Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monsterwellen in der Optik

12.10.2010
Australischer Optik-Experte forscht derzeit mit Humboldt-Stipendium an der Universität Jena

Bis vor wenigen Jahren galten sie als pures Seemannsgarn: „Monsterwellen“ auf offener See, groß wie Hochhäuser und von solcher Naturgewalt, dass sie selbst die größten Ozeanriesen zerstören können.

Inzwischen gilt ihre Existenz als wissenschaftlich gesichert und – so wissen Forscher heute – Monsterwellen gibt es nicht nur auf dem Meer. „Auch in der Optik finden wir derartige Wellen“, sagt Prof. Dr. Nail Akhmediev. Der Optik-Experte von der Australian National University in Canberra ist kürzlich mit einem der renommierten Forschungspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet worden und hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena als erste Station seines zwölfmonatigen Forschungsaufenthalts in Deutschland ausgewählt.

Bis Ende Oktober wird der Physiker hier gemeinsam mit Fachkollegen am Institut für Festkörpertheorie und -optik den theoretischen Grundlagen von Monsterwellen nachgehen.

„Monsterwellen entstehen aufgrund hochkomplexer nichtlinearer Effekte“, weiß der australische Forscher. Erst in letzter Zeit seien experimentelle Messungen an diesen Phänomenen möglich geworden. „Dennoch birgt ihre Entstehung noch viele Geheimnisse.“ Einige dieser Geheimnisse zu lüften, das hat sich Prof. Akhmediev für die kommenden Wochen an der Uni Jena vorgenommen. „Die Lichtausbreitung in optischen Fasern folgt ähnlichen Gesetzmäßigkeiten wie die Ausbreitung der Wasserwellen im Ozean“, sagt Akhmedievs Jenaer Gastgeber Prof. Dr. Falk Lederer. Er leitet die Arbeitsgruppe Photonik an der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena und hat Akhmediev gemeinsam mit seinem Bayreuther Kollegen Prof. Dr. Helmut Brand für den Forschungspreis nominiert.

Die Jenaer Physiker und ihr australischer Gast planen, die theoretischen Modelle von optischen und Wasserwellen einander soweit anzunähern, dass zum Beispiel experimentelle Untersuchungen in optischen Fasern Hinweise auf die Entstehung und die Eigenschaften der Monsterwellen im Meer geben können. „Damit könnten die für die Seefahrt so gefährlichen Erscheinungen systematisch im Labor untersucht werden, ohne Gefahr für Leib und Leben der Mannschaften von Forschungsschiffen“, unterstreicht Prof. Lederer. „Unsere Ergebnisse könnten sich später auch auf andere extreme Erscheinungen in Natur und Gesellschaft anwenden lassen“, ergänzt Prof. Akhmediev und nennt etwa die Entstehung von Finanzkrisen und Massenpaniken.

Prof. Akhmediev arbeitet seit 1991 im Institut of Advanced Studies der Research School of Physics and Engineering an der Australian National University. „Die Physik verdankt ihm wegweisende Beiträge zur Theorie der optischen Solitonen und nichtlinearen Prozesse in optischen Faserlasern“, würdigt Prof. Lederer den Gastwissenschaftler, mit dem die Jenaer Forscher bereits seit Beginn der 1990er Jahre regelmäßig zusammenarbeiten.

Kontakt:
Prof. Dr. Nail Akhmediev, Prof. Dr. Falk Lederer
Institut für Festkörpertheorie und -optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947170
E-Mail: nna124[at]rsphysse.anu.edu.au, falk.lederer[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Festkörpertheorie Lichtausbreitung Monsterwelle Optik Physik Wasserwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften