikrotron MAMI an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist ein Teilchenbeschleuniger für hochintensive Elektronenstrahlen, der seit 1990 in Betrieb ist. Mit dem Ausbau der vierten Stufe wurde im Jahre 2007 die Energie des Strahls auf 1,6 Gigaelektronenvolt (GeV) erhöht. Der Elektronenbeschleuniger dient Wissenschaftlern aus der ganzen Welt für Experimente in der Kern- und Teilchenphysik. Er zeichnet sich durch einen scharf definierten Strahl und hohe Genauigkeit aus. Das Gerät eignet sich daher sehr gut, um Präzisionsuntersuchungen zur Struktur der Materie im subatomaren Bereich durchzuführen. Die Arbeiten im Rahmen des neuen SFB 1044 sind in das Mainzer Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) integriert, das sich derzeit in der abschließenden Auswahlrunde der Bundesexzellenzinitiative bewirbt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kph.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit