Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanometer-Tomographie: kleinste Katalysatorteilchen erblicken

17.11.2011
Mit Elektronen und Computern die mobile Brennstoffzelle erforschen
(BAM-Pressemitteilung Nr.12/2011)

Erstmals konnte ein Forscher-Team von BAM und Helmholtz-Zentrum-Berlin (HZB) kleinste Ruthenium-Katalysatorpartikel für Brennstoffzellen mit bis zu zwei Nanometer Durchmesser durch Elektronen-Tomographie dreidimensional vermessen, um ihre chemisch aktive Oberfläche zu bewerten. Durch die Unterscheidbarkeit der freien von der im Kohlenstoffträger verdeckten Oberfläche kann die Leistungsfähigkeit des Katalysators für den zukünftigen „Strom aus dem Autotank“ optimiert werden.

Ein Katalysator begünstigt chemische Reaktionen, ohne sich selbst zu verbrauchen. Im Falle der Brennstoffzelle erzeugt er aus Wasserstoff die Ladungsträger für den elektrischen Strom. Hier ersetzt Ruthenium das bisher verwendete Platin, das für die Produktion mobiler Brennstoffzellen als unwirtschaftlich gilt und entsprechende Investitionen zurzeit bremst. Die im Vergleich zu Platin geringere katalytische Wirkung des Rutheniums erfordert für die effiziente Nutzung die genaue Erkennung seiner reaktiven Oberfläche durch nanometergenaue räumliche Abbildung.

Diese Aufgabe haben die Wissenschaftler im BMBF-Projekt RuN-PEM gelöst und darüber jetzt im renommierten „Journal of the American Chemical Society“ (JACS) berichtet [1]. Dazu wurden Katalysatoren funktionsgerecht auf einer Carbon-Matrix präpariert und im Transmissions-Elektronenmikroskop durchstrahlt. Im Unterschied zur konventionellen (zweidimensionalen) Mikroskopie erfordert das tomographische 3D-Verfahren die Durchstrahlung unter vielen Rotationswinkeln. Die resultierenden Projektionen sind jedoch unvermeidlich „verzerrt“ und unvollständig. Auch nach einer Entzerrung der Projektionen mittels markanter Referenzteilchen aus Gold wird die Rekonstruktion der tomographischen Schnittbilder mit konventionellen mathematischen Methoden zu unscharf. Derzeit wird nur mit dem an der BAM entwickelten Algorithmus DIRECTT (Direkte iterative Rekonstruktion von Computer-tomographischen Trajektorien) durch computertomographische Rekonstruktion die 3D-Abbildung mit etwa einem Nanometer Genauigkeit erreicht, sodass eine präzise Bestimmung der spezifischen Oberfläche der elliptisch geformten Katalysator-Partikel ermöglicht wird.

Vor allem unter Nutzung des Rekonstruktions-Algorithmus DIRECTT kann die Elekt-ronentomographie die Erforschung des neuen technischen Katalysatortyps entschei¬dend vorantreiben.

[1]
R. Grothausmann, G. Zehl, I. Manke, S. Fiechter, P. Bogdanoff, I. Dorbandt, A. Kupsch, A. Lange, M.P. Hentschel, G. Schumacher, J. Banhart: Quantitative Structural Assessment of Heterogeneous Catalysts by Electron Tomography, J. Am. Chem. Soc. 133 (45) (2011), 18161-18171, DOI: 10.1021/ja2032508.
Kontakt: Dr. rer. nat. Andreas Kupsch
Fachgruppe 8.5 Mikro ZfP
Telefon: +49 30 8104-3692
E-Mail: andreas.kupsch@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung