Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomagnete nach Maß

03.05.2012
Forscher aus Jülich und Hamburg setzen magnetische Strukturen Atom für Atom zusammen

Winzige Magnete, aufgebaut aus nur einigen wenigen Atomen, könnten die Bausteine einer zukünftigen Informationstechnologie bilden, die schneller als heute ist, weniger Energie verbraucht und neue Funktionalitäten besitzt.

Wie sich solche Nanomagnete mit definierter magnetischer Struktur maßschneidern lassen, basierend auf dem Wissen über die physikalischen Wechselwirkungen zwischen den atomaren Bausteinen, zeigen nun Jülicher und Hamburger Forscher. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Physics" nachzulesen (DOI 10.1038/NPHYS2299).

1959 stellte einer der bekanntesten theoretischen Physiker aller Zeiten, der spätere Nobelpreisträger Richard Feynman, seinen Kollegen der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft diese Frage: Warum sollte es nicht möglich sein, alle 24 Bände der "Encyclopaedia Brittanica" auf einen Stecknadelkopf zu schreiben? Was wie Science Fiction klang, war der Startschuss zu einer Entwicklung, deren Ende noch nicht abzusehen ist. 1982 konnten Atome zum ersten Mal einzeln abgebildet werden, 1989 gelang es Wissenschaftlern von IBM erstmals, einen Schriftzug aus einzelnen Atomen zusammenzusetzen.

Einen neuen Durchbruch erzielten nun Forscher aus Jülich und Hamburg. Ihnen gelang es, Atom für Atom magnetische Muster zusammenzusetzen und ebenfalls Atom für Atom ihre magnetischen Eigenschaften zu messen. An der Universität Hamburg nutzen die Forscher eine magnetisch sensitive Form der Rastertunnelmikroskopie, um jeweils drei bis zwölf Eisenatome auf einer Kupferoberfläche zu atomaren Ketten, Blumen und Sternen zusammenzusetzen und zu untersuchen.

Die "Puzzlespiele" im Miniaturformat sind für die Grundlagenforschung hoch relevant, da sich an ihnen Theorien überprüfen lassen. Und auch wenn die Untersuchungen der Forscher derzeit bei sehr tiefen Temperaturen stattfinden, könnten winzige Magnete aus nur einigen wenigen Atomen einmal die Bausteine einer Informationstechnologie bilden, die schneller als heute ist, weniger Energie verbraucht und neue Funktionalitäten besitzt.

"Dafür ist es nötig, Nanomagnete mit genau definierten Eigenschaften maßzuschneidern", erläutert der Jülicher Physiker Prof. Stefan Blügel, Direktor am Institute of Advanced Simulation und am Peter Grünberg Institut.

Ein erster Schritt dorthin gelang den Forschern. Sie konnten die magnetischen Eigenschaften ihrer Nanomagneten zuverlässig vorhersagen, basierend auf dem Wissen über die physikalischen Wechselwirkungen. Dazu nutzten sie eine in Jülich entwickelte Methode der theoretischen Physik.

Die Forscher fanden dabei eine Vermutung bestätigt: Die Form, in der die Atome angeordnet sind, die Zahl der Atome und deren Abstand beeinflussen die magnetischen Eigenschaften der Nanomagneten entscheidend. Eine Kette aus vier Atomen hat andere magnetische Eigen¬schaften als eine aus fünf Atomen, atomare Blumen haben wieder andere. "Jede Form hat sozusagen ihre eigene magnetische Persönlichkeit", sagt Dr. Samir Lounis, Nachwuchsgruppenleiter am Jülicher Peter Grünberg Institut. Dies ist ganz anders als in der makroskopischen Welt, wo Eisenstücke immer die gleichen magnetischen Eigenschaften besitzen, egal ob sie etwa eine Kugel- oder eine Würfelform haben.

Die Forscher fanden mit Hilfe der Methode aus Jülich heraus, dass sie stets alle Wechselwirkungen zwischen allen Atomen eines Nanomagneten berücksichtigen müssen, nicht nur die zwischen Nachbaratomen. "Mit den Wechselwirkungen ist das ein bisschen wie beim Schachspiel", vergleicht der Jülicher Physiker Prof. Stefan Blügel, Direktor am Institute of Advanced Simulation und am Peter Grünberg Institut. "Um beim Schach zu gewinnen, reicht es nicht aus, nur die nächsten Spielfiguren des Gegners im Auge zu behalten, sondern man muss viele mögliche Spielzüge auch weiter entfernter Spielfiguren berücksichtigen."

Für die Kalkulation der Eigenschaften von Nanomagneten bedeutet dies: Sobald ein Atom hinzugefügt oder weggenommen wird, verändern sich die magnetischen Eigenschaften des gesamten Magneten von Grund auf. Stets müssen die Forscher für jede neue Form die Wechselwirkungen zwischen allen Eisenatomen berechnen. Da mit der Zahl der Atome die notwendige Rechenleistung stark ansteigt, begrenzt dies die Größe der vorhersagbaren Strukturen. Die Forscher untersuchen nun, wie man solche Rechenverfahren noch wesentlich schneller machen kann, so dass man in Zukunft tausende Atome simulieren kann.

Originalveröffentlichung:
Atom-by-atom engineering and magnetometry of tailored nanomagnets; A. A. Khajetoorians et al.; Nature Physics (2012); DOI: 10.1038/NPHYS2299
Weitere Informationen:
Forschungszentrum Jülich: www.fz-juelich.de
Pressemitteilung der Universität Hamburg:
http://www.nanoscience.de/sfb668/aktuelles/presse/2012-04-29.pdf
Forschung am Institut Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1):
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html
Forschung am PGI-1/IAS-1, Nachwuchsgruppe "Funsilab":
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Forschung/NachwuchsgruppeLounis/artike
l.html
Forschung am Institut für Angewandte Physik der Universität Hamburg:
http://www.nanoscience.de/group_r/stm-spstm/
Ansprechpartner:
Dr. Samir Lounis, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-4068, E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Tel.
02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.
www.fz-juelich.de
www.facebook.com/Forschungszentrum.Juelich
www.twitter.com/fz_juelich
www.youtube.com/fzjuelichde

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser
18.04.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics