Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Rechencluster des Exzellenzclusters Universe startet am LRZ

24.07.2013
Der neue Rechencluster des rechnergestützten Zentrums für Teilchen- und Astrophysik (C2PAP) des Exzellenzclusters Universe hat seinen Betrieb am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Er unterstützt die Astro- und Teilchenphysiker aller acht Exzellenzcluster Universe-Partnerinstitute bei der schnellen Gewinnung von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Der Bedarf an Rechen- und Entwicklungskapazitäten in der Astro- und Teilchenphysik ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen und wird in Zukunft weiter steigen. Denn Vorhersagen in Form komplexer Simulationen auf der Basis theoretischer Modelle werden für die Wissenschaftler immer wichtiger: Teilchenphysiker wollen bestimmen, mit welchen theoretischen Modellen sich die in Beschleunigerexperimenten am CERN und an anderen Einrichtungen gefundenen Teilchenreaktionen reproduzieren lassen.


Die Hardware des C2PAP-Rechenclusters am Leibniz-Rechenzentrum: Die Wissenschaftler des Exzellenzclusters Universe können hier experimentelle Daten verarbeiten und analysieren und in Kombination mit Simulationen neue Entdeckungen in der Astro- und Teilchenphysik voranbringen. Foto: P. Riedel/Exzellenzcluster Universe

Einen Durchbruch stellte kürzlich die Entdeckung des Higgs-Teilchens am Large Hadron Collider (LHC) am CERN dar. Ähnlich ist es in der Astrophysik: Simulationen zur Bildung und Entwicklung kosmischer Strukturen sind inzwischen in einer bisher nicht erreichten Präzision möglich. Außerdem gibt es eine Reihe von aktuellen oder in Planung befindlichen Großprojekten, wie etwa dem Dark Energy Survey (DES), dem Südpol-Teleskop (SPT), der Planck-Mission, eRosita, Euclid und LOFAR, die das Weltall mit einer bisher unerreichten Genauigkeit untersuchen. Um diesen stetig wachsenden Bedürfnissen Rechnung zu tragen, hat der Exzellenzcluster Universe in der zweiten Förderrunde der Exzellenzinitiative ein eigenes rechnergestütztes Zentrum für Teilchen- und Astrophysik (Computational Center for Particle and Astrophysics, kurz: C2PAP) gegründet.

Im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Exzellenzcluster Universe und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), hat die Firma IBM kürzlich 128 Intel Sandy-Bridge-Rechenknoten und die Hardware für ein Mellanox FDR-Infiniband-Hochgeschwindigkeitsnetz geliefert. Der vom LRZ betriebene und administrierte C2PAP-Rechencluster verfügt damit über mehr als 2.000 Rechenkerne, die im Wesentlichen High-Memory-Ausführungen derjenigen des Supercomputer „SuperMUC“ sind. Im Juli hat der neue C2PAP-Rechencluster seinen Betrieb am LRZ aufgenommen. Experimentelle Daten können nun am C2PAP-Rechencluster verarbeitet, analysiert und kalibriert werden. In Kombination mit Simulationen können so Entdeckungen in der Kosmologie und die Entwicklung kosmischer Strukturen vorangetrieben werden.

Der Rechencluster passt perfekt in die vorhandene Infrastruktur und liefert eine 60 GBit/s-Verbindung zu dem 10-Petabyte GPFS-Dateisystem am SuperMUC. Darüber hinaus hat er auch ein eigenes paralleles GPFS-Dateisystem mit einer Kapazität von etwa 300 Terabyte. Zudem ist seine Architektur fast identisch mit der des SuperMUC. Das vereinfacht die Portierung sehr großer Simulationen auf das Petaflops-System SuperMUC. Auch wird der C2PAP-Rechencluster, wie der SuperMUC und andere Hochleistungsrechner am LRZ, mit Wasser gekühlt und kann daher besonders energieeffizient betrieben werden.

Die Teilchen- und Astrophysiker des Exzellenzclusters Universe werden von fünf wissenschaftlichen Mitarbeitern unterstützt, die Erfahrung auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens haben. Ein C2PAP-Mitarbeiter ist am LRZ stationiert und in das Administratorenteam am LRZ integriert, während die anderen vier am Exzellenzcluster Universe arbeiten. Sie kümmern sich um aktuelle Rechentrends und um die Entwicklung von Algorithmen sowie von neuen und bestehenden Codes für den C2PAP-Rechencluster, den SuperMUC und andere Supercomputer.

Der Exzellenzcluster wurde im Jahr 2006 im Rahmen der Deutschen Exzellenzinitiative an der Technischen Universität München (TUM) gegründet. Er hat sich seither zu einem der weltweit größten und aktivsten Forschungszentren auf den Gebieten der Kern- und Teilchenphysik, Astrophysik und Kosmologie entwickelt. Zum Forschungsverbund zählen Physiker der TUM und der LMU München, weitere Partner sind die Max-Planck-Institute für Physik (MPP), Astrophysik (MPA), extraterrestrische Physik (MPE) und Plasmaphysik (IPP), die Europäische Südsternwarte (ESO) und das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ).

Weitere Informationen:
http://www.universe-cluster.de
http://www.lrz.de
http://www.badw.de

Petra Riedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.universe-cluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie