Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Phänomen der Radioaktivität

15.10.2015

Experimenteller Nachweis in Fachzeitschrift „Nature“ publiziert

Physikern der TU Darmstadt ist es erstmals gelungen, einen extrem seltenen radioaktiven Zerfall zu beobachten. Das Außergewöhnliche dabei: Dieser sogenannte Doppelgammazerfall eines angeregten Kernzustandes, der einen Prozess höherer Ordnung darstellt, findet statt, obwohl der Prozess erster Ordnung nicht durch Energie- und Impulserhaltung oder quantenmechanische Auswahlregeln verboten ist. Der experimentelle Nachweis ist jetzt in der Fachzeitschrift „Nature“ publiziert.


Prof. Norbert Pietralla, Prof. Thomas Aumann und Privatdozent Dr. Heiko Scheit (von links) am „GALATEA array“ zur Messung von Gammastrahlung. Bild: Katrin Binner

Ein Team um Privatdozent Dr. Heiko Scheit und die Professoren Norbert Pietralla und Thomas Aumann vom Institut für Kernphysik hat ein äußerst schwer beobachtbares radioaktives Phänomen nachgewiesen. Normalerweise ähnelt Radioaktivität einer Geburt: Ein Atomkern bringt ein Teilchen oder ein Photon (Strahlungsteilchen) zur Welt.

Äußerst selten gebiert ein Atomkern Zwillinge: Zum exakt gleichen Zeitpunkt kommen zwei identische Teilchen oder Photonen aus dem Atomkern heraus. Dies war bisher nur für den Doppelbetazerfall bei dem gleichzeitig zwei Elektronen (Positronen) und zwei Antineutrinos (Neutrinos) emittiert werden und für den Doppelgammazerfall beobachtet worden, einem analogen Phänomen für die energiereiche Gamma-Strahlung.

Diesen Prozess hatte die spätere Nobelpreisträgerin Maria Göppert-Mayer schon 1930 vorhergesagt. Beim Aussenden eines Photons vollzieht der Kern einen Quantensprung und verliert dabei Energie. Diese Energie trägt das ausgesendete Photon vom Kern weg. In sehr seltenen Fällen, so sagte Göppert-Mayer vorher, verteilt sich die Energie auf zwei simultan ausgesendete Photonen im sogenannten Zweiphotonenzerfall.

Scheit erklärt, dass Prozesse mit zwei Photonen, also nicht nur der Zerfall sondern auch die Anregung eines Atoms in der Atomphysik inzwischen standardmäßig beobachtet und angewandt werden. Allerdings gelang es in der Kernphysik bisher nur in drei sehr speziellen Fällen, den Doppelgammazerfall nachzuweisen, nämlich in Fällen, wo der einfache Gammazerfall durch quantenmechanische Auswahlregeln verboten ist. Wenn der einfache Gammazerfall erlaubt ist, wurde dieser Prozesse bisher noch nie beobachtet.

„Seit den 1980er Jahren blieben alle Versuche, den Doppelgammazerfall in Konkurrenz zu dem gewöhnlichen einfachen Gammazerfall nachzuweisen, erfolglos“, sagt Pietralla. Zwar gibt es Apparaturen, die Photonen nur dann registrieren, wenn sie gleichzeitig „geboren“ werden.

Weil aber in den untersuchten Proben sehr viele Atomkerne gleichzeitig zerfallen, ging das eigentlich gesuchte Phänomen, dass nämlich die Zwillingsphotonen aus demselben Kern kommen, in der Masse unter wie ein echtes Zwillingspaar in einer Stadt mit einer Million Einwohner.

Außerdem kann es vorkommen, dass ein Photon vom ersten Detektor registriert wird und durch einen Streuprozess mit Lichtgeschwindigkeit binnen weniger Milliardstel Sekunden zum zweiten Detektor gelangt, um dort ein zweites Mal detektiert zu werden. Auch das täuscht einen Zwilling vor.

Die Darmstädter Forscher lösten beide Probleme mit neu entwickelten, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Gammastrahlungsdetektoren. Das Besondere an diesen Geräten: Sie können nicht nur die Energie eines Photons sehr genau bestimmen.

Sie erkennen zudem Zeitunterschiede von einigen Hundert Pikosekunden (einigen Zehnmilliardstel einer Sekunde). Walz und seine Kollegen bauten einen Ring aus mehreren dieser Detektoren, in dessen Mitte sie eine Substanz platzierten, die Gammastrahlung genau bestimmter Energie abgibt.

Die Detektoren sprachen an, wenn sie innerhalb eines sehr engen Zeitfensters von wenigen Nanosekunden zwei Photonen registrierten, die zusammen die Energie des Quantensprungs haben. Tatsächlich fanden sie auf diese Weise die Zwillingsphotonen. „Sie entstehen etwa bei jedem Millionsten Gamma-Zerfall“, sagt Pietralla.

Weil das Zeitfenster kleiner ist als die Zeit, die ein gestreutes Photon benötigt, um mit Lichtgeschwindigkeit von einem Detektor zum andern zu kommen, konnten die Physiker ausschließen, dass ihre Messung ein Artefakt ist. Mithilfe seines Kollegen Vladimir Ponomarev konnte Walz die Messwerte auch quantitativ anhand eines theoretischen Modells erklären.

Professor Pietrallas Mitarbeiter Dr. Christopher Walz ist für die Entdeckung mit den Dissertationspreisen 2014 der TU Darmstadt und der European Physical Society geehrt worden.

Die Forschungsarbeiten wurden unterstützt vom Land Hessen/LOEWE-Zentrum Helmholtz International Center for FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) und im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 634 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v526/n7573/full/nature15543.html Link zur Veröffentlichung
http://dx.doi.org/10.1038/nature15543 Permanenter Link zur Veröffentlichung

Silke Paradowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise