Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Speziallinsen ermöglichen Röntgenmikroskopie mit Rekordauflösung

07.12.2017

Bei DESY entwickelte Speziallinsen ermöglichen erstmals Röntgenmikroskopie mit einer Rekordauflösung im unteren Nanometerbereich. Mit einer neuen Materialkombination haben die Entwickler um DESY-Gruppenleiterin Saša Bajt von Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) das Design sogenannter Multilayer-Laue-Linsen optimiert und so einen winzigen Röntgenfokus mit weniger als zehn Nanometern Durchmesser erzeugt. Ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter, das ist kleiner als die meisten Viruspartikel. Die Forscher berichten im Fachblatt „Light: Science & Applications“ über ihre Entwicklung. Sie haben die Linsen unter anderem mit Aufnahmen von Meeresplankton getestet.

Moderne Teilchenbeschleuniger können ultra-helle und qualitativ extrem hochwertige Röntgenstrahlung erzeugen. Dank der kurzen Wellenlänge und ihrer hohen Eindringtiefe eignet sich Röntgenstrahlung hervorragend, um komplexe Materialien in feinstem Detail mikroskopisch zu untersuchen.


Röntgenhologramm (Ausschnitt) einer Schale der Kieselalge Actinoptychus senarius mit einem Durchmesser von nur 0,1 Millimetern. Die 5000fache Vergrößerung zeigt feinste Details der Struktur.

Bild: DESY/AWI, Andrew Morgan/Saša Bajt/Henry Chapman/Christian Hamm

Das Potenzial der Röntgenmikroskopie lässt sich allerdings erst mit hocheffizienten und möglichst perfekten Röntgenoptiken voll ausnutzen. Trotz der Anstrengungen von Forscherteams weltweit hat sich dies als schwieriger erwiesen als vermutet, und die Konstruktion eines Röntgenmikroskops mit einer Auflösung besser als zehn Nanometer ist nach wie vor eine große Herausforderung.

Wegen ihrer besonderen Eigenschaften lassen sich Röntgenstrahlen nicht so einfach fokussieren wie sichtbares Licht. Stattdessen sind Spezialoptiken wie die Multilayer-Laue-Linsen (MLL) nötig. Sie bestehen aus abwechselnden, nanometerdünnen Schichten zweier unterschiedlicher Materialien. Im Gegensatz zu klassischen Linsen beugen MLL die Strahlung nicht, sondern streuen sie wie ein Kristall.

Die Kunst dabei ist, die Röntgenlinse so aufzubauen, dass sie möglichst viel der einfallenden Röntgenstrahlung auf einen möglichst kleinen Punkt konzentriert. Dazu muss nicht nur die Schichtdicke exakt kontrolliert werden, die Dicke und vor allem die Ausrichtung der Schichten müssen sich über die Linse auch kontinuierlich ändern. Die Größe des Röntgenfokus hängt dabei von der Dicke der dünnsten Schicht ab.

Die Speziallinsen werden üblicherweise in einem Beschichtungsverfahren namens Sputtern erzeugt, bei dem das Baumaterial zunächst zerstäubt wird und sich dann auf einem Substrat absetzt. So lassen sich Schichten genau kontrollierter Dicke erzeugen. Um die erforderliche Präzision und die besonderen Linseneigenschaften zu erreichen, hatte Bajts Team eine spezielle Sputter-Technik entwickelt und die Eigenschaften der Linsenmaterialien genau untersucht, die sich oft mit der Linsendicke ändern.

Mit einer neuen Materialkombination aus Wolframkarbid und Siliziumkarbid erzeugten die Forscher nun mit Hilfe ihres Produktionsverfahrens Linsen mit mehr als 10 000 abwechselnden Schichten. „Die Wahl des richtigen Materialpaars war entscheidend für den Erfolg“, erläutert Bajt. „Das schließt andere Materialkombinationen zwar nicht aus, aber diese ist definitiv die beste, die wir kennen.“

Um einen Röntgenstrahl in horizontaler und vertikaler Richtung zu fokussieren, sind zwei Linsen nötig, die rechtwinklig zueinander stehen. Mit dieser Anordnung konnte das Forscherteam einen Röntgenfokus von nur 8,4 Nanometern mal 6,8 Nanometern Größe an der Hard-X-ray-Nanoprobe-Messstation der US-Röntgenstrahlungsquelle National Synchrotron Light Source II (NSLS II) am Brookhaven National Laboratory (BNL) erzeugen. Die Fokusgröße bestimmt die räumliche Auflösung eines Röntgenmikroskops, und die neuen Linsen ermöglichen so eine mindestens fünfmal bessere Auflösung als heute übliche Linsen.

„Wir haben den weltweit kleinsten Röntgenfokus mit hocheffizienten Linsen erzeugt“, betont Bajt. Die Effizienz ist ein Maß dafür, wie gut eine Linse auf die Strahlung wirkt. Röntgenstrahlung ist sehr durchdringend und würde normalerweise durch die Linsenmaterialien nahezu ungehindert hindurchlaufen. Eine Herausforderung lautet daher, solche Linsenstrukturen herzustellen, die eine möglichst starke Wechselwirkung mit der Röntgenstrahlung erzeugen und möglichst viel der Strahlung in den Brennpunkt dirigieren. Die neuen Linsen erreichen eine Effizienz von mehr als 80 Prozent. Dieser hohe Wert illustriert den Grad an Präzision, den die Wissenschaftler in der Produktion der nötigen Nanostrukturen erreicht haben.

Diese Präzision ermöglicht nun Projektionsbilder über einen weiten Bereich von Vergrößerungsfaktoren, wie Tests der neuen Linsen belegen. An der Messstation P11 von DESYs hochbrillanter Röntgenquelle PETRA III zeichneten die Forscher dabei hochauflösende Röntgenhologramme winziger Strahlentierchen (Radiolarien) und Kieselalgen (Diatomeen) aus dem Meeresplankton auf. Die untersuchten Strahlentierchen sind Einzeller aus der Klasse der Acantharia und die einzigen bekannten Organismen, die ihr Skelett aus dem Mineral Strontiumsulfat (SrSO4) aufbauen, auch Coelestin genannt.

Die ebenfalls von Bajts Team untersuchten Kieselalgen haben kompliziert strukturierte Schalen, die extrem stabil und leicht zugleich sind. Sie bestehen aus nanostrukturierter Kieselsäure, die bisher in zweidimensionalen Analysen mit Elektronenmikroskopen untersucht wurde. Höchstwahrscheinlich wegen dieser Strukturierung ist die Festigkeit der Kieselsäure außergewöhnlich hoch – zehnmal höher als die von Baustahl – obwohl sie bei niedrigen Temperatur- und Druckbedingungen hergestellt wird.

„Wir hoffen, dass die neuartigen Röntgenoptiken uns bald ermöglichen werden, diese Nanostrukturen in 3D zu untersuchen“, sagt Meeresforscher Christian Hamm vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, der die Planktonproben zur Verfügung gestellt hat und Ko-Autor der Studie ist. „Das kann uns helfen, die enorme mechanische Belastbarkeit dieser Schalen zu modellieren und zu verstehen und mit diesem Wissen neue, umweltfreundliche und leistungsfähige Materialien zu entwickeln.“

Die neuen Linsen eignen sich für eine Vielzahl von Anwendungen, von der Bildgebung mit Nanometer-Auflösung bis zur Röntgenspektroskopie. „Diese MLL eröffnen viele neue Möglichkeiten in der Forschung mit Röntgenstrahlung. Sie lassen sich für verschiedene Energien und auch für kohärente Quellen wie Freie-Elektronen-Röntgenlaser herstellen“, erläutert Bajt. „Dieser große Erfolg wäre nicht möglich gewesen ohne ein hervorragendes Team mit Expertise in Röntgenoptik und -theorie, Nano-Herstellungsverfahren, Materialwissenschaft, Datenverarbeitung und Instrumentierung. Da wir jetzt wissen, wie wir das Linsendesign optimieren können, ebnet unsere Arbeit den Weg, um letztendlich das Ziel einer Auflösung von einem Nanometer in der Röntgenmikroskopie zu erreichen.“

An der Studie waren Forscher von DESY, der Universität Hamburg, des BioXFEL-Wissenschafts- und Technologiezentrums der National Science Foundation in den USA, der Arizona State University, der Universität Bialystok in Polen, des Brookhaven National Laboratory in den USA und des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung beteiligt. Das Hamburger Center for Free-Electron Laser Science CFEL ist eine Kooperation von DESY, Universität Hamburg und der Max-Planck-Gesellschaft.


DESY zählt zu den weltweit führenden Beschleunigerzentren und erforscht die Struktur und Funktion von Materie – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen, dem Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe und lebenswichtiger Biomoleküle bis hin zu den großen Rätseln des Universums. Die Teilchenbeschleuniger und die Nachweisinstrumente, die DESY an seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen entwickelt und baut, sind einzigartige Werkzeuge für die Forschung. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert.


Originalveröffentlichung:
X-ray focusing with efficient high-NA multilayer Laue lenses; Saša Bajt, Mauro Prasciolu, Holger Fleckenstein, Martin Domaracký, Henry N. Chapman, Andrew J. Morgan, Oleksandr Yefanov, Marc Messerschmidt, Yang Du, Kevin T. Murray, Valerio Mariani, Manuela Kuhn, Steve Aplin, Kanupriya Pande, Pablo Villanueva-Perez, Karolina Stachnik, Joe P. J. Chen, Andrzej Andrejczuk, Alke Meents, Anja Burkhardt, David Pennicard, Xiaojing Huang, Hanfei Yan, Evgeny Nazaretski, Yong S. Chu and Christian E. Hamm; „Light: Science & Applications”, 2017; DOI: 10.1038/lsa.2017.162

Weitere Informationen:

http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=1324&... - Pressemitteilung mit Bildern im Web

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics