Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanometer-Tomographie: kleinste Katalysatorteilchen erblicken

17.11.2011
Mit Elektronen und Computern die mobile Brennstoffzelle erforschen
(BAM-Pressemitteilung Nr.12/2011)

Erstmals konnte ein Forscher-Team von BAM und Helmholtz-Zentrum-Berlin (HZB) kleinste Ruthenium-Katalysatorpartikel für Brennstoffzellen mit bis zu zwei Nanometer Durchmesser durch Elektronen-Tomographie dreidimensional vermessen, um ihre chemisch aktive Oberfläche zu bewerten. Durch die Unterscheidbarkeit der freien von der im Kohlenstoffträger verdeckten Oberfläche kann die Leistungsfähigkeit des Katalysators für den zukünftigen „Strom aus dem Autotank“ optimiert werden.

Ein Katalysator begünstigt chemische Reaktionen, ohne sich selbst zu verbrauchen. Im Falle der Brennstoffzelle erzeugt er aus Wasserstoff die Ladungsträger für den elektrischen Strom. Hier ersetzt Ruthenium das bisher verwendete Platin, das für die Produktion mobiler Brennstoffzellen als unwirtschaftlich gilt und entsprechende Investitionen zurzeit bremst. Die im Vergleich zu Platin geringere katalytische Wirkung des Rutheniums erfordert für die effiziente Nutzung die genaue Erkennung seiner reaktiven Oberfläche durch nanometergenaue räumliche Abbildung.

Diese Aufgabe haben die Wissenschaftler im BMBF-Projekt RuN-PEM gelöst und darüber jetzt im renommierten „Journal of the American Chemical Society“ (JACS) berichtet [1]. Dazu wurden Katalysatoren funktionsgerecht auf einer Carbon-Matrix präpariert und im Transmissions-Elektronenmikroskop durchstrahlt. Im Unterschied zur konventionellen (zweidimensionalen) Mikroskopie erfordert das tomographische 3D-Verfahren die Durchstrahlung unter vielen Rotationswinkeln. Die resultierenden Projektionen sind jedoch unvermeidlich „verzerrt“ und unvollständig. Auch nach einer Entzerrung der Projektionen mittels markanter Referenzteilchen aus Gold wird die Rekonstruktion der tomographischen Schnittbilder mit konventionellen mathematischen Methoden zu unscharf. Derzeit wird nur mit dem an der BAM entwickelten Algorithmus DIRECTT (Direkte iterative Rekonstruktion von Computer-tomographischen Trajektorien) durch computertomographische Rekonstruktion die 3D-Abbildung mit etwa einem Nanometer Genauigkeit erreicht, sodass eine präzise Bestimmung der spezifischen Oberfläche der elliptisch geformten Katalysator-Partikel ermöglicht wird.

Vor allem unter Nutzung des Rekonstruktions-Algorithmus DIRECTT kann die Elekt-ronentomographie die Erforschung des neuen technischen Katalysatortyps entschei¬dend vorantreiben.

[1]
R. Grothausmann, G. Zehl, I. Manke, S. Fiechter, P. Bogdanoff, I. Dorbandt, A. Kupsch, A. Lange, M.P. Hentschel, G. Schumacher, J. Banhart: Quantitative Structural Assessment of Heterogeneous Catalysts by Electron Tomography, J. Am. Chem. Soc. 133 (45) (2011), 18161-18171, DOI: 10.1021/ja2032508.
Kontakt: Dr. rer. nat. Andreas Kupsch
Fachgruppe 8.5 Mikro ZfP
Telefon: +49 30 8104-3692
E-Mail: andreas.kupsch@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten