Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht im Terahertz-Spektrum

23.06.2015

Supercomputer-Simulationen weisen den Weg zu kompakter Terahertz-Quelle mit einstellbarer Wellenlänge

Der Terahertz-Bereich ist einer der letzten Abschnitte im elektromagnetischen Spektrum, von den Radiowellen über optische Anwendungen bis hin zur Röntgenstrahlung, der im Alltag noch kaum genutzt wird. Die Erzeugung der Strahlung ist schwierig und bislang nur eingeschränkt möglich. Dabei bietet sie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.


Propagation of the terahertz waves in ionized gas in a magnetic field of 178 tesla.

Forschungszentrum Jülich


Konventionelle THz-Quelle (oben) und neue Quelle (unten)

Forschungszentrum Jülich

Jülicher Wissenschaftler haben nun im Fachmagazin Physical Review Letters gemeinsam mit internationalen Partnern ein neues Konzept vorgestellt, mit dem sich die Möglichkeiten von noch in der Entwicklung befindlichen Terahertz-Quellen mit Kurzpulslasern erweitern lassen. Eine wichtige Rolle spielten dabei Berechnungen auf dem Jülicher Superrechner JUQUEEN.

Mithilfe aufwendiger Simulationen konnten die Wissenschaftler zeigen, wie man Wellenlänge und Polarisation der erzeugten Terahertz-Strahlung durch ein starkes äußeres Magnetfelds gezielt beeinflussen kann. Terahertzwellen sind im elektromagnetischen Spektrum zwischen den Mikrowellen und der Infrarotstrahlung angesiedelt.

Der Bereich von 0,1 und 30 THz, die "Terahertz-Lücke", befindet sich damit genau zwischen der Elektronik und der Optik, und wird weder durch herkömmliche elektrische noch optische Quellen, also Antennen und Lampen, abgedeckt. Dabei ist die Strahlung aufgrund ihrer ungewöhnlichen Eigenschaft für vielfältige Einsatzzwecke interessant: einerseits durchdringt sie Textilien und Kunststoffe, andererseits wird sie aber auch von vielen Materialien auf charakteristische Art und Weise absorbiert.

Das Anwendungsspektrum reicht von der schonenden Krebsfrüherkennung über die Nahrungsmittelkontrolle bis hin zu Körperscannern und ultraschnellen WLAN-Verbindungen.

Zur Erzeugung der Terahertzwellen sind seit der Jahrtausendwende erste Terahertz-Quellen als vergleichsweise kompakte und kostengünstige Alternative zu großen Teilchenbeschleunigern im Einsatz. Sie verwenden sogenannte Femtosekundenlaser, die ihre gesamte Energie auf einen ultrakurzen Lichtpuls konzentrieren. "Man kann sich diese Technik so ähnlich wie einen Transformator vorstellen, der die hohe Frequenz der eingehenden Laserstrahlen in den niedrigeren Terahertz-Frequenzbereich übersetzt", erklärt Prof. Paul Gibbon vom Jülich Supercomputing Centre (JSC).

Zwei ultrakurze Laserpulse unterschiedlicher Frequenz werden bei dieser Technik, die derzeit noch weiter entwickelt wird, auf ein Gas-Target geschossen. Das Gas wird ionisiert, Elektronen werden freigesetzt. So werden aus den wesentlich schnelleren Laserfrequenzen langsamer schwingende Terahertzwellen.

"Die starken elektromagnetischen Felder der beiden Laser versetzen die Elektronen in Schwingung; allerdings nicht rein harmonisch, also im 'Gleichtakt', sondern etwas asymmetrisch, was über einen Laserzyklus gemittelt zu einer Art Gleichstrom führt", ergänzt Humboldt-Stipendiat Dr. Wei-Min Wang, ebenfalls tätig am Jülich Supercomputing Centre (JSC). Andernfalls lägen die Frequenzen immer noch im höheren Bereich der Laser. "Auf diese Weise entsteht ein Terahertz-Puls, der gerade einmal einen Zyklus lang andauert – und als Welle nach außen abstrahlt", so Wang.

Gemeinsam mit Forschern der Universität Strathclyde und des Institute of Physics in Peking, das der Chinesischen Akademie der Wissenschaften angehört, haben die beiden Forscher nun ein neues Konzept vorgestellt, das die Erzeugung von Terahertz-Strahlung mit regelbarer Wellenlänge und über mehrere Zyklen hinweg mit schmaler Bandbreite ermöglicht - Charakteristiken, die einem Laser im optischen Bereich ähnlich sind.

Es sieht ein starkes Magnetfeld vor, das von außen an das ionisierte Gas angelegt wird und die freien Elektronen im Plasma wie in einem Teilchenbeschleuniger in eine Kreisbahn zwingt. Diese Kreisbewegung bestimmt sowohl die Wellenlänge als auch die Schwingungsrichtung der erzeugten Strahlung. Deren optische Eigenschaften lassen sich somit gezielt über die Stärke des Magnetfelds anpassen, was die Tür öffnen könnte für eine Vielzahl neuer Anwendungen.

"Insbesondere spektroskopische oder vielmehr abbildende Verfahren – zum Beispiel zur Untersuchung der Dynamik großer Biomoleküle wie der DNA – könnten von einer derartigen Strahlungsquelle profitieren, die eine bessere Zeit- und Raumauflösung bietet", erläutert Wei-Min Wang. Die praktische Umsetzung ist allerdings nicht trivial, eine experimentelle Umsetzung steht noch aus.

"Das Konzept setzt eine Kombination von leistungsstarken Lasern und Magnetfeldern von über 100 Tesla voraus. Das ist technisch schon sehr anspruchsvoll, aber durchaus machbar auf diesen Raum- und Zeitskalen", schätzt Paul Gibbon. Die Wissenschaftler nutzten aufwendige Simulationsrechnungen auf einem der schnellsten Superrechner Europas, dem Jülicher Supercomputer JUQUEEN, um die Eigenschaften der neuen Terahertz-Quelle zu erforschen.

Originalpublikation:
Physical Review Letters: http://journals.aps.org/prl/accepted/c7072Y5aOc317b5cc2ad3d92772845f7c33fc3382
(Abstract)
http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.253901

Ansprechpartner:
Prof. Paul Gibbon, Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Tel. +49 2461 61-1499
E-Mail: p.gibbon@fz-juelich.de

Dr. Wei-Min Wang
Tel. +49 2461 61-96448
E-Mail: w.wang@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Erhard Zeiss
Tel. +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/EN/2015/15-06-23prl-te...
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/EN/AboutUs/Organisation/ComputationalScience/Si...

Marcel Bülow | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen