Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mögliche Erklärung für die Dominanz der Materie über Antimaterie im Universum

04.08.2017

Neutrinos und Antineutrinos – auch Geisterteilchen genannt, weil sie schwierig nachzuweisen sind – können sich ineinander umwandeln. Die internationale T2K Kollaboration fand nun erste Hinweise, dass die Dominanz der Materie über Antimaterie im Universum durch das unterschiedliche Umwandlungs-Verhalten der Neutrinos und Antineutrinos erklärt werden könnte. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für das Verständnis des Universums. Ein Team von Teilchenphysikern der Universität Bern hat entscheidende Beiträge zum Experiment geleistet.

Das Universum besteht in erster Linie aus Materie, und der offensichtliche Mangel an Antimaterie ist eine der faszinierendsten Fragen der Wissenschaft. Die T2K-Kollaboration, an der auch die Universität Bern beteiligt ist, hat heute in einem Vortrag am KEK Forschungszentrum in Tsukuba, Japan, verkündet, dass erste Hinweise gefunden wurden, dass mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit die Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie (die sogenannte «CP-Symmetrie») für Neutrinos verletzt ist.


Ein Physiker der Universität Bern bei der Installation des Myon Monitors am T2K Experiment.

zvg Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik, Universität Bern


Eine durch das T2K-Experiment beobachtete Elektron-Neutrino-Wechselwirkung.

zvg Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik, Universität Bern

Unterschiedliche Transformation von Neutrinos und Antineutrinos

Neutrinos sind Elementarteilchen, die fast ohne Wechselwirkung durch die Materie reisen. Sie existieren als drei verschiedene Typen: als Elektron-, Myon- und Tau-Neutrinos und als deren jeweilige Antiteilchen (den Antineutrinos). Im Jahr 2013 entdeckte T2K eine neue Art von Transformation unter Neutrinos (Neutrino-Oszillation), bei welcher Myon-Neutrinos in Elektron-Neutrinos umgewandelt werden, während sie sich in Raum und Zeit bewegen.

Die nun präsentierte T2K-Studie lehnt mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit die Hypothese ab, dass die Umwandlung der Anti-Neutrinos (von Myon-Antineutrinos zu Elektron-Antineutrinos) gleich häufig stattfindet. Dies ist der erste Hinweis, dass die Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie in der Neutrino-Oszillationen verletzt ist, und deswegen die Neutrinos auch bei der Asymmetrie Materie und Antimaterie im Universum eine Rolle spielen.

«Diese Ergebnisse gehören zu den wichtigsten Erkenntnissen in der Neutrino-Physik in den letzten Jahren. Und sie eröffnen durch den Nachweis dieser winzigen, aber messbaren Wirkung, den Weg zu weiteren spannenden Messungen in den nächsten Jahren», so Prof. Antonio Ereditato, Direktor des Laboratoriums für Hochenergiephysik der Universität Bern und Leiter der Berner T2K-Gruppe.

Ereditato fügt hinzu: «Die Natur scheint anzuzeigen, dass Neutrinos für die beobachtete Vorherrschaft der Materie über Antimaterie im Universum verantwortlich sein können. Was wir gemessen haben, rechtfertigt unsere derzeitigen Bemühungen bei der Vorbereitung des nächsten wissenschaftlichen Unternehmens, DUNE, dem ultimativen Neutrino-Detektor in den USA, der eine endgültige Entdeckung ermöglichen sollte.»

Ein bemerkenswerter Beitrag der Berner Gruppe

Für das T2K-Experiment wird am Proton Accelerator Research Complex (J-PARC) in Tokai an der Ostküste Japans ein Myon-Neutrino-Strahl produziert, die in 295 Kilometer Entfernung vom gigantischen Super-Kamiokande-Untergrund-Detektor gemessen werden.

T2K steht für «Tokai to Kamiokande». Der Neutrino-Strahl muss unmittelbar nach der Produktion vollständig charakterisiert werden, also bevor Neutrinos sich umzuwandeln beginnen. Zu diesem Zweck wurde der ND280-Detektor in der Nähe des Neutrino-Ursprungsorts gebaut und installiert.

Forscher der Universität Bern haben zusammen mit Kollegen aus Genf, der ETH Zürich und anderen internationalen Instituten zum Design, zur Realisierung und zum Betrieb von ND280 beigetragen. Insbesondere kümmerte sich die Gruppe aus Bern um den großen Magneten, der den Detektor umgibt, und sie hat den sogenannten «Myon Monitor» gebaut.

Mit jedem Neutrino entsteht auch ein Myon, von welchen die die Intensität und die Energie gemessen wird. Die Berner Gruppe ist derzeit sehr aktiv bei der Bestimmung der Wahrscheinlichkeit der Wechselwirkung von Neutrinos mit dem ND280-Apparat: ein wichtiger Bestandteil der hochpräzisen Messungen der Neutrino-Umwandlungen.

Kontakt:
Prof. Antonio Ereditato
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik,
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 85 66 / antonio.ereditato@lhep.unibe.ch

Prof. Michele Weber
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 51 46 / weber@lhep.unibe.ch

Dr. Ciro Pistillo
Albert Einstein Center for Fundamental Physics (AEC), Laboratorium für Hochenergiephysik
Universität Bern
Tel. +41 (0) 31 631 40 63 / ciro.pistillo@lhep.unibe.ch

Mitglieder der Berner T2K-Gruppe:
Akitaka Ariga, Roman Berner, Antonio Ereditato, Conor Francois, Patrick Koller, Ciro Pistillo, Asmita Redij, Callum Wilkinson.

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Berichte zu: Accelerator Antimaterie Callum Dominanz Hochenergiephysik Materie Myon Neutrinos Symmetrie Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics