Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Rechencluster des Exzellenzclusters Universe startet am LRZ

24.07.2013
Der neue Rechencluster des rechnergestützten Zentrums für Teilchen- und Astrophysik (C2PAP) des Exzellenzclusters Universe hat seinen Betrieb am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Er unterstützt die Astro- und Teilchenphysiker aller acht Exzellenzcluster Universe-Partnerinstitute bei der schnellen Gewinnung von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Der Bedarf an Rechen- und Entwicklungskapazitäten in der Astro- und Teilchenphysik ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen und wird in Zukunft weiter steigen. Denn Vorhersagen in Form komplexer Simulationen auf der Basis theoretischer Modelle werden für die Wissenschaftler immer wichtiger: Teilchenphysiker wollen bestimmen, mit welchen theoretischen Modellen sich die in Beschleunigerexperimenten am CERN und an anderen Einrichtungen gefundenen Teilchenreaktionen reproduzieren lassen.


Die Hardware des C2PAP-Rechenclusters am Leibniz-Rechenzentrum: Die Wissenschaftler des Exzellenzclusters Universe können hier experimentelle Daten verarbeiten und analysieren und in Kombination mit Simulationen neue Entdeckungen in der Astro- und Teilchenphysik voranbringen. Foto: P. Riedel/Exzellenzcluster Universe

Einen Durchbruch stellte kürzlich die Entdeckung des Higgs-Teilchens am Large Hadron Collider (LHC) am CERN dar. Ähnlich ist es in der Astrophysik: Simulationen zur Bildung und Entwicklung kosmischer Strukturen sind inzwischen in einer bisher nicht erreichten Präzision möglich. Außerdem gibt es eine Reihe von aktuellen oder in Planung befindlichen Großprojekten, wie etwa dem Dark Energy Survey (DES), dem Südpol-Teleskop (SPT), der Planck-Mission, eRosita, Euclid und LOFAR, die das Weltall mit einer bisher unerreichten Genauigkeit untersuchen. Um diesen stetig wachsenden Bedürfnissen Rechnung zu tragen, hat der Exzellenzcluster Universe in der zweiten Förderrunde der Exzellenzinitiative ein eigenes rechnergestütztes Zentrum für Teilchen- und Astrophysik (Computational Center for Particle and Astrophysics, kurz: C2PAP) gegründet.

Im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Exzellenzcluster Universe und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), hat die Firma IBM kürzlich 128 Intel Sandy-Bridge-Rechenknoten und die Hardware für ein Mellanox FDR-Infiniband-Hochgeschwindigkeitsnetz geliefert. Der vom LRZ betriebene und administrierte C2PAP-Rechencluster verfügt damit über mehr als 2.000 Rechenkerne, die im Wesentlichen High-Memory-Ausführungen derjenigen des Supercomputer „SuperMUC“ sind. Im Juli hat der neue C2PAP-Rechencluster seinen Betrieb am LRZ aufgenommen. Experimentelle Daten können nun am C2PAP-Rechencluster verarbeitet, analysiert und kalibriert werden. In Kombination mit Simulationen können so Entdeckungen in der Kosmologie und die Entwicklung kosmischer Strukturen vorangetrieben werden.

Der Rechencluster passt perfekt in die vorhandene Infrastruktur und liefert eine 60 GBit/s-Verbindung zu dem 10-Petabyte GPFS-Dateisystem am SuperMUC. Darüber hinaus hat er auch ein eigenes paralleles GPFS-Dateisystem mit einer Kapazität von etwa 300 Terabyte. Zudem ist seine Architektur fast identisch mit der des SuperMUC. Das vereinfacht die Portierung sehr großer Simulationen auf das Petaflops-System SuperMUC. Auch wird der C2PAP-Rechencluster, wie der SuperMUC und andere Hochleistungsrechner am LRZ, mit Wasser gekühlt und kann daher besonders energieeffizient betrieben werden.

Die Teilchen- und Astrophysiker des Exzellenzclusters Universe werden von fünf wissenschaftlichen Mitarbeitern unterstützt, die Erfahrung auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens haben. Ein C2PAP-Mitarbeiter ist am LRZ stationiert und in das Administratorenteam am LRZ integriert, während die anderen vier am Exzellenzcluster Universe arbeiten. Sie kümmern sich um aktuelle Rechentrends und um die Entwicklung von Algorithmen sowie von neuen und bestehenden Codes für den C2PAP-Rechencluster, den SuperMUC und andere Supercomputer.

Der Exzellenzcluster wurde im Jahr 2006 im Rahmen der Deutschen Exzellenzinitiative an der Technischen Universität München (TUM) gegründet. Er hat sich seither zu einem der weltweit größten und aktivsten Forschungszentren auf den Gebieten der Kern- und Teilchenphysik, Astrophysik und Kosmologie entwickelt. Zum Forschungsverbund zählen Physiker der TUM und der LMU München, weitere Partner sind die Max-Planck-Institute für Physik (MPP), Astrophysik (MPA), extraterrestrische Physik (MPE) und Plasmaphysik (IPP), die Europäische Südsternwarte (ESO) und das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ).

Weitere Informationen:
http://www.universe-cluster.de
http://www.lrz.de
http://www.badw.de

Petra Riedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.universe-cluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics