Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Launchsystem für Nanosatelliten startklar

16.05.2013
Einfacher Massenstart technisch und wissenschaftlich interessant

Die NASA hat mit dem "Nano Launch Adapter System" (NLAS) eine Lösung entwickelt, die bis zu 24 Nanosatelliten gleichzeitig fasst und diese somit einfach bei einem Raketenstart in die Erdumlaufbahn bringen kann.


Kleinstsatelliten-Launcher: hat großes Potenzial (Foto: NASA Ames)

Das System, das praktisch als Ballast mit anderen, größeren Nutzlasten abheben könnte, ist der US-Weltraumagentur zufolge startklar und soll noch dieses Jahr unter Beweis stellen, wie gut es für den Start ganzer Schwärme winziger Satelliten in CubeSat-Bauweise http://www.cubesat.org geeignet ist.

"Ein Launch-Adapter-System, auf dem mehrere CubeSats Platz finden, hat jedenfalls den Vorteil, dass der Start für einzelne Betreiber billiger werden kann", meint Otto Koudelka, Leiter des Projekts TUGSAT http://www.tugsat.tugraz.at an der TU Graz, im Gespräch mit pressetext.

Seiner Ansicht nach hat solch ein System großes Potenzial, da die winzigen Satelliten - eine Einzeleinheit ist nur zehn mal zehn mal zehn Zentimeter groß, doch sind auch Mehrfacheinheiten möglich - für Wissenschaft und technische Forschung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es gibt bereits Projekte, für die eine große Zahl der Nanosatelliten koordiniert gestartet werden muss.

Nützliche Winzlinge

Der Grazer TUGSAT-1 war diesen Februar einer der beiden ersten österreichischen CubeSats, die erfolgreich gestartet sind. Die kompakten Satelliten sind aber längst nicht nur im akademischen Bereich interessant. "Die Weltraumagenturen entdecken diese Technologie für sich, weil sie die Option bieten, neue Technologie relativ schnell und einfach auszuprobieren", erklärt Koudelka. So können beispielsweise neue Sensorsysteme oder Elektronikkomponenten für große Missionen getestet werden. "Das bietet die Möglichkeit der Weltraumqualifikation mit relativ geringer Vorlaufzeit und Kosten", betont der Fachmann.

Allein daraus ergibt sich schon ein Interesse an Lösungen, mit denen einfacher mehr Nanosatelliten gestartet werden können. Hinzu kommen Projekte, die auf große Schwärme und auch größere CubeSat-Systeme setzen. Ein Beispiel dafür ist das EU-Projekt QB50 http://www.qb50.eu , das 50 Doppel- und Dreifacheinheiten in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen will, um unter anderem die höhere Atmosphäre und den atmosphärischen Wiedereintritt von Raumfahrzeugen zu studieren. Zwar wird hier Koudelka zufolge ein eigenes Launch-System zum Einsatz kommen, doch unterstreicht QB50 deutlich den Bedarf an Lösungen wie NASAs NLAS.

Massenstart in Sicht

Das Launch-System fasst 24 CubeSat-Einheiten, also maximal 24 Satelliten in der kompaktesten Bauweise oder entsprechend weniger Mehrfacheinheiten. NASA-Ingenieure gehen davon aus, dass bei einem Raketenstart mehrere NLAS-Einheiten gestapelt und somit potenziell Dutzende Satelliten gleichzeitig in die Erdumlaufbahn befördert werden könnten. Die Lösung ist auch darauf ausgelegt, mehrere Satelliten nacheinander in gewünschten Konfigurationen auszusetzen.

"Wir erwarten, dass dies die Möglichkeiten der NASA verbessern wird, Kleinstsatelliten-Missionen als Sekundär-Payload zu starten", betont David Korsmeyer, Leiter Technik am NASA Ames Research Center. Denn jeder Raketenstart erfordert ein genaues Austarieren mittels Ballast. Statt wirklich nutzloser Last könnten dafür aber auch Nanosatelliten und auch ein passendes Launch-System wie eben NLAS herhalten. Umso mehr der winzigen Satelliten so praktisch als Extra-Nutzlast mitfliegen können, desto billiger wird so letztlich der Start für jede einzelne Mission.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cubesat.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit