Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Meilenstein bei Zwei-Schleifen-Rechnungen

07.08.2014

Vorhersage für Paarproduktion von Z-Bosonen am LHC mit zuvor unerreichter Präzision berechnet

Wissenschaftlern an den Instituten für Physik der Universität Zürich und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist die Berechnung einer besonders genauen Modellvorhersage für einen wichtigen Streuprozess am Large Hadron Collider (LHC) gelungen: der Paarproduktion von Z-Bosonen.


Produktion zweier Z-Bosonen am Large Hadron Collider (LHC). Das Feynman-Diagramm zeigt einen Zwei-Schleifen-Beitrag für die Kollision eines Quarks und eines Antiquarks.

Abb.: Andreas von Manteuffel

Hierfür wurden neue analytische Methoden entwickelt, die auf modernen mathematischen und computeralgebraischen Techniken beruhen. „Unsere Methoden erlauben eine Vielzahl präziser und detaillierter Vorhersagen für die derzeit häufig diskutierte Paarproduktion von Z- und W-Bosonen", erklärt Dr. Andreas von Manteuffel vom Institut für Physik der JGU.

Insbesondere seien diese genauen Vorhersagen notwendig, um in diesen Prozessen mögliche Effekte sogenannter neuer Physik jenseits des Standardmodells zu entdecken. Das Standardmodell der Teilchenphysik kann fast alle physikalischen Beobachtungen beschreiben, allerdings hat es Lücken, weshalb weltweit nach neuer Physik gesucht wird.

Am LHC, einem großen Beschleunigerring am europäischen Forschungszentrum CERN bei Genf, werden stark beschleunigte Protonen zur Kollision gebracht und die dabei entstehenden Teilchen genau vermessen. Ziel dieser Streuexperimente ist es, die fundamentalen Bestandteile der Materie und ihre Wechselwirkungen zu verstehen. Dabei spielen die Austauschteilchen der schwachen Kernkraft, die Z- und W-Bosonen, eine wichtige Rolle, z.B. treten Paare dieser Teilchen in Zerfällen des kürzlich entdeckten Higgs-Bosons auf.

Präzisionsberechnungen für solche Prozesse im Rahmen der Störungstheorie können mit Hilfe sogenannter Schleifendiagramme durchgeführt werden, wobei die Genauigkeit, aber auch die Schwierigkeit der Rechnung mit der Anzahl der Schleifen pro Diagramm zunimmt.

Für die Auswertung der Zwei-Schleifen-Beiträge wurden analytische Methoden und Computerprogramme entwickelt, die starken Gebrauch von symbolischen Algebrasystemen machen. Die auftretenden speziellen mathematischen Funktionen, sogenannte multiple Polylogarithmen, wurden mit neuen Algorithmen auf Basis des Koprodukts behandelt.

Mit der Kombination dieser verschiedenartigen Techniken wurde eine Grundlage gelegt, die auch für andere Streuprozesse Vorhersagen mit einer viel höheren Präzision erlauben, als dies bisher möglich war, erwarten die Wissenschaftler.

Die Arbeit entstand in einer internationalen Kollaboration im Rahmen des Mainzer Exzellenzclusters „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) und der Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Thomas Gehrmann, Prof. Dr. Stefano Pozzorini und Dr. Massimiliano Grazzini aus Zürich.

Veröffentlichung:
Fabio Cascioli et al.
ZZ production at hadron colliders in NNLO QCD
Physics Letters B, 30. Juli 2014
DOI: 10.1016/j.physletb.2014.06.056

Weitere Informationen:
Dr. Andreas von Manteuffel
Theoretische Hochenergiephysik (THEP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22394
Fax +49 6131 39-24611
E-Mail: manteuffel@uni-mainz.de
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/manteuffel/

Weitere Links:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0370269314004614

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie