Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Nature Physics“: Forscher differenzieren Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen

29.07.2013
Ladungsinseln im Kristall
Forscherteam differenziert und eliminiert verschiedene Störquellen in Halbleiter-Quantenelementen
„Nature Physics“: Fluktuationen in Ladung und Spin erstmals separat analysiert

Kein Quantencomputer ohne Quantenbauelemente. Ein weiterer Schritt zur Realisierung von solchen Quantenelementen in einem Festkörper ist Forschern aus Bochum und Basel gelungen. Sie differenzierten unterschiedliche Störquellen in Halbleiter-Quantenbauelementen.


Ein Quantenpunkt aus Indiumarsenid in einem Galliumarsenid-Kristall. Die Aufnahme entstand mittels Transmissionselektronenmikroskopie.
Bild: Arne Ludwig und Jean-Michel Chauveau


Spinfluktuationen verbreitern die Emissionslinie (links). Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinie zu anderen Wellenlängen (rechts). Grün: ohne Störquelle; blau: mit Störquelle.
Grafik: Arne Ludwig

Das wird in Zukunft helfen, noch reinere Materialien herzustellen, und somit den Grundstein für funktionstüchtige Quantenelemente legen. Prof. Dr. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig vom Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik der Ruhr-Universität Bochum berichten gemeinsam mit einem Baseler Team um Prof. Dr. Richard Warburton in der Zeitschrift „Nature Physics“.

Quantenpunkte: Hunderttausende Atome verhalten sich wie ein einzelnes

Ideale Quantenelemente sind einzelne Atome, die von ihrer Umgebung abgekoppelt sind. Diese lassen sich aber nur mit komplizierten optischen Apparaturen manipulieren und verschalten. Ziel der Forscher ist es daher, leichter manipulierbare Quantenelemente in Halbleitern zu erschaffen. Zu diesem Zweck stellen sie glatte Schichten aus Galliumarsenid her, auf denen sich – unter speziellen Bedingungen – Inseln aus Indiumarsenid abscheiden. Diese Inseln ziehen Elektronen an und halten sie gefangen. „Der starke räumliche Einschluss, den Elektronen in den Inseln verspüren, sorgt dafür, dass ein Elektron nicht mehr als Teilchen betrachtet werden kann; stattdessen ist es als Wellenfunktion über die Insel verteilt – ähnlich wie eine Elektronenwolke um einen Atomkern“, sagt Arne Ludwig. Die Inseln bestehen zwar aus Hunderttausenden von Atomen, haben aber vergleichbare Eigenschaften wie ein einzelnes Atom. Man bezeichnet sie daher auch als künstliche Atome.

Quanteneigenschaften gehen bei Verunreinigungen verloren

Die künstlichen Atome erfüllen theoretisch alle Voraussetzungen, um die Bausteine für Quantencomputer zu bilden. Über Lichtquanten könnte man Informationen aus ihnen auslesen oder auf sie übertragen. Das funktioniert aber nur, wenn das Material keine störenden Verunreinigungen enthält. Schleicht sich unter einer Billion Atome nur ein einziges verunreinigendes Teilchen ein, werden die Quanteneigenschaften instabil, sie fluktuieren, und können ganz verloren gehen. Schon früher lokalisierten die Baseler und Bochumer Forscher die Quellen der Störungen; nun spürten sie weitere auf und analysierten ihr Verhalten.

Ladungs- und Spinfluktuationen getrennt

Zwei Arten von Störungen unterschieden die Wissenschaftler im aktuellen Versuch: Ladungsfluktuationen und Fluktuationen im Kernspin, dem Drehimpuls der Atomkerne. Dazu bestimmten sie die Emissionslinien der künstlichen Atome, also die Wellenlängen des Lichts, das die künstlichen Atome aussenden. Ladungs- und Spinfluktuationen wirken sich unterschiedlich aus: Ladungsfluktuationen verschieben die Emissionslinien zu anderen Wellenlängen aufgrund des sogenannten Stark-Effekts. Spinfluktuationen verändern die Form der Emissionslinie; leichte Fluktuationen verbreitern die Linie, starke Fluktuationen machen aus einer Emissionslinie zwei. Dies beruht auf dem sogenannten Zeeman-Effekt, einer Aufspaltung der Energieniveaus im Magnetfeld der fluktuierenden Kernspins. Auf diese Art und Weise konnten die Physiker die beiden Arten der Störung erstmals trennen.

Quantenlicht aus Quantenpunkten

Um das Licht, das die Quantenpunkte emittieren, für Quantenbauelemente nutzen zu können, dürfen die Emissionslinien des Lichtes sich nicht weiter verbreitern als die von Heisenberg in seiner Unschärferelation postulierte unterste Grenze. Für Messfrequenzen oberhalb von 10 Kilohertz haben die Forscher die unterste Grenze nun erreicht. Das resultierende Zeitfenster von bis zu 100 Mikrosekunden ist lang genug, um etliche Photonen mit wohldefinierten Quanteneigenschaften zu erzeugen. „Diese Photonen können nun für die Übertragung von Quanteninformationen genutzt werden“, sagt Arne Ludwig. „Eine solche Quanteninformationsübertragung ist einerseits inhärent sicher und andererseits ein notwendiges Verbindungsglied zwischen einzelnen Elementen in einem Quantencomputer.“

Titelaufnahme

A.V. Kuhlmann, J. Houel, A. Ludwig, L. Greuter, D. Reuter, A.D.Wieck, M. Poggio, R.J.Warburton (2013): Charge and spin noise in a semiconductor quantum device, Nature Physics, DOI: 10.1038/nphys2688

Weitere Informationen

Dr. Arne Ludwig, Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25864, E-Mail: arne.ludwig@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE