Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Welten im All

20.08.2009
Astrophysiker der Universität Jena beschreiben fremdes Planetensystem

Menschliches Leben auf der Erde: Ob das purer Zufall ist oder unser Sonnensystem damit eines von vielen ist, kann niemand genau sagen.

"Dafür kennen wir einfach noch zu wenige andere Planetensysteme", sagt Prof. Dr. Alexander Krivov von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Obwohl in den letzten 15 Jahren immer wieder neue Planeten entdeckt wurden, sind nur wenige Fälle bekannt, in denen mehrere Planeten zusammen einen Stern umkreisen", so Krivov weiter.

Seinem Team ist es nun gelungen, eines der wenigen solcher Planetensysteme erstmals ausführlich zu beschreiben. Die Ergebnisse ihrer Analyse haben die Jenaer Wissenschaftler jetzt in dem international referierten Fachblatt "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht.

"Unser eigenes Sonnensystem ist relativ gut erforscht", weiß Krivov. "Wir haben jedoch kaum Vergleichsmöglichkeiten." Um das zu ändern, wollen die Jenaer Astronomen zukünftig fremde Planetensysteme genau unter die Lupe nehmen. Das System des Sterns HR 8799 haben sie jetzt als eines der ersten Systeme überhaupt derartig untersucht. Dafür haben die Wissenschaftler alle vorhandenen Daten und Informationen zu dem Stern und den drei ihn umkreisenden Planeten zusammengetragen. Auch die Beobachtungsdaten zweier Gürtel aus Asteroiden, Kometen und Staub im gleichen System flossen in die Jenaer Untersuchungen ein.

"Sämtliche Daten sind zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten und mit verschiedenen Methoden erhoben worden", berichtet Martin Reidemeister. Zusammen mit seinen Kollegen hat der Doktorand alle diese Informationen ausführlich analysiert. "Mit einem Computermodell haben wir simuliert, ob die Daten überhaupt plausibel sind", so der Physiker. "Dadurch konnten wir viele Parameter recht genau bestimmen." Eine dieser Größen ist das Alter des Systems. "Die Angaben in der Literatur schwanken zwischen 30 Millionen und einer Milliarde Jahre", sagt Prof. Krivov. "Eine enorme Zeitspanne, die wir mit unserer Analyse deutlich auf 30 bis 50 Millionen Jahre einschränken konnten." Auch die Masse der Planeten und die Ausrichtung ihrer Bahnen konnten die Wissenschaftler vom Astrophysikalischen Institut der Universität Jena durch ihre Simulationsanalysen relativ sicher bestimmen. "Wir haben viele Ähnlichkeiten, aber auch eine ganze Reihe Unterschiede zu unserem Sonnensystem festgestellt", berichtet der Professor für Astronomie.

"Unsere Analysen sollen helfen, besser zu verstehen, wie andere Planetensysteme insgesamt organisiert sind", nennt Krivov das Ziel seiner Forschungsarbeit. Vielleicht werden dadurch irgendwann andere Planetensysteme entdeckt, auf denen Leben möglich ist.

Originalpublikation:
Reidemeister, M., Krivov, A. V., Schmidt, T. O. B., Fiedler, S., Müller, S., Löhne, T., Neuhäuser, R.: A possible architecture of the planetary system HR 8799. Astronomy & Astrophysics 503, 247-258 (2009)
Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Krivov / Dipl.-Phys. Martin Reidemeister
Astrophysikalisches Institut und Universitätssternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergässchen 2-3
07745 Jena
Tel.: 03641 / 947530
E-Mail: krivov[at]astro.uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie