Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multigraphen ist besser geeignet für künftige Anwendungen als Graphen

15.03.2011
Leipziger und Madrider Physiker haben nachgewiesen, dass die elektrischen Eigenschaften des Graphits besser sind, wenn man anstelle einer einzelnen Graphen-Schicht mehrere Graphenschichten benutzt.

Dies haben die Forscher soeben in der amerikanischen Fachzeitschrift "Physical Review B" veröffentlicht.

Mit dem 2010 verliehenen Nobelpreis an zwei Wissenschaftler der Universität Manchester wurde das "Graphen" (sprich: Graphén) weltweit bekannt. Die Forscher hatten aus einem Stück Graphit - so wie man es in Bleistiften vorfindet - die zweidimensionale Ebene aus Kohlenstoffatomen isoliert: das Graphen. Damit wurde die bislang dünnste und stärkste Kohlenstoffverbindung - ja eigentlich wieder entdeckt, denn die Existenz von Graphen ist seit den 60er Jahren bereits bekannt. Die Eigenschaften dieser kristallinen Ebenen sind hervorragend: Sie leiten elektrischen Strom und Wärme besser als alle bislang bekannten Materialien. Sie sind annähernd transparent, aber undurchlässig für Gase. Als Werkstoff wird deshalb dem Graphen eine glänzende Zukunft vorhergesagt. Es könnte zum Beispiel das Silizium in Mobiltelefonen und Flachbildschirmen ersetzen.

Man kann sich das Graphen als eine Matte aus Kohlenstoff vorstellen, die nur ein Atom dick ist. Ihre Struktur ähnelt den Waben im Bienenstock, allerdings in nur zweidimensionaler Anordnung. In einem Millimeter Graphit sind drei Millionen solcher Schichten Graphen übereinander gestapelt. Die elektrische Bindung zwischen diesen einzelnen Graphen-Matten ist sehr schwach. Legt man nun mehrere von diesen "Matten", also Graphenschichten übereinander, hat man ein Multigraphen. Um die guten Eigenschaften von Graphen auszunutzen - und ein Multigraphen zu erhalten- sind zwischen 30-120 dieser Schichten ausreichend.

Schon 2003 und vor der ersten Veröffentlichung der Manchester Wissenschaftler über Graphen, zeigten die Leipziger zusammen mit brasilianischen Wissenschaftlern, dass die elektrischen Eigenschaften von Graphit stark zweidimensional sind. Ein Ergebnis, das auf eine sehr schwache elektrische Bindung zwischen den einzelnen Graphenschichten in Graphit hindeutet. Dass die elektrischen Eigenschaften eines Multigraphen noch besser sind als die eines Graphen, wurde jetzt durch eine Kooperation von Leipziger und Madrider Wissenschaftlern nachgewiesen. Die Ergebnisse von S. Dusari, J. Barzola-Quiquia, und P. Esquinazi aus der Abteilung Supraleitung und Magnetismus des Instituts für Experimentelle Physik II der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig und N. Garcia vom Laboratorio de Fisica de Sistemas Pequenos y Nanotechnologia in Madrid wurden in der amerikanischen Fachzeitschrift "Physical Review B" (83, 125402 (2011)) veröffentlicht.

Diese neuesten Forschungsergebnisse zeigen, dass ein Elektron im Multigraphen mobiler ist als in einer einzelnen Graphen-Schicht. Denn Graphen muss auf ein Substrat aufgetragen werden, das durch starke Wechselwirkung die elektrischen Eigenschaften des Graphens abschwächt. Weil sich die Elektronen im Multigraphen ohne Streuung bewegen können, hatten sie - das zeigten die Untersuchungen - bei Zimmertemperatur eine mittlere freie Weglänge von mindesten zwei Mikrometer zurückgelegt. Das ist eine mehr als zehn mal längere Wegstrecke als im Graphen.

Aufgrund dieser wesentlichen besseren Eigenschaften scheinen den Leipziger Forschern Multigraphene, also mehrere Schichten von Graphen, unter normalen Bedingungen am besten geeignet für künftige Anwendungen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi
Abteilung für Supraleitung und Magnetismus, Institut für Experimentelle
Physik II
Telefon: +49 341 97-32750
E-Mail: esquin@physik.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~sum/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften