Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoteilchen mit Lasern ordnen

08.04.2013
Ein Team von österreichischen Physikern schlägt vor, Nanoteilchen mit Hilfe von Laserlicht zu ordnen. Langfristig könnte das Verfahren zum Beispiel genutzt werden, um die Kristallisation von Biomolekülen zu steuern.

Das Team um Wolfgang Lechner, Steven Habraken und Peter Zoller hat viel Erfahrung mit der optischen Manipulation von Materie, seien es neutrale Atome, Ionen oder auch größere Objekte.

Nun haben sie einen Vorschlag veröffentlicht, wie sich optomechanische Methoden für Nanoengineering nutzen lassen. Dabei arbeiten die Theoretiker aus Innsbruck eng mit Wiener Physikern um Markus Aspelmeyer zusammen, die mit Experimenten an makroskopischen Objekten die Grenze zwischen Quantenphysik und klassischer Physik ausloten.

Optische Reibungskräfte

Die Nanoteilchen bestehen aus zwei dielektrischen Siliziumdioxid-Teilchen („Glaskügelchen“), die über ein DNA-Molekül miteinander verbunden werden. So entsteht ein Objekt, das wie eine winzige Hantel aussieht. Mit dieser DNA-Technik werden schon heute, komplexe Nanostrukturen hergestellt. Die österreichischen Physiker gehen aber einen Schritt weiter: Sie fangen die Nanoteilchen in einer Vakuumkammer und platzieren sie in einem optischen Resonator. Dort sorgen Laserstrahlen dafür, dass sich die Teilchen nur in einer Ebene bewegen können. Das Laserlicht hat dabei den gleichen Effekt wie Reibung und führt dazu, dass sich die Nanoteilchen in eine bestimmte Richtung orientieren.
Ordnung schaffen

„Die Nanoteilchen lassen sich mit dem Laserlicht in eine Richtung orientieren“, erzählt Wolfgang Lechner. „Sind die Nanoteilchen mit einer elektrischen Ladung versehen, ordnen sie sich zusätzlich in einer regelmäßigen Struktur an.“ So bildet sich im Resonator ein Kristall, der aber gleichzeitig auch die Eigenschaften einer Flüssigkeit hat. „Diese Struktur verhält sich wie ein Flüssigkristall, ähnlich jenen in LCD-Displays“, sagt Lechner. „Voraussetzung ist, dass sich die Nanoteilchen energetisch im Ungleichgewicht befinden. Es wird ständig Energie zugeführt und wieder abgeführt. Gemeinsam mit dem Laserlicht zwingt das die Teilchen in ein geordnetes System“, betont Lechner. Schon in Kürze wollen die Wiener Experimentalphysiker um Markus Aspelmeyer dieses Konzept im Labor umsetzen.

Herstellung von Medikamenten

„Es geht bei dieser Arbeit darum, Nanostrukturen zu verwenden und deren interne Organisation mit Laserlicht gezielt zu beeinflussen“, ergänzt Peter Zoller. Langfristig könnten ähnliche Ideen in der Produktion von Medikamenten nützlich sein. Dort werden Wirkstoffe zunächst in Lösungen hergestellt und dann kristallisiert, um später als Tabletten oder in Pulverform eingenommen zu werden. Für die Wirkung des Medikaments ist es dabei mit entscheidend, wie die Moleküle sich im Kristall anordnen. Hier könnte das neue Verfahren helfen, Ordnung zu schaffen. Auch ließe sich mit dem vorgeschlagenen Konzept die DNA zwischen den Glaskügelchen sehr genau vermessen.

Die Arbeit ist im Fachmagazin Physical Review Letters erschienen. Unterstützt wurden die Forscher vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, der EU und der Tiroler Industrie.

Rückfragehinweis:

Dr. Wolfgang Lechner
Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI)
Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Tel.: +43 512 507 4734
E-Mail: w.lechner@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-32022
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: christian.flatz@uibk.ac.at
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.110.143604
- Cavity Optomechanics of Levitated Nanodumbbells: Nonequilibrium Phases and Self-Assembly. W. Lechner, S. J. M. Habraken, N. Kiesel, M. Aspelmeyer und P. Zoller. Phys. Rev. Lett. 110, 143604 (2013)
http://www.uibk.ac.at/th-physik/qo/
- Arbeitsgruppe „Quantum Optics and Quantum Information“

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quanten-Boten kommunizieren doppelt so schnell
22.02.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics