Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Dreh für Quantensysteme

18.04.2013
Physiker der ETH Zürich haben eine Methode entwickelt, um Quantensysteme präzise steuern zu können. Dafür nutzen sie einen Trick, der auch Katzen hilft, auf den Pfoten zu landen, und Autofahrern, seitlich einzuparkieren. Die Methode könnte zur Entwicklung von zuverlässigen Quantenrechnern führen.

Ein Auto in eine Parklücke längs der Fahrbahn zu manövrieren, kann eine grosse Herausforderung sein. Einfach wäre die Aufgabe freilich, wenn sich das Fahrzeug seitwärts bewegen liesse. Da dies nicht möglich ist, muss die Verschiebung zur Seite durch eine Aneinanderreihung von Vor- und Rückwärtsbewegungen und von Lenkeinschlägen mehr oder weniger elegant zusammengestückelt werden.


Greifbare Quantenobjekte: Diese Mikrowellenresonatoren (links) messen 32 x 15 x 5 Millimeter und beherbergen supraleitende Schaltkreise (Mitte und rechts), die ein ähnliches Quantenverhalten an den Tag legen wie Atome.
Bild: Abdufarrukh Abdumalikov / ETH Zürich

Eine solch fein abgestimmte Abfolge von Bewegungen ist es auch, die es Katzen ermöglicht, nach einem freien Fall stets auf ihren Pfoten zu landen. Ein ähnliches Prinzip haben Forschende der ETH Zürich nun dazu verwendet, ein Quantensystem in einen vorgegebenen Zustand zu lenken. Diese neue Art der Kontrolle sollte in Situationen nützlich sein, in denen Quantensysteme präzise gesteuert werden müssen, im Besonderen im Zusammenhang mit Quantenrechnern.

Greifbare Quantenwelt

Für ihre Forschung arbeiten die Wissenschaftler in der Gruppe von Andreas Wallraff, Professor am Laboratorium für Festkörperphysik, mit «künstlichen Atomen» aus elektronischen Schaltkreisen, die sie mit Mikrowellenpulsen steuern. Diese Schaltkreise beinhalten supraleitende Komponenten – Bauteile also, in denen ein elektrischer Strom ohne Widerstand fliessen kann –, sie messen typischerweise Bruchteile eines Millimeters. «Für einen Quantenphysiker sind diese Schaltkreise enorm grosse Objekte, aber sie legen ein Verhalten an den Tag, das dem von Atomen sehr ähnlich ist», erklärt Wallraff.

Die Forscher setzen auf solche Schaltkreise, weil deren Design und deren Eigenschaften im Vergleich zu natürlichen Quantensystemen – wie etwa Atome, Elektronen oder Photonen – einfach für verschiedene Anwendungen angepasst werden können. Ausserdem können die Wissenschaftler in diesen supraleitenden Schaltkreisen fragile Quantenzustände während mehrerer Mikrosekunden aufrechterhalten, was einer verhältnismässig langen Zeit entspricht. Diese Zeit kann dazu genutzt werden, die Zustände mit den Mikrowellenpulsen zu manipulieren, sei es, um die Quantenzustände selbst zu untersuchen, oder um sie in einem Quantenrechner zu verwenden.

Den richtigen Dreh gefunden

Den Quantenzuständen droht jedoch Gefahr von aussen: Ebenso wie natürliche Quantensysteme sind auch die Quanten-Schaltkreise höchst empfindlich gegenüber Störungen, verursacht etwa durch nicht perfekte Abschirmungen. Die ETH-Forscher haben nun unter der Leitung von Stefan Filipp, Wissenschaftler in der Gruppe von Wallraff, einen möglichen Weg gefunden, um die Steuerung stabil gegenüber Störeinflüssen zu machen. Sie nutzen dafür die Geometrie des sogenannten Hilbert-Raumes aus. Dieser abstrakte Raum ist der «natürliche Lebensraum» eines quantenmechanischen Systems. Ebenso wie ein Auto durch einen zweidimensionalen Raum gesteuert wird, kann ein Quantensystem durch den Hilbert-Raum bewegt werden.
Sowohl beim Einparkieren wie auch beim Steuern eines Quantensystems ist die spezifische Abfolge der Operationen wichtig. Wenn der Autofahrer beispielsweise zuerst alle Lenkbewegungen vollzieht und danach alle Vor- und Rückwärtsbewegungen, dann führt dies kaum zu einem erfolgreichen Parkiervorgang. Ähnlich verhält es sich mit den künstlichen Atomen der ETH-Physiker, welche sie mit Mikrowellenpulsen steuern. «Wir erzielen verschiedene Endresultate, je nachdem in welcher Reihenfolge wir die einzelnen Pulse anwenden, obwohl die Pulse die gleiche Form, die gleiche Energie und die gleiche Länge haben. Dies lässt sich nur durch die verschiedenen Wege erklären, die das System durch den Hilbert-Raum nimmt», sagt Stefan Filipp.

Auf dem Weg zu einem Quantencomputer

«Wir haben es zum ersten Mal überhaupt geschafft, diese spezifische Art von Steuerung an einem isolierten Quantenobjekt durchzuführen und den Vorgang detailliert zu untersuchen», ergänzt Abdufarrukh Abdumalikov, ebenfalls Wissenschaftler in der Gruppe von Wallraff. Wesentlich zum Erfolg der ETH-Physiker beigetragen hat, dass die Wissenschaftler mit relativ kurzen Mikrowellenpulsen arbeiten. «Dadurch können wir die Operationen schnell durchführen, bevor Störungen den Quantenzustand unwiderruflich zerstören», sagt Abdumalikov.
Die Forscher erwarten, dass ihre Methode einen gangbaren Weg in Richtung eines praktischen Quantencomputers vorzeichnet. An der Entwicklung solcher Geräte, welche die Gesetze der Quantenmechanik zur Bewältigung von Rechenaufgaben nutzen, wird derzeit in der Physik intensiv geforscht. Denn die Quantenphysik eröffnet ein ganzes Spektrum an neuen Möglichkeiten zur Informationsverarbeitung. So erhofft man sich von Quantenrechnern, dass sie eines Tages helfen, Probleme zu lösen, die rechnerisch zu aufwendig sind, als dass sie ein konventioneller Computer jemals in nützlicher Zeit lösen könnte.

Abdumalikov AA, Fink JM, Juliusson K, Pechal M, Berger S, Wallraff A, Filipp S: Experimental Realization of Non-Abelian Non-Adiabatic Geometric Gates. Nature, 2013, doi: 10.1038/nature12010

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie