Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt bringt Europas Magnetforscher zusammen

28.02.2011
Am morgigen Dienstag findet das Kick-Off-Meeting zum EU-geförderten Projekt „EMFL – European Magnetic Field Laboratory“ in Nijmegen, Niederlande statt.

Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) nimmt daran mit Wissenschaftlern, aber auch mit Mitarbeitern aus den Bereichen Recht, Finanzen, Personal und Kommunikation teil, denn es geht darum, die Zusammenarbeit der vier führenden Magnetlabore zur Erzeugung höchster Magnetfelder in Europa zu intensivieren.

Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden gehört neben dem Hochfeldlabor der Radboud Universität Nijmegen in den Niederlanden und den auf die beiden französischen Standorte Grenoble und Toulouse verteilten Pendants zu den vier wichtigsten und größten Laboren dieser Art in Europa. Diese vier Labore arbeiten bereits jetzt eng zusammen, wenn es darum geht, für externe Nutzer aus der Forschung höchste Magnetfelder zur Verfügung zu stellen. Ziel des mit einer Fördersumme von vier Millionen Euro ausgestatteten EU-Projekts ist es, den Bekanntheitsgrad der vier führenden Labore weltweit zu erhöhen und somit neue Nutzer zu erreichen. Zugleich geht es um Fragen der Harmonisierung auch auf nicht-wissenschaftlichen Gebieten, also beispielsweise, was Verwaltung und Infrastruktur anbelangt.

Eine medien- und öffentlichkeitswirksame Umsetzung des Vorhabens soll Europa als exzellenten Forschungs- und Wissenschaftsstandort im Bereich der hohen Magnetfelder herausstellen und neue Nutzer begeistern.

Das EU-Projekt EMFL ist auf drei Jahre angelegt und steht auf der ESFRI-Liste, dem „European Strategy Forum on Research Infrastructures“, auf der Europas wichtigste Forschungsprojekte der Zukunft stehen. Prof. Joachim Wosnitza, Direktor des Hochfeld-Magnetlabors Dresden, ist stolz, dass es den drei europäischen Hochfeld-Laboratorien gelungen ist, einen Platz auf dieser strategisch wichtigen Liste zu erhalten. Er sagt: „In der internationalen Forschungslandschaft sind wir schon heute sehr gut vernetzt. Das neue EMFL-Projekt geht nun einen Schritt weiter und bezieht auch strukturelle und verwaltungstechnische Aspekte mit ein, was ihm eine besondere forschungspolitische Bedeutung gibt.“

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Presseprecherin
Tel. +49 351 260-2450
+49 160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de
Weitere Informationen
Prof. Joachim Wosnitza
Hochfeld-Magnetlabor Dresden
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Tel. +49 351 260-3524
j.wosnitza@hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf den gesellschaftlich relevanten Gebieten Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Energie und Gesundheit zu leisten. In strategischen Kooperationen mit Partnern aus Forschung und Industrie werden deshalb neue, für die moderne Industriegesellschaft drängende Themenfelder zu folgenden Fragestellungen bearbeitet:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden sechs Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat drei Standorte in Dresden, Leipzig und Grenoble, beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 370 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden – und verfügt über eine Grundfinanzierung von rund 85 Mio. Euro (2011).

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de
http://www.emfl.eu

Weitere Berichte zu: HZDR Hochfeld-Magnetlabor Magnetfeld Magnetforscher Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics