Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachträgtlicher VLT-Blick auf eine seltsame kosmische Kollision

09.12.2015

In neuen Aufnahmen vom Very Large Telescopes der ESO am Paranal-Observatorium sind die spektakulären Auswirkungen eines 360 Millionen Jahre alten kosmischen Zusammenstoßes deutlich zu erkennen. Unter den Überbleibseln findet sich auch eine seltene und rätselhafte junge Zwerggalaxie. Diese Galaxie bietet Astronomen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mehr über ähnliche Galaxien zu erfahren, von denen man ausgeht, dass sie im frühen Universum häufig vorkamen. Normalerweise sind sie jedoch zu lichtschwach und weit entfernt, um sie mit heutigen Teleskopen beobachten zu können.

NGC 5291, das verwaschene goldfarbene, eiförmige Objekt, das die Mitte dieses Bildes dominiert, ist eine elliptische Galaxie, die sich ungefähr 200 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Centaurus (der Zentaur) befindet.


In dieser neuen Aufnahme vom Very Large Telescopes der ESO am Paranal-Observatorium sind die spektakulären Auswirkungen eines 360 Millionen Jahre alten kosmischen Zusammenstoßes deutlich zu erkennen. Unter den Überbleibseln, die die elliptische Galaxie NGC 5291 in der Mitte umgeben, findet sich auch eine seltene und rätselhafte junge Zwerggalaxie. Diese Galaxie bietet Astronomen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mehr über ähnliche Galaxie zu erfahren, von denen man ausgeht, dass sie im frühen Universum häufig vorkamen. Normalerweise sind sie jedoch zu lichtschwach und weit entfernt, um sie mit heutigen Teleskopen beobachten zu können.

Herkunftsnachweis: ESO

Vor über 360 Millionen Jahren war NGC 5291 in eine dramatische und gewaltsame Kollision verwickelt, als eine andere Galaxie mit immenser Geschwindigkeit durch ihren Kern raste. Der kosmische Zusammenstoß verursachte einen  gewaltigen Ausstoß an Gas in den umliegenden Raum, das später in Form eines Rings um NGC 5291 verschmolz [1].

Im Laufe der Zeit sammelte sich Materie in diesem Ring und kollabierte, wodurch Dutzende Sternentstehungsgebiete und mehrere Zwerggalaxien entstanden sind, die in dem neuen Bild als hellblaue und weiße Gebiete erkennbar sind, die um NGC 5291 verstreut sind. Der massereichste und leuchtkräftigste Materieklumpen, rechts von NGC 5291, ist einer dieser Zwerggalaxien wird als NGC 5291N bezeichnet. Die Aufnahme entstand mit dem FORS-Instrument, das am VLT montiert ist.

Man geht davon aus, dass die Milchstraße, wie alle großen Galaxien, durch eine Anhäufung kleinerer Zwerggalaxien in den frühen Jahren des Universums entstanden ist. Wenn die kleinen Galaxien ganz alleine bis zum heutigen Tag überlebt haben, enthalten sie jetzt für gewöhnlich viele sehr alte Sterne.

Dennoch scheint es in NGC 5291N bisher noch keine alten Sterne zu geben. Detaillierte Beobachtungen mit dem MUSE-Spektrograf [2] ergaben, dass die äußeren Bereiche der Galaxie Eigenschaften aufweisen, die üblicherweise mit der Entstehung neuer Sterne in Verbindung gebracht werden. Das, was allerdings beobachtet wurde, wird von den heutigen theoretischen Modellen nicht vorhergesagt, weshalb Astronomen vermuten, dass diese ungewöhnlichen Eigenschaften das Ergebnis der gewaltigen Zusammenstöße von Gas in dieser Region sein können.

NGC 5291N sieht nicht aus wie eine typische Zwerggalaxie, sondern besitzt auffällig viele Ähnlichkeiten mit den klumpigen Strukturen, die in vielen Galaxien mit Sternentstehung im weit entfernten Universum vorhanden sind. Dies macht sie zu einem einzigartigen System in unserem hiesigen Universum und zu einem wichtigen Untersuchungsobjekt, um frühe gashaltigen Galaxien zu untersuchen, die normalerweise zu weit entfernt sind, um im Detail von heutigen Teleskopen beobachtet zu werden.

Dieses ungewöhnliche System wurde im Vorfeld bereits von zahlreichen bodengebundenen Teleskopen untersucht, einschließlich des 3,6-Meter-Teleskops der ESO am La Silla-Observatorium [3]. Jedoch haben die Leistungsfähigkeit von MUSE, FORS und des Very Large Telescope es erst jetzt ermöglicht, einen Teil der Geschichte und Eigenschaften von NGC 5291N zu bestimmen.

Zukünftige Beobachtungen, einschließlich derer des European Extremely Large Telescope (E-ELT), könnten es Astronomen ermöglichen, die verbleibenden Geheimnisse dieser Zwerggalaxien zu enträtseln.

Endnoten

[1] NGC 5291 wechselwirkt aktuell auch schwach mit MCG-05-22-005 – die auch als Muschelgalaxie bekannt ist — die ungewöhnliche kommaförmige Galaxie, die aus dem leuchtkräftigen Kern von NGC 5291 zu saugen scheint.

[2] NGC 5291N wurde mit Integralfeldspektografie während MUSEs erstem wissenschaftlichen Prüfungslauf beobachtet. Integralfeldspektografie sammelt an jedem Punkt des Himmels ein Spektrum und liefert damit eine leistungsstarke dreidimensionale Ansicht des Zielobjekts. Durch die MUSE-Beobachtungen kamen unerwartete Sauerstoff- und Wasserstoffemissionslinien in den Außenbereichen von NGC 5291N zum Vorschein.

[3] NGC 5291 wurde von Astronomen mit dem 3,6-Meter-Teleskop der ESO am La Silla-Observatorium bereits 1978 untersucht. Diese Beobachtungen enthüllten große Mengen an Materie im intergalaktischen Raum rund um die Galaxie, von denen wir jetzt wissen, dass es sich um Sternentstehungsgebiete und mehrere Zwerggalaxien handelt, die entstanden sind, als der gasförmige Ring der Galaxie kollabierte.

Weitere Informationen

Die hier präsentierten Forschungsergebnisse von J. Fensch et al. erscheinen demnächst unter dem Titel “Ionization processes in a local analogue of distant clumpy galaxies: VLT MUSE IFU spectroscopy and FORS deep images of the TDG NGC 5291N” in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics.

Die beteiligten Wissenschaftler sind J. Fensch (Laboratoire AIM Paris-Saclay, CEA/IRFU/SAp, Universite Paris Diderot, Gif-sur-Yvette, Frankreich [CEA]), P.-A. Duc (CEA) , P. M. Weilbacher (Leibniz-Institut für Astrophysik, Potsdam), M. Boquien (University of Cambridge, Großbritannien; Universidad de Antofagasta, Chile) und E. Zackrisson (Universität Uppsala, Schweden).

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Jérémy Fensch
Laboratoire AIM Paris-Saclay, CEA/IRFU/SAp, Universite Paris Diderot
Gif-sur-Yvette, France
E-Mail: jeremy.fensch@gmail.com

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1547.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise