Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Launchsystem für Nanosatelliten startklar

16.05.2013
Einfacher Massenstart technisch und wissenschaftlich interessant

Die NASA hat mit dem "Nano Launch Adapter System" (NLAS) eine Lösung entwickelt, die bis zu 24 Nanosatelliten gleichzeitig fasst und diese somit einfach bei einem Raketenstart in die Erdumlaufbahn bringen kann.


Kleinstsatelliten-Launcher: hat großes Potenzial (Foto: NASA Ames)

Das System, das praktisch als Ballast mit anderen, größeren Nutzlasten abheben könnte, ist der US-Weltraumagentur zufolge startklar und soll noch dieses Jahr unter Beweis stellen, wie gut es für den Start ganzer Schwärme winziger Satelliten in CubeSat-Bauweise http://www.cubesat.org geeignet ist.

"Ein Launch-Adapter-System, auf dem mehrere CubeSats Platz finden, hat jedenfalls den Vorteil, dass der Start für einzelne Betreiber billiger werden kann", meint Otto Koudelka, Leiter des Projekts TUGSAT http://www.tugsat.tugraz.at an der TU Graz, im Gespräch mit pressetext.

Seiner Ansicht nach hat solch ein System großes Potenzial, da die winzigen Satelliten - eine Einzeleinheit ist nur zehn mal zehn mal zehn Zentimeter groß, doch sind auch Mehrfacheinheiten möglich - für Wissenschaft und technische Forschung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es gibt bereits Projekte, für die eine große Zahl der Nanosatelliten koordiniert gestartet werden muss.

Nützliche Winzlinge

Der Grazer TUGSAT-1 war diesen Februar einer der beiden ersten österreichischen CubeSats, die erfolgreich gestartet sind. Die kompakten Satelliten sind aber längst nicht nur im akademischen Bereich interessant. "Die Weltraumagenturen entdecken diese Technologie für sich, weil sie die Option bieten, neue Technologie relativ schnell und einfach auszuprobieren", erklärt Koudelka. So können beispielsweise neue Sensorsysteme oder Elektronikkomponenten für große Missionen getestet werden. "Das bietet die Möglichkeit der Weltraumqualifikation mit relativ geringer Vorlaufzeit und Kosten", betont der Fachmann.

Allein daraus ergibt sich schon ein Interesse an Lösungen, mit denen einfacher mehr Nanosatelliten gestartet werden können. Hinzu kommen Projekte, die auf große Schwärme und auch größere CubeSat-Systeme setzen. Ein Beispiel dafür ist das EU-Projekt QB50 http://www.qb50.eu , das 50 Doppel- und Dreifacheinheiten in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen will, um unter anderem die höhere Atmosphäre und den atmosphärischen Wiedereintritt von Raumfahrzeugen zu studieren. Zwar wird hier Koudelka zufolge ein eigenes Launch-System zum Einsatz kommen, doch unterstreicht QB50 deutlich den Bedarf an Lösungen wie NASAs NLAS.

Massenstart in Sicht

Das Launch-System fasst 24 CubeSat-Einheiten, also maximal 24 Satelliten in der kompaktesten Bauweise oder entsprechend weniger Mehrfacheinheiten. NASA-Ingenieure gehen davon aus, dass bei einem Raketenstart mehrere NLAS-Einheiten gestapelt und somit potenziell Dutzende Satelliten gleichzeitig in die Erdumlaufbahn befördert werden könnten. Die Lösung ist auch darauf ausgelegt, mehrere Satelliten nacheinander in gewünschten Konfigurationen auszusetzen.

"Wir erwarten, dass dies die Möglichkeiten der NASA verbessern wird, Kleinstsatelliten-Missionen als Sekundär-Payload zu starten", betont David Korsmeyer, Leiter Technik am NASA Ames Research Center. Denn jeder Raketenstart erfordert ein genaues Austarieren mittels Ballast. Statt wirklich nutzloser Last könnten dafür aber auch Nanosatelliten und auch ein passendes Launch-System wie eben NLAS herhalten. Umso mehr der winzigen Satelliten so praktisch als Extra-Nutzlast mitfliegen können, desto billiger wird so letztlich der Start für jede einzelne Mission.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cubesat.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics