Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Effekt in Tunnelelementen entdeckt

26.07.2011
Ein internationales Forscherteam mit Wissenschaftlern der Universitäten Gießen, Göttingen und Bielefeld sowie des Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA, hat eine neue Methode entwickelt, die Effekte der Thermoelektrik und des Magnetismus in magnetischen Tunnelelementen zu kombinieren.

Insbesondere ist es gelungen, die Thermospannung, den so genannten Seebeck-Effekt, der Elektronen in einem magnetischen Tunnelelement durch die Veränderung der Magnetisierung gezielt zu beeinflussen. Die Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Materials“ hat nun diese Forschungsergebnisse veröffentlicht.


Magnetisches Tunnelelement bestehend aus zwei magnetischen Schichten einer Eisen-Cobalt-Legierung, die durch eine Magnesiumoxidschicht voneinander getrennt sind. Dargestellt sind die einzelnen Atome.

Das neue Forschungsgebiet „Spinkaloritronik“ verbindet zwei physikalische Effekte: die Thermoelektrik und den Magnetismus. Innerhalb der Thermoelektrik ist der Seebeck-Effekt besonders wichtig. Bei diesem Effekt wird eine elektrische Spannung durch einen Temperaturunterschied erzeugt. Damit ist es möglich, Abwärme in elektrische Energie umzuwandeln und so die Energieeffizienz zu erhöhen, was im Hinblick auf die bevorstehende Energiewende von besonderer Bedeutung ist. Auf dem Gebiet der Thermoelektrik wird bereits seit mehreren Jahren an der Justus-Liebig-Universität Gießen in der Physik und in der Chemie intensiv geforscht.

Der Magnetismus in Materialien wird durch den so genannten Spin hervorgerufen. Insbesondere Elektronen besitzen einen Spin, der bildhaft gesprochen die Drehung des Elektrons um seine eigene Achse beschreibt. Betrachtet man nun elektronische Bauelemente im Nanometerbereich, so wird der Magnetismus unter anderem in so genannten Tunnelelementen ausgenutzt. Diese magnetischen Tunnelelemente sind elektronische Bauelemente, die aus zwei magnetischen Schichten bestehen, die durch eine nur wenige Atomlagen dicke Oxidschicht getrennt sind. Obwohl die Oxidschicht isolierend wirkt, können Elektronen diese Barriere durchtunneln. „Tunneln“ beschreibt einen quantenmechanischen Effekt, der nur in kleinsten Strukturen zu beobachten ist. Diese Tunnelelemente werden zum Beispiel bereits in Festplatten als Lesekopf verwendet. Aktuell wird der Einsatz dieser magnetischen Tunnelelemente als nichtflüchtiges Speicherelement in Computern erforscht. Dabei bleiben die gespeicherten Informationen auch ohne Stromversorgung erhalten. In Gießen wird diese Anwendung in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Heiliger am I. Physikalischen Institut bereits seit einigen Jahren theoretisch untersucht.

Der neu entdeckte Effekt des Schaltens der Thermospannung in magnetischen Tunnelelementen hat den Namen Magneto-Seebeck-Effekt erhalten. Dieser Effekt ist in der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Heiliger vorhergesagt worden, wobei eine Vergrößerung der Thermospannung um mehr als 1.000 Prozent möglich ist. In Zusammenarbeit mit experimentellen Arbeitsgruppen in Göttingen und Bielefeld ist es nun gelungen, den Magneto-Seebeck-Effekt in Tunnelelementen experimentell zu bestätigen. Dabei wird eine der beiden magnetischen Schichten in einem Tunnelelement mit Laserimpulsen aufgeheizt, was zu einer Thermospannung führt. Diese Thermospannung ändert sich, wenn die Magnetisierung verändert wird. Gerade dies ist der neue Magneto-Seebeck-Effekt.

„Einen neuen physikalischen Effekt zu entdecken ist natürlich besonders aufregend. Durch eine intensive Zusammenarbeit mit den experimentell arbeitenden Kollegen in Göttingen und Bielefeld ist es uns gelungen, den von uns vorhergesagten Magneto-Seebeck-Effekt in Tunnelelementen experimentell zu bestätigen. Zukünftige Anwendungen sind allerdings noch spekulativ, aber es ergibt sich die viel versprechende Möglichkeit, die Energieumwandlung in kleinsten Elementen lokal zu steuern, um so zum Beispiel in Mikroprozessoren entstehende Abwärme gezielt zu nutzen“, so Prof. Heiliger. Er leitet am I. Physikalischen Institut der Universität Gießen eine Forschergruppe auf dem Gebiet der Festkörpertheorie.

Die gemeinsame Forschung der Arbeitsgruppen an den drei deutschen Universitäten wird seit Juli 2011 im Rahmen des neuen Schwerpunktprogramms „Spin Caloric Transport (SpinCat) – SPP 1538“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund einer Millionen Euro gefördert. In die theoretische Erforschung des neuen Effekts gehen davon 226.000 Euro an die Justus-Liebig-Universität Gießen.

Originalveröffentlichung:
Marvin Walter, Jakob Walowski, Vladyslav Zbarsky, Markus Münzenberg, Markus Schäfers, Daniel Ebke, Günter Reiss, Andy Thomas, Patrick Peretzki, Michael Seibt, Jagadeesh S. Moodera, Michael Czerner, Michael Bachmann & Christian Heiliger, Seebeck effect in magnetic tunnel junctions, Nature Materials, published online 24 July 2011, DOI: 10.1038/NMAT3076
Kontakt:
Prof. Dr. Christian Heiliger
Justus-Liebig-Universität Gießen
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33152
E-Mail: christian.heiliger@physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://dx.doi.org/10.1038/NMAT3076

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise