Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA testet Gelände-Roboter für Planetenforschung

06.02.2009
Leichtgewichtiger Prototyp "Axel" kann sich vertikal abseilen

Das NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) hat in Zusammenarbeit mit dem California Institute of Technology (Caltech) einen vielseitigen, leichtgewichtigen Roboter entwickelt, der sich über Klippen abseilen, steiles und felsiges Gelände bewältigen und tiefe Krater erforschen kann.


Der Axel-Prototyp beim Feldtest (Foto: NASA/JPL)

Der nun getestete Prototyp "Axel" könnte damit die zukünftige robotische Erforschung des Mars vorantreiben. "Axel erlaubt die Erkundung von bisher unzugänglichem Gelände, wie beispielsweise tiefe Krater mit vertikal abfallenden Vorsprüngen", betont Axel-Projektleiter Issa A.D. Nesnas vom JPL.

Einen Grund dafür, warum der Roboter für die Erforschung des Mondes oder anderer Planeten gut geeignet wäre, sieht Nesnas im relativ geringen Gewicht. Dadurch könnte eine Erkundungsmission mehrere Axel-Rover mitführen. "Das würde uns die Möglichkeit bieten, bei der Geländeerkundung aggressiver vorzugehen und das Risiko insgesamt dennoch überschaubar zu halten", erklärt der Ingenieur. Axel setzt auf einen zylindrischen Körper mit zwei Rädern, wobei verschiedene Bestückungen etwa mit großen, faltbaren oder auch aufblasbaren Rädern möglich sind. Der Roboter ist mit drahtloser Kommunikationsausrüstung und einem Trägheitssensor ausgerüstet, um autonom agieren zu können. Er bleibt auch verkehrt herum einsatzfähig.

Axel nutzt insgesamt drei Motoren, davon je einen für jedes der beiden Räder. Der dritte kontrolliert einen Hebel, mit dem dank einem Schaufelelement Bodenproben aufgenommen werden können. Auch die Kameras des Roboters, die sich um 360 Grad drehen können, werden über den Hebel gesteuert. Außerdem verfügt Axel über eine Leine, die an einem Landefahrzeug, größeren Rover oder anderem Ankerpunkt befestigt werden kann. Damit kann sich der Roboter entsprechend abseilen. Die am Projekt beteiligten kalifornischen Studenten haben laut Nesnas signifikant zu diesem Design beigetragen und auch eine wichtige Rolle bei Feldversuchen gespielt. "Die Zusammenarbeit mit dem Caltech war der Schlüssel zum Erfolg dieses Projekts", betont der NASA-Ingenieur.

Axel könnte nicht nur in der Erforschung anderer Planeten zum Einsatz kommen. Das NASA JPL nennt beispielsweise Such- und Rettungsmissionen als mögliches Anwendungsgebiet auf der Erde. Für beide Aufgabenarten sind Roboter mit hoher Beweglichkeit auch in schwierigem Gelände von großem Interesse und daher nicht nur bei der NASA ein wichtiges Forschungsgebiet. Ein aktuelles Beispiel ist etwa der britische "Jollbot", der Hindernisse als hüpfende Kugel zu bewältigen sucht (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081206007).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jpl.nasa.gov
http://www.caltech.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie