Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomagnete nach Maß

03.05.2012
Forscher aus Jülich und Hamburg setzen magnetische Strukturen Atom für Atom zusammen

Winzige Magnete, aufgebaut aus nur einigen wenigen Atomen, könnten die Bausteine einer zukünftigen Informationstechnologie bilden, die schneller als heute ist, weniger Energie verbraucht und neue Funktionalitäten besitzt.

Wie sich solche Nanomagnete mit definierter magnetischer Struktur maßschneidern lassen, basierend auf dem Wissen über die physikalischen Wechselwirkungen zwischen den atomaren Bausteinen, zeigen nun Jülicher und Hamburger Forscher. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Physics" nachzulesen (DOI 10.1038/NPHYS2299).

1959 stellte einer der bekanntesten theoretischen Physiker aller Zeiten, der spätere Nobelpreisträger Richard Feynman, seinen Kollegen der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft diese Frage: Warum sollte es nicht möglich sein, alle 24 Bände der "Encyclopaedia Brittanica" auf einen Stecknadelkopf zu schreiben? Was wie Science Fiction klang, war der Startschuss zu einer Entwicklung, deren Ende noch nicht abzusehen ist. 1982 konnten Atome zum ersten Mal einzeln abgebildet werden, 1989 gelang es Wissenschaftlern von IBM erstmals, einen Schriftzug aus einzelnen Atomen zusammenzusetzen.

Einen neuen Durchbruch erzielten nun Forscher aus Jülich und Hamburg. Ihnen gelang es, Atom für Atom magnetische Muster zusammenzusetzen und ebenfalls Atom für Atom ihre magnetischen Eigenschaften zu messen. An der Universität Hamburg nutzen die Forscher eine magnetisch sensitive Form der Rastertunnelmikroskopie, um jeweils drei bis zwölf Eisenatome auf einer Kupferoberfläche zu atomaren Ketten, Blumen und Sternen zusammenzusetzen und zu untersuchen.

Die "Puzzlespiele" im Miniaturformat sind für die Grundlagenforschung hoch relevant, da sich an ihnen Theorien überprüfen lassen. Und auch wenn die Untersuchungen der Forscher derzeit bei sehr tiefen Temperaturen stattfinden, könnten winzige Magnete aus nur einigen wenigen Atomen einmal die Bausteine einer Informationstechnologie bilden, die schneller als heute ist, weniger Energie verbraucht und neue Funktionalitäten besitzt.

"Dafür ist es nötig, Nanomagnete mit genau definierten Eigenschaften maßzuschneidern", erläutert der Jülicher Physiker Prof. Stefan Blügel, Direktor am Institute of Advanced Simulation und am Peter Grünberg Institut.

Ein erster Schritt dorthin gelang den Forschern. Sie konnten die magnetischen Eigenschaften ihrer Nanomagneten zuverlässig vorhersagen, basierend auf dem Wissen über die physikalischen Wechselwirkungen. Dazu nutzten sie eine in Jülich entwickelte Methode der theoretischen Physik.

Die Forscher fanden dabei eine Vermutung bestätigt: Die Form, in der die Atome angeordnet sind, die Zahl der Atome und deren Abstand beeinflussen die magnetischen Eigenschaften der Nanomagneten entscheidend. Eine Kette aus vier Atomen hat andere magnetische Eigen¬schaften als eine aus fünf Atomen, atomare Blumen haben wieder andere. "Jede Form hat sozusagen ihre eigene magnetische Persönlichkeit", sagt Dr. Samir Lounis, Nachwuchsgruppenleiter am Jülicher Peter Grünberg Institut. Dies ist ganz anders als in der makroskopischen Welt, wo Eisenstücke immer die gleichen magnetischen Eigenschaften besitzen, egal ob sie etwa eine Kugel- oder eine Würfelform haben.

Die Forscher fanden mit Hilfe der Methode aus Jülich heraus, dass sie stets alle Wechselwirkungen zwischen allen Atomen eines Nanomagneten berücksichtigen müssen, nicht nur die zwischen Nachbaratomen. "Mit den Wechselwirkungen ist das ein bisschen wie beim Schachspiel", vergleicht der Jülicher Physiker Prof. Stefan Blügel, Direktor am Institute of Advanced Simulation und am Peter Grünberg Institut. "Um beim Schach zu gewinnen, reicht es nicht aus, nur die nächsten Spielfiguren des Gegners im Auge zu behalten, sondern man muss viele mögliche Spielzüge auch weiter entfernter Spielfiguren berücksichtigen."

Für die Kalkulation der Eigenschaften von Nanomagneten bedeutet dies: Sobald ein Atom hinzugefügt oder weggenommen wird, verändern sich die magnetischen Eigenschaften des gesamten Magneten von Grund auf. Stets müssen die Forscher für jede neue Form die Wechselwirkungen zwischen allen Eisenatomen berechnen. Da mit der Zahl der Atome die notwendige Rechenleistung stark ansteigt, begrenzt dies die Größe der vorhersagbaren Strukturen. Die Forscher untersuchen nun, wie man solche Rechenverfahren noch wesentlich schneller machen kann, so dass man in Zukunft tausende Atome simulieren kann.

Originalveröffentlichung:
Atom-by-atom engineering and magnetometry of tailored nanomagnets; A. A. Khajetoorians et al.; Nature Physics (2012); DOI: 10.1038/NPHYS2299
Weitere Informationen:
Forschungszentrum Jülich: www.fz-juelich.de
Pressemitteilung der Universität Hamburg:
http://www.nanoscience.de/sfb668/aktuelles/presse/2012-04-29.pdf
Forschung am Institut Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1):
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html
Forschung am PGI-1/IAS-1, Nachwuchsgruppe "Funsilab":
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Forschung/NachwuchsgruppeLounis/artike
l.html
Forschung am Institut für Angewandte Physik der Universität Hamburg:
http://www.nanoscience.de/group_r/stm-spstm/
Ansprechpartner:
Dr. Samir Lounis, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-4068, E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Tel.
02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.
www.fz-juelich.de
www.facebook.com/Forschungszentrum.Juelich
www.twitter.com/fz_juelich
www.youtube.com/fzjuelichde

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE