Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ordnung in der Quantenwelt

01.11.2012
MPQ-Wissenschaftler erzeugen mit Laserstrahlen Quantenmaterie mit neuartigen kristallähnlichen Eigenschaften.

Sowohl Graphit als auch Diamant bestehen ausschließlich aus Kohlenstoffatomen. Der kleine aber feine Unterschied zwischen beiden Materialien ist die geometrische Anordnung ihrer Bausteine, mit weitreichenden Folgen für ihre Eigenschaften. Undenkbar, dass ein Stoff beides, d.h. Graphit und Diamant, gleichzeitig sein kann.


Illustration einer Anordnung von fünf Rydberg-Atomen. Grün: Atome im Grundzustand, Rot: angeregte Rydberg-Atome, Violett: Einflusssphäre der Rydberg-Atome

MPQ, Abt. Quanten-Vielteilchensysteme


Unterschiedliche geometrische Konfigurationen der verschiedenen Anregungszustände. a) Einzelne Schnappschüsse von Anregungszuständen mit unterschiedlich vielen Rydberg-Atomen. b) Messergebnisse nach der Gruppierung einer Vielzahl von Einzelbildern gemäß der Zahl der angeregten Rydberg-Atome. c) Ergebnisse der numerischen Rechnungen

MPQ, Abt. Quanten-Vielteilchensysteme

Doch für Quantenmaterie gilt diese Einschränkung nicht, wie jetzt ein Team aus der Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme von Prof. Immanuel Bloch (Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Ludwig-Maximilians-Universität München) bei Experimenten mit ultrakalten Quantengasen zeigen konnte. Mit Hilfe von Laserstrahlen erreichten die Wissenschaftler, dass sich einzelne Atome zu Strukturen mit einer definierten Geometrie anordneten (Nature, 1. November 2012).

Doch im Unterschied zu klassischen Kristallen existieren dabei alle möglichen geometrischen Konfigurationen gleichzeitig, ähnlich wie sich Schrödingers Katze in einer Überlagerung aus den beiden Zuständen „tot“ und „lebendig“ befindet. Voraussetzung dafür war, dass sich die Atome in einem hoch angeregten sogenannten Rydberg-Zustand befanden. „Solche Rydberg-Gase bergen das Potential, exotische Materiezustände zu realisieren und zum Beispiel magnetische Quantenphasen zu simulieren“, betont Prof. Immanuel Bloch. Unterstützt wurden die experimentellen Arbeiten durch theoretische Modelle, die von einer Gruppe um Dr. Thomas Pohl (Max-Planck-Institut für die Physik komplexer Systeme, Dresden) entwickelt wurden.

Im Experiment wird zunächst eine Wolke aus einigen hundert Rubidiumatomen auf Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt und in einer Lichtfalle eingefangen. Dieser Gaswolke wird ein periodisches Lichtfeld – ein sogenanntes optisches Gitter – so überlagert, dass die Atome im zentralen Bereich der Falle sehr gleichmäßig verteilt sind. Dann werden die Gasatome mit Laserlicht zu einem Übergang in einen Rydberg-Zustand angeregt, in dem das äußerste Hüllenelektron extrem weit vom Atomkern entfernt ist. Dadurch bläht sich die Einflusssphäre des Atoms wie ein Ballon um etwa das Zehntausendfache auf und erreicht einen vergleichsweise „riesigen“ Durchmesser von mehreren Mikrometern – dies entspricht in etwa einem Zehntel des Durchmessers eines durchschnittlichen Haares. Zwischen diesen „Superatomen“ treten nun Kräfte entsprechend großer Reichweite auf, sogenannte van der Waals-Kräfte.

Die Rydberg-Zustände sind dabei so ausgewählt, dass die van der Waals-Kräfte abstoßend wirken. Daher müssen die angeregten Atome einen Mindestabstand von einigen Mikrometern einhalten. Diese gegenseitige Blockade führt zu räumlichen Korrelationen der Teilchen, so dass sich, je nach Zahl der Rydberg-Atome, ganz unterschiedliche Geometrien ausbilden können (siehe Abb. 1). „Wir müssen uns aber klar machen, dass in unserem angeregten System alle geometrischen Ordnungen gleichzeitig vorliegen. Genauer gesagt, handelt es sich dabei um eine kohärente Überlagerung der einzelnen Anregungszustände“, erklärt Dr. Marc Cheneau, Wissenschaftler am Experiment. „Dieser neue Materiezustand ist ein äußerst zerbrechliches, kristallähnliches Gebilde; er existiert nur, solange die Anregung mit Laserstrahlen aufrechterhalten wird und vergeht, sobald der Strahl abgeschaltet wird.“

Sobald das System jedoch beobachtet wird, zerfällt die Überlagerung in einen spezifischen Anregungszustand, mit einer bestimmten Zahl von Rydberg-Atomen in einer bestimmten geometrischen Anordnung (auch dies wieder analog zu dem Beispiel von Schrödingers Katze, die, wenn man nachschaut, entweder tot oder lebendig anzutreffen ist). In einer Serie von „Schnappschüssen“ können die Wissenschaftler die jeweiligen Anregungszustände sichtbar machen. Sie verwenden dabei eine Technik, bei der einzelne Atome mit sehr hoher räumlicher Auflösung über das von ihnen ausgesandte Fluoreszenzlicht direkt mikroskopisch ab-gebildet werden. „Wir beobachten, dass sich Strukturen herausbilden, deren räumliche Orientierung zufällig ist, die aber eine definierte Geometrie besitzen“, erklärt Peter Schauß, der an diesem Experiment im Rahmen seiner Doktorarbeit forscht. Um die verschiedenen Struk-turen eindeutig erkennen zu können, werden die Bilder nach der Zahl der angeregten Rydberg-Atome gruppiert. Wie in Abb. 2 zu sehen ist, ordnen sich drei Atome zu gleichseitigen Dreiecken an, vier Atome zu Vierecken, fünf Atome zu Fünfecken. Numerische Simulationsrechnungen aus der Gruppe von Dr. Thomas Pohl geben diese Resultate gut wieder.

Was die Ergebnisse für die einzelnen Anregungszustände betrifft, lassen sich die Beobachtungen noch klassisch interpretieren. „Um das quantenphysikalische Verhalten unseres Systems aufzudecken, haben wir die zeitliche Abhängigkeit der Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen, durch eine unterschiedliche Zahl von Rydberg-Atomen charakterisierten Anregungszustände untersucht“, erläutert Peter Schauß. „Dabei konnten wir feststellen, dass die Dynamik des Anregungsprozesses zehnmal schneller ist als in klassischen Systemen ohne Blockadeeffekte. Dies ist ein erster Hinweis darauf, dass wir es in der Tat mit kohärenten Quantenzuständen zu tun haben, die eine Überlagerung aus verschiedenen, räumlich geordneten Konfigurationen darstellen.“

In naher Zukunft wollen sich die Wissenschaftler der Herausforderung stellen, gezielt Rydberg-Kristalle mit einer fest definierten Anzahl von angeregten Atomen herzustellen. Die Technik der Adressierung einzelner Atome ließe sich in Verbindung mit dem oben erwähnten Blockadeeffekt dazu nutzen, Quantengatter zu entwickeln, auf deren Basis Quantensimulationen für eine Vielzahl von Fragestellungen möglich wären. Mehrere Rydberg-Atome ließen sich auch zu einem skalierbaren System für Quanteninformationsverarbeitung vernetzen. Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:
Peter Schauß, Marc Cheneau, Manuel Endres, Takeshi Fukuhara, Sebastian Hild, Ahmed Omran, Thomas Pohl, Christian Groß, Stefan Kuhr, and Immanuel Bloch
Observation of spatially ordered structures in a two-dimensional Rydberg gas
Nature, 1. November 2012
Kontakt:
Prof. Dr. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de
Dr. Marc Cheneau
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -631
E-Mail: marc.cheneau@mpq.mpg.de
Peter Schauß
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 (0) 89 / 32 905 -218
E-Mail: peter.schauss@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften