Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Helmholtz-Nachwuchsgruppe für experimentelle nukleare Astrophysik

09.06.2010
Dr. Iris Dillmann leitet die Forschungsgruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt – Entstehung schwerer Elemente im Inneren von Sternen

Eine neue Nachwuchsgruppe der Helmholtz-Gemeinschaft ist an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt gestartet. Die Leitung hat die 32-jährige Astrophysikerin Dr. Iris Dillmann. Sie wird an der JLU in ihrem Fachgebiet lehren sowie Experimente an der GSI Darmstadt ausführen.

Dr. Dillmann schließt mit ihrer Nachwuchsgruppe LISA („Lifetime Spectroscopy for Astrophysics“) eine Lücke im experimentellen Astrophysik-Programm an der GSI und in Europa und wird in naher Zukunft an FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) erstmals die Möglichkeit haben, Experimente an bisher nicht zugänglichen, extrem neutronenreichen Kernen durchzuführen.

Dr. Dillmann kann mit einem Jahresbudget von 250.000 Euro – je zur Hälfte von der Helmholtz-Gemeinschaft und von der GSI getragen – über fünf Jahre ihre Nachwuchsgruppe aufbauen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entstehung von Elementen schwerer als Eisen im Inneren von Sternen. Für den Großteil dieser Elemente kommen nur Neutroneneinfänge als Produktionsmechanismus in Frage. Diese Einfänge können zu verschiedenen Phasen in Sternen geschehen – entweder auf langsamen Zeitskalen oder in der Endphase eines Sterns in einem sehr schnellen Szenario (r-Prozess). Der r-Prozess kann in wenigen Sekunden Isotope vom Eisen bis zum Uran und Plutonium produzieren. Diese kurzlebigen Isotope wird Dr. Dillmann an der GSI Darmstadt produzieren und auf wichtige astrophysikalische Parameter untersuchen.

Dr. Iris Dillmann, Jahrgang 1978, studierte Chemie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Anschließend wechselte sie in die Physik und wurde an der Universität Basel (Schweiz) promoviert. Es folgten ein einjähriger PostDoc-Aufenthalt am Forschungszentrum Karlsruhe sowie zwei Jahre am Exzellenzcluster „Origin and Structure of the Universe“ an der Technischen Universität München.

Kontakt:
Dr. Iris Dillmann
II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33317

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung