Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA testet Satelliten in Briefmarken-Größe

29.04.2011
Allerforschungs-Winzlinge imitieren Weltraumstaub

Nicht nur Geräte der Unterhaltungselektronik, sondern auch jene zur Erkundung des Weltraums werden immer kleiner. Das Extrembeispiel dafür liefern Forscher der Cornell University mit ihrer Entwicklung "Sprite". Das 2,5 Zentimeter große, rechteckige Objekt vom Aussehen eines Mikrochips könnte der Prototyp der Satelliten der Zukunft sein, mit denen die Tiefen des Alls erkundet werden. Nach drei Jahren Entwicklung schickt die NASA am heutigen Freitag drei Stück davon zu Testzwecken in die Lüfte.


Mini-Satellit: Sendet und fliegt ohne Antrieb (Foto: Cornell University)

Erforschung des Saturns

Satelliten der Größe einer Grapefruit sind schon seit einiger Zeit im Einsatz. Während Modelle wie etwa "CubeSats" nur die Funktionsweise eines herkömmlichen, größeren Satelliten nachahmen, ist bei "Sprite" die Flugdynamik allerdings deutlich anders. Dank ihres Miniformats und des geringen Gewichts wollen die Forscher erreichen, dass sie sich so wie interstellarer Staub verhalten. Ganz ohne Treibstoff könnte man sie somit bis in die Tiefen des Alls segeln lassen. "Erstmals testen wir, wie sich die Flugdynamik für neue Formen der Weltraumerkundung eignet", erklärt Forschungsleiter Mason Peck.

Schon in einem Jahrzehnt könnten Mini-Satelliten nach dem Sprite-Vorbild die Saturnatmosphäre erforschen. Zum Einsatz würden dabei laut den Vorstellungen der Wissenschaftler gleich ganze Schwärme der Objekte kommen, die etwa in Sonnenwinde geblasen werden und jeweils Informationen an die Erde zurücksenden. Eine denkbare Aufgabe für sie ist die Untersuchung der Saturnatmosphäre nach ihrer Strahlung, Chemie und Partikeleinschlägen.

Test an der ISS

Die Space-Shuttles Endeavour wird bei ihrem heutigen letzten Flug drei Stück der Winzlinge auf die Internationale Raumstation ISS mitnehmen. Dort sollen sie an der Außenseite montiert werden und ein Jahr lang den Bedingungen im All standhalten. Während dieser Zeit werden sie bereits ständig in Kommunikation mit der Erde bleiben - zwar mit derselben Frequenz, allerdings mit unterschiedlichen Signalen, um sie noch unterscheiden zu können.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon erstmals in Vielteilchensystem beobachtet
27.04.2018 | Universität Basel

nachricht Erste Kollision von Elektronen und Positronen am japanischen Beschleuniger SuperKEKB
27.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics