Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA Spacecraft Observe Nov. 20 Solar Eruption

21.11.2012
On Nov. 20, 2012, at 7:09 a.m. EST, the sun erupted with a coronal mass ejection or CME. Not to be confused with a solar flare, a CME is a solar phenomenon that can send solar particles into space and can reach Earth one to three days later. When Earth-directed, CMEs can affect electronic systems in satellites and on Earth.

Experimental NASA research models, based on observations from the Solar Terrestrial Relations Observatory (STEREO), show that the Nov. 20 CME left the sun at speeds of 450 miles per second, which is a slow to average speed for CMEs.


NASA's Solar Terrestrial Relations Observatory (STEREO) captured this image of a coronal mass ejection on Nov. 20, 2012 at 8:54 a.m. EST, about two hours after it left the sun. Credit: NASA/STEREO

CMEs can cause a space weather phenomenon called a geomagnetic storm, which occurs when CMEs successfully connect up with the outside of the Earth's magnetic envelope, the magnetosphere, for an extended period of time.

In the past, CMEs of this speed have not usually caused substantial geomagnetic storms. They have caused auroras near the poles but are unlikely to cause disruptions to electrical systems on Earth or interfere with GPS or satellite-based communications systems.

NOAA's Space Weather Prediction Center (http://swpc.noaa.gov) is the United States government's official source for space weather forecasts.

What is a CME?

For answers to this and other space weather questions, please visit the Spaceweather Frequently Asked Questions page:

http://www.nasa.gov/mission_pages/sunearth/spaceweather/index.html

Karen C. Fox
NASA's Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Md.

Karen C. Fox | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov
http://www.nasa.gov/mission_pages/sunearth/news/News112012-cme.html

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Attosecond camera for nanostructures
31.05.2016 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Rosetta’s comet contains ingredients for life
30.05.2016 | Universität Bern

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attosekundenkamera für Nanostrukturen

Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von besonderer Bedeutung in der Natur, insbesondere in der Photosynthese. Licht-Materie Wechselwirkungen...

Im Focus: »SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, des Fraunhofer-Instituts für Material-fluss und Logistik IML lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen. SAM funktioniert nicht nur für bereits vorhandene Lager, sondern kann sich sein Lager selbst bauen – ganz ohne Regal. Den ersten Prototyp präsentieren die Forscher auf der CeMAT 2016.

Regalzeilenlager ermöglichen den Einzelzugriff auf jeden Behälter eines Lagers, erfordern jedoch Investitionen in unflexible Regaltechnik. Blocklager sind...

Im Focus: Attosecond camera for nanostructures

Physicists of the Laboratory for Attosecond Physics at the Max Planck Institute of Quantum Optics and the Ludwig-Maximilians-Universität Munich in collaboration with scientists from the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg have observed a light-matter phenomenon in nano-optics, which lasts only attoseconds.

The interaction between light and matter is of key importance in nature, the most prominent example being photosynthesis. Light-matter interactions have also...

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Networking 4.0: International Laser Technology Congress AKL’16 Shows New Ways of Cooperations

24.05.2016 | Event News

Challenges of rural labor markets

20.05.2016 | Event News

International expert meeting “Health Business Connect” in France

19.05.2016 | Event News

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hautkrebs: Durchbruch mit Immuntherapien?

31.05.2016 | Medizin Gesundheit

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31.05.2016 | Physik Astronomie

Gesundheit ermöglichen – Internationaler Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit in Stuttgart

31.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten