Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Nanoantennen die Sonnenenergie optimal nutzen

27.04.2012
Physiker der Universität Jena mit Nachwuchspreis "Green Photonics" ausgezeichnet
Der Physiker Toni Eichelkraut von der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehört zu den Gewinnern des erstmals vergebenen Nachwuchspreises „Green Photonics“. Der 25-Jährige ist im Rahmen der diesjährigen Hannover Messe für seine Masterarbeit „Plasmonic Nanostructures to Enhance Up-Conversion Processes“ mit dem ersten Preis in der Kategorie Bachelor, Master- und Diplomarbeiten geehrt worden. Toni Eichelkraut arbeitete im Institut für Festkörpertheorie und -optik und dem Abbe Center of Photonics und wurde von Juniorprofessor Dr. Carsten Rockstuhl betreut. Sein Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

In seiner jetzt ausgezeichneten Arbeit entwickelte der Jenaer Nachwuchsforscher optische Nanoantennen, mit denen sich die Effizienz von Solarzellen erheblich steigern lässt. „Bisher ist die Effizienz von Solarzellen unter anderem dadurch limitiert, dass Sonnenlicht unterhalb einer bestimmten Energie nicht mehr durch das Material absorbiert werden kann“, erläutert Toni Eichelkraut. Dieses Licht sei für die Solarzelle verloren. Der Physiker von der Uni Jena versucht mit Hilfe der sogenannten Aufkonversion, auch diese spektralen Anteile des Sonnenlichts zur Energiegewinnung nutzbar zu machen. „Bei der Aufkonversion werden praktisch zwei niederenergetische Photonen in ein hochenergetisches Photon umgewandelt.“ Dieses könne anschließend durch die Solarzelle absorbiert werden.

Die Aufkonversion kann beispielsweise mit Erbium – einem Vertreter der Seltenen Erden – erfolgen, das in Gläser oder Keramiken dotiert ist. Der Effekt der Aufkonversion in reinem Erbium ist allerdings recht bescheiden und daher bislang ohne praktischen Nutzen. „Hier versprechen optische Nanoantennen Abhilfe“, macht Prof. Rockstuhl deutlich. Diese bestehen aus kleinen metallischen Nanopartikeln, die Licht im sichtbaren und nahen Infrarot-Spektralbereich „einfangen“ und so die Aufkonversion effizienter gestalten. „Die Bedeutung der Arbeit von Toni Eichelkraut liegt in der Erkenntnis, dass die Nanoantennen an die Seltenen Erden spektral angepasst sein müssen“, erläutert der Juniorprofessur für Theoretische Nanooptik. Nur so könne sich der Mechanismus der Aufkonversion zu voller Blüte entfalten und der Wirkungsgrad der Solarzellen so weit steigen, dass sich der Aufwand der Integration dieser Strukturen auch wirtschaftlich lohne.

An der experimentellen Umsetzung der von Toni Eichelkraut formulierten Idee wird gerade intensiv im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes „Infravolt“ gearbeitet, in welches die Masterarbeit eingebettet war. „Der substanzielle theoretische Beitrag von Toni Eichelkraut hat die Arbeit unseres Konsortiums entscheidend vorangebracht“, betont der Koordinator des Verbundprojektes Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn von der Universität Halle-Wittenberg.

Der erstmals vergebene Nachwuchspreis Green Photonics ist von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e. V. und dem Jenaer Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ausgelobt worden. Er würdigt Arbeiten junger Forscherinnen und Forscher der Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften aus, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit der nachhaltigen Nutzung von Licht befassen. Eine Jury aus Vertretern von Industrie, Wissenschaft und Politik hat über die Vergabe des Preises an die insgesamt sieben Preisträger entschieden.

Kontakt:
Toni Eichelkraut, Prof. Dr. Carsten Rockstuhl
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947176
E-Mail: carsten.rockstuhl[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt
22.05.2017 | Universität Basel

nachricht Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert
22.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie