Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht im Terahertz-Spektrum

23.06.2015

Supercomputer-Simulationen weisen den Weg zu kompakter Terahertz-Quelle mit einstellbarer Wellenlänge

Der Terahertz-Bereich ist einer der letzten Abschnitte im elektromagnetischen Spektrum, von den Radiowellen über optische Anwendungen bis hin zur Röntgenstrahlung, der im Alltag noch kaum genutzt wird. Die Erzeugung der Strahlung ist schwierig und bislang nur eingeschränkt möglich. Dabei bietet sie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.


Propagation of the terahertz waves in ionized gas in a magnetic field of 178 tesla.

Forschungszentrum Jülich


Konventionelle THz-Quelle (oben) und neue Quelle (unten)

Forschungszentrum Jülich

Jülicher Wissenschaftler haben nun im Fachmagazin Physical Review Letters gemeinsam mit internationalen Partnern ein neues Konzept vorgestellt, mit dem sich die Möglichkeiten von noch in der Entwicklung befindlichen Terahertz-Quellen mit Kurzpulslasern erweitern lassen. Eine wichtige Rolle spielten dabei Berechnungen auf dem Jülicher Superrechner JUQUEEN.

Mithilfe aufwendiger Simulationen konnten die Wissenschaftler zeigen, wie man Wellenlänge und Polarisation der erzeugten Terahertz-Strahlung durch ein starkes äußeres Magnetfelds gezielt beeinflussen kann. Terahertzwellen sind im elektromagnetischen Spektrum zwischen den Mikrowellen und der Infrarotstrahlung angesiedelt.

Der Bereich von 0,1 und 30 THz, die "Terahertz-Lücke", befindet sich damit genau zwischen der Elektronik und der Optik, und wird weder durch herkömmliche elektrische noch optische Quellen, also Antennen und Lampen, abgedeckt. Dabei ist die Strahlung aufgrund ihrer ungewöhnlichen Eigenschaft für vielfältige Einsatzzwecke interessant: einerseits durchdringt sie Textilien und Kunststoffe, andererseits wird sie aber auch von vielen Materialien auf charakteristische Art und Weise absorbiert.

Das Anwendungsspektrum reicht von der schonenden Krebsfrüherkennung über die Nahrungsmittelkontrolle bis hin zu Körperscannern und ultraschnellen WLAN-Verbindungen.

Zur Erzeugung der Terahertzwellen sind seit der Jahrtausendwende erste Terahertz-Quellen als vergleichsweise kompakte und kostengünstige Alternative zu großen Teilchenbeschleunigern im Einsatz. Sie verwenden sogenannte Femtosekundenlaser, die ihre gesamte Energie auf einen ultrakurzen Lichtpuls konzentrieren. "Man kann sich diese Technik so ähnlich wie einen Transformator vorstellen, der die hohe Frequenz der eingehenden Laserstrahlen in den niedrigeren Terahertz-Frequenzbereich übersetzt", erklärt Prof. Paul Gibbon vom Jülich Supercomputing Centre (JSC).

Zwei ultrakurze Laserpulse unterschiedlicher Frequenz werden bei dieser Technik, die derzeit noch weiter entwickelt wird, auf ein Gas-Target geschossen. Das Gas wird ionisiert, Elektronen werden freigesetzt. So werden aus den wesentlich schnelleren Laserfrequenzen langsamer schwingende Terahertzwellen.

"Die starken elektromagnetischen Felder der beiden Laser versetzen die Elektronen in Schwingung; allerdings nicht rein harmonisch, also im 'Gleichtakt', sondern etwas asymmetrisch, was über einen Laserzyklus gemittelt zu einer Art Gleichstrom führt", ergänzt Humboldt-Stipendiat Dr. Wei-Min Wang, ebenfalls tätig am Jülich Supercomputing Centre (JSC). Andernfalls lägen die Frequenzen immer noch im höheren Bereich der Laser. "Auf diese Weise entsteht ein Terahertz-Puls, der gerade einmal einen Zyklus lang andauert – und als Welle nach außen abstrahlt", so Wang.

Gemeinsam mit Forschern der Universität Strathclyde und des Institute of Physics in Peking, das der Chinesischen Akademie der Wissenschaften angehört, haben die beiden Forscher nun ein neues Konzept vorgestellt, das die Erzeugung von Terahertz-Strahlung mit regelbarer Wellenlänge und über mehrere Zyklen hinweg mit schmaler Bandbreite ermöglicht - Charakteristiken, die einem Laser im optischen Bereich ähnlich sind.

Es sieht ein starkes Magnetfeld vor, das von außen an das ionisierte Gas angelegt wird und die freien Elektronen im Plasma wie in einem Teilchenbeschleuniger in eine Kreisbahn zwingt. Diese Kreisbewegung bestimmt sowohl die Wellenlänge als auch die Schwingungsrichtung der erzeugten Strahlung. Deren optische Eigenschaften lassen sich somit gezielt über die Stärke des Magnetfelds anpassen, was die Tür öffnen könnte für eine Vielzahl neuer Anwendungen.

"Insbesondere spektroskopische oder vielmehr abbildende Verfahren – zum Beispiel zur Untersuchung der Dynamik großer Biomoleküle wie der DNA – könnten von einer derartigen Strahlungsquelle profitieren, die eine bessere Zeit- und Raumauflösung bietet", erläutert Wei-Min Wang. Die praktische Umsetzung ist allerdings nicht trivial, eine experimentelle Umsetzung steht noch aus.

"Das Konzept setzt eine Kombination von leistungsstarken Lasern und Magnetfeldern von über 100 Tesla voraus. Das ist technisch schon sehr anspruchsvoll, aber durchaus machbar auf diesen Raum- und Zeitskalen", schätzt Paul Gibbon. Die Wissenschaftler nutzten aufwendige Simulationsrechnungen auf einem der schnellsten Superrechner Europas, dem Jülicher Supercomputer JUQUEEN, um die Eigenschaften der neuen Terahertz-Quelle zu erforschen.

Originalpublikation:
Physical Review Letters: http://journals.aps.org/prl/accepted/c7072Y5aOc317b5cc2ad3d92772845f7c33fc3382
(Abstract)
http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.253901

Ansprechpartner:
Prof. Paul Gibbon, Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Tel. +49 2461 61-1499
E-Mail: p.gibbon@fz-juelich.de

Dr. Wei-Min Wang
Tel. +49 2461 61-96448
E-Mail: w.wang@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Erhard Zeiss
Tel. +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/EN/2015/15-06-23prl-te...
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/EN/AboutUs/Organisation/ComputationalScience/Si...

Marcel Bülow | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise