Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Spiegel-Konzept macht Herstellung frequenzstabiler Laser einfacher

19.11.2009
Unternehmen als Verwertungspartner für PTB-Patent gesucht

Ein neuartiges Spiegel-Konzept, das in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickelt und bereits patentiert worden ist, ermöglicht es, Fabry-Perot-Resonatoren bei Zimmertemperatur zu betreiben, ohne dass das thermische Rauschen zum Problem wird. So können frequenzstabile Laser einfacher als bisher hergestellt werden. Interessante Anwendungen sind die Realierung optischer Uhren, die Übermittlung von Frequenzen in der Nachrichtentechnik oder die Ultrapräzisions-Spektroskopie.


Ultrastabiler optischer Resonator aus ULE-Glas. Ein solcher Resonator zeigt bei 20°C keine thermische Längenänderung. (Abb.: PTB)

Eine geringe Längenausdehnung auf der einen Seite, ein geringes thermisches Rauschen (vergleichbar zur Brownschen Molekularbewegung) auf der anderen - das war mit vertretbarem Aufwand nicht gleichzeitig zu bekommen. Daher wählte man bisher sowohl für die Spiegel als auch für die Abstandhalter in einem ultrastabilen Fabry-Perot-Resonator in der Regel Ultra-Low-Expansion(ULE)-Glas. Es weist bei ca. 20°C einen Nulldurchgang in seiner Längenausdehnung auf, sorgt aber für ein relativ hohes thermisches Rauschen im Spiegel, sodass dieser Faktor die Frequenzstabilität der Resonatoren limitiert. Die Alternative wäre ein Spiegel aus Quarzglas, der ein deutlich geringeres thermisches Rauschen aufweist, sich aber bei 20°C um ein Vielfaches mehr ausdehnt. Die unterschiedliche Temperaturausdehnung von Quarzglasspiegel und ULE-Abstandhalter führt zu einer Aufwölbung der Spiegel und verursacht eine Verschiebung des Nulldurchgangs der Längenausdehnung des Resonators auf bis zu -10°C. Eine Stabilisierung des Resonators auf diese Temperatur ist technisch sehr aufwendig.

Bei dem PTB-Patent wird an der Rückseite eines Quarzglasspiegels ein Ring aus ULE-Glas angebracht. Der Ring wirkt der Deformation des Spiegels entgegen, sodass sich der Nulldurchgang der Längenausdehnung des Resonators wieder bei 20°C befindet. Damit sind Fabry-Perot-Resonatoren mit deutlich verringertem thermischen Rauschen möglich, die gleichzeitig im Bereich der Zimmertemperatur eine verschwindend kleine Längenausdehnung aufweisen. Das neuartige Spiegelelement kann in Referenzresonatoren eingesetzt werden, die zur Stabilisierung von Lasersystemen dienen. Solche Lasersysteme erreichen eine relative Frequenzstabilität von bis zu 10-16 und können mit einer technisch einfachen Temperaturstabilisierung des Referenzresonators betrieben werden.

Für das Patent sucht die PTB im Rahmen des Technologietransfers Unternehmen als Verwertungspartner, die es lizensieren und so die Vorteile der Innovation in ein neues Produkt einfließen lassen.

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Legero, PTB-Fachbereich 4.3 Quantenoptik und Längeneinheit,
Telefon: (0531) 592-4306, E-Mail: thomas.legero@ptb.de
Dr. Bernhard Smandek, PTB-Technologietransfer, Telefon: (0531) 592-8303,
E-Mail: bernhard.smandek@ptb.de, http://www.technologietransfer.ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologietransfer.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik