Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA entwickelt Weltraum-Harpune

14.12.2011
Gerät soll Probenziehung von Planeten und Kometen erleichtern

Die NASA arbeitet daran, die Probenentnahme von der Oberfläche von Planeten und Kometen stark zu vereinfachen. Dank einer Weltraum-Harpune soll eine Landung zur Sicherung von Samples nicht mehr zwingend erforderlich sein. In einem eigens eingerichteten Labor ermittelt man nun die optimalen Eigenschaften für das Fanggerät in den Weiten des Alls.

Niedrige Gravitation als Herausforderung
Bislang war die Ziehung von Bodenproben immer mit großem Aufwand und Risiko verbunden. Unterschiedliche Ziele bieten unterschiedliche Voraussetzungen. Besonders schwer gestaltet sich die Landung von Sonden etwa auf Kometen, da diese in der Regel nur sehr wenig Anziehungskraft aufweisen. Mit der Harpune soll daher das Aufsetzen auf der Oberfläche nicht mehr notwendig sein.

Ein Video der NASA demonstriert, wie eine solche Mission künftig aussehen könnte. Während das Einsetzen eines Drillers oder eines Schaufelmechanismus dazu führen würde, sich selbst von der Oberfläche eines durch das All reisenden Gesteinsbrockens zu befördern, könnte man das Raumschiff über das angeseilte Geschoss sogar in der Oberfläche verankern.

Ist die Spitze tief genug in den Untergrund eingedrungen, soll sich der innere Behälter schließen und aus seiner Ummantelung ziehen lassen. Darin würden, nach der Rückkehr der Sonde, die Forscher dann die Bodenprobe finden.

Harpunen-Labor in Betrieb
Bei der US-Weltraumagentur hat man nun ein eigenes Testlabor eingerichtet, um das Konzept einsatztauglich zu machen. Es gilt herauszufinden, wie die Spitze der Harpune beschaffen sein und mit welcher Energie sie abgeschossen werden muss, um in Oberflächen verschiedener Beschaffenheit eindringen zu können.

Während der Abschussmechanismus für die Testversuche wie eine Ballista funktioniert, soll im All selbst mit Sprengstoff hantiert werden, um die Harpune in die Oberfläche zu jagen.

Die Probenziehung von Kometen ist, so die NASA, wichtig für die Erforschung der Vergangenheit unseres Sonnensystems. Man hofft sogar Aufschlüsse über die Entstehung des Lebens auf der Erde auf diesem Wege zu finden. Das nächste Weltraumvehikel, das Samples von einem der fliegenden Steinbrocken sammeln soll, ist OSIRIS-REx. Starten soll die Sonde 2016, die Rückkehr ist für 2023 vorgesehen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Bodenprobe Harpune Komet Landung NASA Planet Probenziehung Weltraum-Harpune ultraschnelle Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise