Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA entwickelt Weltraum-Harpune

14.12.2011
Gerät soll Probenziehung von Planeten und Kometen erleichtern

Die NASA arbeitet daran, die Probenentnahme von der Oberfläche von Planeten und Kometen stark zu vereinfachen. Dank einer Weltraum-Harpune soll eine Landung zur Sicherung von Samples nicht mehr zwingend erforderlich sein. In einem eigens eingerichteten Labor ermittelt man nun die optimalen Eigenschaften für das Fanggerät in den Weiten des Alls.

Niedrige Gravitation als Herausforderung
Bislang war die Ziehung von Bodenproben immer mit großem Aufwand und Risiko verbunden. Unterschiedliche Ziele bieten unterschiedliche Voraussetzungen. Besonders schwer gestaltet sich die Landung von Sonden etwa auf Kometen, da diese in der Regel nur sehr wenig Anziehungskraft aufweisen. Mit der Harpune soll daher das Aufsetzen auf der Oberfläche nicht mehr notwendig sein.

Ein Video der NASA demonstriert, wie eine solche Mission künftig aussehen könnte. Während das Einsetzen eines Drillers oder eines Schaufelmechanismus dazu führen würde, sich selbst von der Oberfläche eines durch das All reisenden Gesteinsbrockens zu befördern, könnte man das Raumschiff über das angeseilte Geschoss sogar in der Oberfläche verankern.

Ist die Spitze tief genug in den Untergrund eingedrungen, soll sich der innere Behälter schließen und aus seiner Ummantelung ziehen lassen. Darin würden, nach der Rückkehr der Sonde, die Forscher dann die Bodenprobe finden.

Harpunen-Labor in Betrieb
Bei der US-Weltraumagentur hat man nun ein eigenes Testlabor eingerichtet, um das Konzept einsatztauglich zu machen. Es gilt herauszufinden, wie die Spitze der Harpune beschaffen sein und mit welcher Energie sie abgeschossen werden muss, um in Oberflächen verschiedener Beschaffenheit eindringen zu können.

Während der Abschussmechanismus für die Testversuche wie eine Ballista funktioniert, soll im All selbst mit Sprengstoff hantiert werden, um die Harpune in die Oberfläche zu jagen.

Die Probenziehung von Kometen ist, so die NASA, wichtig für die Erforschung der Vergangenheit unseres Sonnensystems. Man hofft sogar Aufschlüsse über die Entstehung des Lebens auf der Erde auf diesem Wege zu finden. Das nächste Weltraumvehikel, das Samples von einem der fliegenden Steinbrocken sammeln soll, ist OSIRIS-REx. Starten soll die Sonde 2016, die Rückkehr ist für 2023 vorgesehen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Bodenprobe Harpune Komet Landung NASA Planet Probenziehung Weltraum-Harpune ultraschnelle Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics